Fußball Wittstock-Premnitz 2000/2001

FUSSBALL / Chemie Premnitz in Wittstock mit 3:2 Toren erfolgreich

PREMNITZ ■ Mit gemischten Gefühlen sah man beim TSV Chemie Premnitz dem Spiel bei den wiedererstarkten Hanseaten aus Wittstock entgegen. Immerhin mußten Torjäger Ch. Fehlberg und R. Kersten, beide gesperrt, ersetzt werden. Dafür meldeten sich M. Baetz und A. Kather einsatzfähig zurück. Das Spiel beim FK Hansa Wittstock begann dann wenig verheißungsvoll.

Bereits in der 6. Minute spielte M. Baetz einen Rückpaß auf Torwart Franke etwas kurz zurück und ein Wittstocker Angreifer nahm die Einladung zum Führungstreffer dankend an. Chemie behielt die Ruhe und fand besser ins Spiel. In der 18. Minute wurde J. Berner im Strafraum von den Beinen geholt. Den fälligen Strafstoß verwandelte Kapitän Steve Lucke zum Ausgleich.Von nun an bestimmte der Gast aus Premnitz das Spiel, ohne aber zu klaren Chancen zu kommen. Hansa verlegte sich aufs Kontern und hatte dabei vor allem auf der linken An-griffseite, wo Ch. Ohle enorme Schwierigkeiten mit seinem Gegenspieler hatte, seine besten Szenen.Beim TSV fiel vor allem St. Schneider auf. Er machte sein bisher bestes Spiel im Trikot der Premnitzer. Mit seinem schnellen Antritt und einer guten Zweikampfstärke sorgte er für viel Unruhe in der Wittstocker Hälfte.

Unmittelbar vor dem Pausenpfiff fiel etwas überraschend der erneute Führungstreffer für Hansa Wittstock. Die Gastgeber nutzten wieder eine Unachtsamkeit der Premnitz Hintermannschaft und trafen zum 2:1-Pausenstand. Auch im zweiten Spielabschnitt war der TSV die spielbestimmende Mannschaft. Man kam mit viel Elan aus der Kabine, erhöhte das Tempo und spielte viel druckvoller als in der ersten Halbzeit. So war der Ausgleich durch M. Baetz in der 57. Minute nach einem Eckball von J. Berner mehr als verdient.Mit der Einwechslung von A. Kather für einen kämpferisch überzeugendenTh. Böhm, kam noch mehr Gefahr in den Premnitzer Angriff. Er schirmte geschickt die Bälle ab und sorgte für eine deutliche Belebung im Premnitzer Spiel. So war er auch maßgeblich am spielentscheidenden 2:3 für den TSV Chemie Premnitz beteiligt.

Kather war auf halb rechter Position nur durch ein Foul zu stoppen. Den fälligen Freistoß brachte J. Berner in den Strafraum der Wittstocker. Der erste Schuß von A. Kather blieb noch in der Abwehr hängen, aber der Nachschuß von S. Wienmeister schlug zum viel umjubelten 2:3 im Tor der Hansaelf ein.In der Schlußviertelstunde kamen die Platzherren noch einmal. Chemie hatte nun noch einige gute Konterchancen, um das Ergebnis auszubauen. Am Ende blieb es aber beim jederzeit verdienten Premnitzer Sieg. TSV-Trainer H. Rügen sprach nach der Begegnung von einer sehr geschlossenen Mannschaftsleistung, aus der ein sehr stark spielender St. Schneider hervorstach.

Auch der Schiedsrichter hatte sich mit seinem Gespann ein dickes Lob verdient. Von Beginn an ließ er keine Unruhe aufkommen und war ein guter Leiter eines fairen Spieles.Wie erwartet ließ sich Spitzenreiter Werder von Dannenwalde nicht überraschen und verteidigte durch einen 3:l-Heimerfolg die Tabellenspitze.

Aufstellung: Franke, Baetz, Ohle, Lücke, Reinefeld, Böhm (ab. 65. Kather), Köhler (ab 84. min Seil), Briese (ab 90. min Ferch), Schneider, Berner, Wienmeister.

Back

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.