Fußball Weisen-Premnitz 2000/2001

SV Eiche 05 Weisen -TSV Chemie Premnitz 2:3

PREMNITZ ■ Durch einen knappen aber verdienten 3 :2 Erfolg bei Eiche 05 Weisen bleibt der TSV Chemie Premnitz an Landesklasse-Tabellenführer Werder dran. Der TSV Chemie bezahlte diesen Sieg teuer, weil der Referee die Premnitzer arg benachteiligte. Chemie begann selbstbewusst und war das dominierende Team. Der Führungstreffer in der 12. Minute durch Dirk Briese war so auch verdient. Die Gastgeber taten danach mehr für die eigene Offensive. Der TSV hatte nun enorme Räume in die man immer wieder geschickt stach. Das zweite Tor für Premnitz (32.) durch Fehlberg entsprang solch einem Konter. Dann fehlte den TSV-Männern die Konzentration. Nach einem völlig unnötigen Foul an der Strafraumgrenze folgte jener Freistoß, den ein russischer Gastspieler zum Anschlusstor nutzte. Die Verwirrung in der Premnitz Hintermannschaft hielt an und unmittelbar vor dem Pausenpfiff musste Chemie den Ausgleich hinnehmen. Das Spiel verflachte in der zweiten Hälfte zusehens. Wegen einseitiger Regelauslegungen des Referees, hatten die Premnitzer Mühe, ihre Nerven im Zaum zu halten. Nicht weniger als drei klare Strafstöße versagte er den Gästen. Damit nicht genug, fast jeder Premnitzer Spieler wurde mit Gelb bedacht, während die Gastgeber alle Freiheiten hatten. Nachdem der TSV Baetz (46.) durch Verletzung verlor, für ihn kam Böhm ins Spiel, war man ab der 75. Minute nur noch mit zehn Mann auf dem Platz. Im Kampf um den Ball kam es zum Zusammenprall zwischen Fehlberg und dem Weisener Torwart, der mit Platzverweis für den Premnitzer endete. Nur wenig später war Kersten das Opfer einer wunderbaren Schwalbe eines Weisener Spielers. Der Unparteiische schickte auch Kersten mit Gelb-Roter Karte vom Feld. Nun war der TSV mit zwei Spielern in Unterzahl, aber auch diesen Vorteil konnte Eiche Weisen nicht zum Erfolg nutzen. Die Gäste aus Premnitz knieten sich mit aller Macht in die Aufgabe. Sie verteidigten nicht nur, sondern versuchten auch in Unterzahl zum Erfolg zu kommen und wurden in der letzten Minute belohnt. Kapitän Steve Lücke traf nach einem Eckball von Sven Wienmeister zum 3:2 Endstand. Unmittelbar nach dem Schlusspfiff spielten sich

unschöne Szenen auf dem Platz ab. Einigen Spielern aus Weisen brannte die Sicherung durch. Erst wurde Sven Wienmeister mit einem Faustschlag zu Boden geschickt, dann mussten weitere Premnitzer um ihre Gesundheit bangen.Der Ordnungsdienst war nicht

in der Lage, dem TSV einen sicheren Abgang zu gewährleisten. Auch der Schiedsrichter wollte von alldem nichts wissen und machte gute Miene zum bösen Spiel.

TSV Chemie Premnitz: Franke, Baetz (46. Böhm), Lücke, Reinefeldt, Ohle, Wienmeister, Köhler, Kersten (80. G.-R. Karte), Ch. Fehlberg ( 75. R.- Karte), Briese, Berner ( 62. Schneider)

Back

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.