Fußball Vorberitung Premnitz-Union Berlin 2005/2006

Eisern Union die Stirn geboten

PREMNITZ ■ Knapp mit 1:2 bezwang der 1. FC Union Berlin den TSV Chemie Premnitz am Sonntagnachmittag vor knapp 700 Besuchern. Vor allem in der ersten Halbzeit hielt der Landesklassenvertreter nicht nur mit, sondern setzte dem Oberligisten gehörig zu.

Die Anfangsphase ging klar an den TSV Chemie. Christian Fehlberg, Sebastian Boltze und Rene Boltze hatten bis dato drei hervorragende Möglichkeiten ausgelassen. Eine Premnitzer Führung wäre zu diesem Zeitpunkt mehr als verdient gewesen.Vor allem mit Fehlberg hatte die Berliner Abwehr alle Hände voll zu tun. Bis zu seinem verletzungsbedingten Ausscheiden bot er im Angriffszentrum eine klasse Vorstellung. Die Gäste taten sich auf dem hart gefrorenen Boden lange Zeit schwer. Sichtlich überrascht von der Gegenwehr der Gastgeber, brauchten sie eine gewisse Zeit, um sich den Umständen anzupassen.

Nach gut 20 Minuten wurden die Gäste stärker. Torwart Mario Rotter musste sich nun einige Male enorm lang machen, um einen Gegentreffer zu verhindern. Dieser fiel dann in der 26. Minute, als Bergner am höchsten stieg und per Kopf zum 0:1 traf.

Trotz des Rückstandes versteckte sich Premnitz nicht. Im Gegenteil, der TSV versuchte selber zu Chancen zu kommen. Nach einer Klassekombination über Block und R. Boltze kam der Ball zu S. Boltze und es hieß 1:1. Bis zur Pause blieb es beim Remis.

Nach dem Seitenwechsel wurde der 1. FC Union deutlich stärker. Der TSV kam nun nur noch selten aus der eigenen Hälfte. Union hatte nach gut einer Stunde Spielzeit die Partie fest im Griff. Rotter vereitelte einige hundertprozentige Chancen. In der 65. Minute traf dann Mattuschka mit einem Schuss von der Strafraumgrenze zum 1:2. Premnitz bot nun vor allem kämpferisch eine starke Leistung. So blieb Torjäger Daniel Teixeira erst gegen Nürnberg und dann gegen Briese ohne nennenswerte Aktion.

Am Ende blieb es beim verdienten Berliner l:2-Erfolg, den sich die Unioner aber schwer erkämpfen mussten. Der TSV dagegen konnte erhobenen Hauptes den Platz verlassen, hat das Team doch dem 1. FC Union Berlin über 90 Minuten alles abverlangt.

Aufstellung TSV: Rotter, Nürnberg [Briese), Lüde, Fingerhut (Rosenberg), S. Boltze, Ohle, Kersten, R. Boltze (Sell), Block, Fehlberg (Liebner), Rades (Ecke)

Union: Hinz, Koch (Scharlau), Guenchev, (Gruben), Wunderlich, Kaiser, Bönig (Creutzberg), Mattuschka, Benjamina, Rogoli, Teixeira, Bergner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.