Fußball Premnitz-Seelow 2003/2004

10. Spieltag – Samstag, 25.10.2003 – 14:00

TSV Chemie Premnitz – SV Victoria Seelow 1:1 (1:0)

TSV Chemie Premnitz: Björn Selle – Dirk Reinefeldt, Michael Rahn, Christian Ohle, Jens Fingerhut, Sebastian Fehlberg – Falko Neuber (68. Steven Schmeling), Rene Kersten, Jan Berner (50. Stefan Ecke) – Oliver Löbl, Dirk Briese

SV Victoria Seelow: Enrico Kosterra

Tore: 1:0 Christian Ohle (32.); 1:1 Jacek Krysinski (62.)

Schiedsrichter: Christian Ehrecke (Zeestow)

Zuschauer: 72

Gelb/Rote Karte: – / Enrico Kosterra (75.)

TSV verschenkt zweiten Sieg !

Am frühen Samstagnachmittag empfingen die Premnitzer Landesligakicker den SV Viktoria Seelow.Trainer Olaf Krause stellte die zuletzt erfolglose Mannschaft um. Für viele nicht unerwartet übernahm der erfahrene Dirk Reinefeldt den Liberopart. Mit Michael Rahn und Falko Neubert trugen Spieler das Premnitzer Trikot die sonst in der Kreisliga zum Einsatz kommen.Um es vor weg zunehmen, alle drei machten ihre Sache sehr gut und zeigten das es durchaus noch Alternativen beim TSV gibt.Zum Spiel. Nach einer kurzen Phase des Abtastens, übernahmen die Premnitzer immer mehr die Initiative. Allerdings hätte Chemie bereits in der 1. min. in Führung gehen müssen, als Sebastian Fehlberg plötzlich frei vor dem Tor der Viktoria auftauchte und vergab. Nach 15 Min. war es Kapitän Kersten der nach Vorarbeit von Christian Ohle alleine auf das Gästetor zusteuerte und im Abschluß nicht die Nerven behielt. Zuvor mußte Torwart Selle sein ganzes Können um einen Freistoß der Gäste aus gut 25 Meter Entfernung über das Tor zu lenken. Mitte der 1. Halbzeit bestimmte Chemie deutlich das Spiel. Seelow wurde in die eigene Hälfte gedrängt und als Falko Neuber im Strafraum von den Beinen geholt wurde entschied der der gute Unparteiische auf Strafstoß. Christian Ohle trat an und verwandelte im Nachschuß zur 1:0 Pausenführung.Das Kräfteverhältnis änderte sich nach der Pause deutlich. Seelow kam mit viel Elan aus der Kabine und nahm das Heft des Handelns sofort in die Hand. Premnitz blieb in dieser Phase des Spiels zu passiv. Wie schon in den Spielen der Vorjahre war es wieder einmal Jacek Krysinski der in der 62.min. nach einem Eckball per Kopf den Ausgleich für Seelow erzielen konnte. Premnitz blieb vor allem bei Konterangriffen immer gefährlich. Nach der Gelb Roten Karte für den Seelower Enrico Kosterra nach Foul am emsigen René Kersten, wurden die Chemiker in der Schlußphase immer stärker. Allein die schlechte Chancenverwertung des TSV verhinderte den 2. Premnitzer Saisonsieg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.