Fußball Vorbereitung Ketzin-Premnitz 1999/2000

Alle Spieler ziehen mit

FUSSBALL / TSV Chemie I besiegt Ketzin/Falkenrehde mit 3:2 Toren

Am Samstag stand der erste Test gegen einen höherklassigen Gegner an. Der TSV Chemie reiste zum Verbandsligisten Ketzin/Falkenrehde. Dieses Spiel sollte eine erste echte Standortbestimmung. Die Gastgeber, die nach eigenen Aussagen bis auf zwei Spieler mit der Stammformation aufliefen, hatten zunächst mehr vom Spiel. Im Zweikampfverhalten zeigte man den Premnitzern, dass es zwei Spielklassen höher viel aggressiver zu Werke ging. Damit hatte der TSV Probleme. Der zweite Ketziner Angriff brachte schon das 1:0. Dass dieses Tor aus klarer Abseitsstellung fiel, ist nur nebensächlich, da der Pfiff des nicht immer souveränen Schiedsrichters ausblieb. Mit laufender Spielzeit kam der TSV besser ins Spiel. Immer besser gelang es der Mannschaft um Trainer Bogaczyk, sich auf die sehr körperbetonte Spielweise einzustellen. Vor allem wenn Premnitz den Ball hoch in den gegnerischen Strafraum spielte, zeigten die Gastgeber Schwächen. So hatten Jan Berner und Christian Ohle gute Gelegenheiten zum Ausgleich. Etwas überrraschend fiel das 2:0 unmittelbar vor dem Pausenpfiff. Nach einem Eckball kam ein Ketziner Angreifer frei zum Kopfball und ließ Sebastian Franke im Premnitzer Tor keine Abwehrchance.

In der Pause versuchten die Premnitzer Verantwortlichen ihre Schützlinge wieder aufzubauen. So ging das TSV-Team mit neuem Selbstvertrauen in den zweiten Spielabschnitt. In der 46. Minute fiel der wichtige Anschlusstreffer. Dirk Briese, der zu überzeugen wusste, erkämpfte sich an der Mittellinie den Ball und schickte Matthias Groß auf die Reise. Er überlief die Abwehr der Gastgeber und vollendete sicher. Dieses Tor baute die Premnitzer endgültig auf. Nun nahm man die Zweikämpfe an und kaufte dem Gegner immer mehr den Schneid ab. Ketzin/ Falkenrehde ließ konditionell überraschend stark nach, was zwangsläufig zu Fehlern führen musste. Nach 55 Minuten schien der Ausgleich fällig zu sein. Jan Berner hebelte mit einem schönen Pass in die Tiefe die Abwehr des Gastgebers total aus. Christian Fehlberg scheiterte jedoch am glänzend reagierenden Schlussmann. Nach 65 Minuten hatten „Matze“ Groß und der wiederum stark spielende Christian Ohle die Möglichkeit zum Ausgleich. Premnitz war nun überraschend die spielbestimmende Mannschaft und auch spieltechnisch und konditionell besser.

In der 75. Minute fiel der Ausgleich. Erneut hieß der Torschütze Matthias Groß. Nur wenig später hatte der Schiedsrichter seinen großen Auftritt. Konnte man die gelb/rote Karte gegen Thomas Krüger in der 76. Minute noch vertreten, so war die Ampelkarte gegen Christian Fehlberg völlig überzogen. Dort wurde eindeutig mit zweierlei Maß gemessen, musste gerade Fehlberg im Spielverlauf viel einstecken. Da der Trainer aus Ketzin seinen Libero nach Undiszipliniertheit ersatzlos vom Feld holte, ging es mit zehn gegen neun weiter. Premnitz war trotz der zahlenmäßigen Unterlegenheit das bessere Team und kam in der 88. Minute durch Christian Ohle zum verdienten Siegtreffer. Trainer Peter Bogaczyk nach dem Spiel: „Mit der bisherigen Vorbereitung bin ich voll zufrieden. Alle Spieler zeigen sich sehr engagiert und ziehen entsprechend mit.“Am Dienstag trifft der TSV Chemie Premnitz auf Alemania Fohrde, bevor es am Freitag um 19 Uhr zur letzen Standortbestimmung gegen den Verbandsligisten von Schwarz/Weiß Neustadt kommt. Unmittelbar nach Spielende reist die Mannschaft zu einer dreitätigen Abschlussfahrt nach Malchin

Aufstellung: Sebastian Franke, Steve Lücke, Dirk Briese, Christian Ohle, Rayk Bogaczyk, Matthias Sell, Andy Aulenbach (46. Thomas Krüger), Matthias Metzke, Christian Fehlberg, Matthias Groß, Jan Berner.

Back

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.