Fußball Premnitz-Werder 1999/2000

TSV Chemie baut Führung aus

FUSSBALL / Premnitz besiegt Werder 1:0

PREMNITZ ■ Nach der Winterpause zeigte sich der TSV Chemie Premnitz im Spitzenspiel der Landesklasse West gegen den Werderaner FC Viktoria in guter Verfassung. Nach der 0:4-Niederlage im Hinspiel war man auf Premnitzer Seite gewarnt. Nach kurzem Abtasten übernahmen die Platzherren die Initiative. Christian Fehlberg setzte mit einem Freistoß, der nur knapp das Ziel verfehlte, ein erstes Achtungszeichen. Die Gäste suchten im Spielaufbau den erfahrenen Edgar Hecht. Dieser lieferte sich mit Rene Kersten packende Duelle, die der Premnitzer meist für sich entschied. In der Angriffsspitze war Ingo Hecht bei Rayk Bogaczyk in guten Händen. Gerade die Hecht-Brüder versuchten mit allen erlaubten und unerlaubten Mitteln zum Erfolg zu kommen. Nach 25 Minuten erzielte der agile Kersten den Führungstreffer für Premnitz, nachdem die Schüsse von Matthais Sell und Dirk Briese in der Werderaner Abwehr hängenblieben. Die Gastgeber versuchten sofort nachzusetzen. Dirk Briese setzte Christian Fehlberg in Szene. Dessen Schuss kratzte ein Gästeakteur von der Linie. In der 35. Minute verspielte die Premnitzer Hintermannschaft leichtsinnig das Leder, Sebastian Franke verhinderte mit einer Reflexbewegung den Ausgleich. Kurz vor der Pause war wieder Kersten der Ausgangspunkt. Nach einem genauen Zuspiel auf Dirk Briese lief dieser unbedrängt auf das Gästetor zu und verzog knapp. So bleib es beim Halbzeitpfiff des Schiedsrichters aus Fredersdorf bei der 1:0-Führung für den TSV Chemie. Beide Mannschaften nahmen die zweite Halbzeit in unveränderter Besetzung auf. Werder bemühte sich, sein Angriffsspiel zu verstärken. Mit enormem Tempo über beide Außenpositionen bedrängte man das TSV-Tor.Die von Dirk Reinefeldt gut organisierte Hintermannschaft zeigte Wirkung. In der 65. Minute beförderte Dirk Briese den Ball für den geschlagenen Franke von der Linie. Danach fanden die Gastgeber wieder ins Spiel. Werder bot enorme Räume zum Kontern an. Matthias Sell marschierte allein auf das Werderaner Tor zu,brachte den Ball aber nicht im Gehäuse unter. Sebastian Franke reagierte bei einem Freistoß von Edgar Hecht hervorragend. Im direkten Konter hatte Matthias Sell wieder freie Bahn, wieder verfehlte er knapp. In einer harten aber nicht unfairen Partie zeigte der Unparteiische neun gelbe Karten (5 TSV, 4 Werder). Bei einigen Szenen mit bereits verwarnten Spielern zeigte er viel Fingerspitzengefühl und kam ohne Platzverweise aus. Der TSV Chemie Premnitz gewann die Partie mit 1:0. Damit bleiben die Männer um Trainer Peter Bogaczyk im Stadion der Chemiearbeiter weiter ungeschlagen. Durch ein 2:2 vom Tabellenzweiten Wittenberge gegen Wittstock bauen die Premnitzer ihre Tabellenführung auf drei Punkte gegenüber Schenkenberg aus. Trainer Peter Bogaczyk nach dem Spiel: „Nach turbulenten 90 Minuten, die ein echtes Spitzenspiel darstellten, gewann meine Mannschaft auf Grund der besseren Chancen verdient mit 1:0.“ Am Samstag spielt Spitzenreiter Premnitz um 15 Uhr beim Tabellenzweiten Schenkenberg.

Aufstellung: Franke, Reinefeldt, Bogaczyk, Krause, Briese, Berner, Kersten, Seil, Lucke, Groß, Fehlberg

Back

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.