Vorbericht Templin+ Bambinis 2013/2014

 Die Bambinis belegten den 2.Platz beim Turnier in Klein Kreutz und die 1.Männer treffen am Samstag auf Viktoria Templin um 14.00 Uhr 

 

Am vergangenen Samstag spielten die Premnitzer Bambinis erneut ein Turnier, diesmal in Klein Kreutz.
Mit einer couragierten Leistung landete man am Ende auf dem 2. Platz.
Die ersten beiden Spiele gegen die gastgebenden Mannschaften aus Klein Kreutz konnten relativ klar mit 6:0 und 3:1 gewonnen werden. Gegen Empor Brandenburg taten sich die Kids schon etwas schwerer, konnten aber am Ende noch mit 2:0 gewinnen.

Gegen Schenkenberg fanden die Premnitzer nicht in den gewohnten Spielrhytmus und mussten sich mit einem 0:0 zufrieden geben. So fiel im letzten Spiel gegen Stahl Brandenburg die Entscheidung über den Turniersieg. Die Bambinis gingen früh mit 1:0 in Führung. Anschließend versuchten sie mit all ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln das Ergebnis zu halten und erstmalig gegen Stahl zu gewinnen. Trotz großer kämpferischer Leistung mussten sie kurz vor Spielende noch 2 Gegentore hinnehmen und verloren denkbar unglücklich mit 1:2.  
Es spielten: Jonas Adermann, Leny Lärz, Joshua Burghardt (6Tore), Kjelt Kiewitt(5), Jannis Schäfer, Till Groß, Moritz Fehlberg (1) 

Chemie vor wegweisender Partie

An Victoria Templin haben die Fußballer des TSV Chemie Premnitz sehr gute Erinnerungen. Mit dem 3:1-Auswärtserfolg gegen diesen Gegner, Mitte Mai, konnte der TSV eine Serie von vier Siegen hintereinander starten, die letztlich am letzten Spieltag mit einem 2:1-Erfolg gegen jene Templiner im Klassenerhalt gipfelte.

 

Die Uckermärker kommen als derzeit Sechster ins Stadion der Chemiearbeiter. Aus sieben Spielen stehen dabei zehn Punkte zu buche. Zuletzt konnte die, von Dirk Warsany trainierte, Mannschaft einen Pausenrückstand noch drehen und den FK Hansa Wittstock mit 3:1 bezwingen. Größte Stärke der Mannschaft ist die Unberechenbarkeit, für die bisher zwölf erzielten Treffer zeichnen sich gleich sieben unterschiedliche Torschützen verantwortlich.

Bei Chemie war man nach der knappen 1:2-Niederlage in Teltow etwas ernüchtert. Spielerisch konnte die Mannschaft mithalten und war sehr dicht am angestrebten Punktgewinn vorbeigeschrammt. Dennoch lässt sich auf die gezeigte Leistung aufbauen. „Wir haben es in den nächsten fünf Partien mit vier direkten Konkurrenten im Abstiegskampf zu tun, dort müssen dementsprechend die Zähler eingefahren werden“, blickt Olaf Krause auf wichtige Wochen voraus. Nicht mit dabei helfen kann vorerst Sebastian Kaiser, der eine mehrwöchige Rot-Sperre absitzen muss. Auch Zorr wird gesundheitsbedingt auf unbestimmte Zeit ausfallen. Wieder mit dabei sind hingegen Otto und Huxdorf, die noch in Teltow gefehlt haben.

Bedanken möchte sich die Mannschaft beim Fuhrunternehmen Riccardo Lüde, dass neue Shirts und Pullover zum Warmmachen bereit gestellt hat.

Als Schiedsrichter wird am Sonnabend Stefan Hübner aus Potsdam agieren. Er wird die Partie im Stadion der Chemiearbeiter bereits um 14 Uhr freigeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.