Fußball 5.Premnitz-Pritzwalk 2006/2007

5. Spieltag – Samstag, 23.09.2006 – 15:00

TSV Chemie Premnitz – Pritzwalker FHV 03 1:2 (0:0)

TSV Chemie Premnitz: Mario Rotter, Moris Nürnberg, Jens Fingerhut (65. Paul Peter), Sebastian Kremp, Dirk Briese (60. Alexander Jurk), Konstantin Gäde, Christian Ohle, René Kersten, Marcel Liebner, Guido Block, Robert Rades

Pritzwalker FHV 03: Gordon Ruhwald, Maik Raedel, Andy Teuchner, Norman Rohde (85. Björn Friedrichs), Milan Glißmann, Stefan Büttner, Robert Vogt, Sebastian Rose, Andreas Conrad, Christian Röder, Mirko Weckwerth (90. Sascha Stamer)

Tore: 0:1 Stefan Büttner (59.); 0:2 Maik Raedel (90.); 1:2 Moris Nürnberg (90+5.)

Schiedsrichter: Heiko Kohl (Falkensee)

Zuschauer: 100

Gelbe Karte: Mario Rotter / –

Chemie sucht seine Form !

Am 5 Spieltag der Landesklasse West empfing der TSV Chemie Premnitz den Pritzwalker FHV. Chemie knüpfte dabei an die schwache Leistung der Vorwoche an und mußte erneut eine Niederlage einstecken.

Gegen eine blutjunge Gästemannschaft fand der TSV nie ins Spiel. Im gesamten Spielverlauf ließ man jegliches Spielverständnis vermissen.

Ein Spiel über die Außenpositionen fand praktisch nicht statt. Nur eine einzige Möglichkeit hatten die Premnitzer vor der Pause als ein Eckball von Rades sich gefährlich ins lange Eck zu senken drohte und Ruhwald im Tor der Prignitzer zu einer Parade zwang.

Auch im zweite Abschnitt waren die Premnitzer nicht in der Lage auf die vorhandenen Mittel zurückzugreifen. Pritzwalk das keineswegs zu glänzen wußte , wartete geduldig auf seine Chance und nutzte diese in der 59. min. eiskalt. Büttner stand nach einem katastrophalen Fehler der Premnitzer Hintermannschaft plötzlich allein vor Rotter und schob zum 0:1 ein.

Chemie fand in der Folgezeit einfach kein Mittel gegen die nun tief stehende Pritzwalker Hintermannschaft. Pech kam nun auch dazu , das der sehr kleinlich leitende Schiedsrichter Kohl aus Falkensee ein klares Foul an Kersten im Strafraum nicht mit Elfmeter bestrafte. So lief den Gastgebern mehr und mehr die Zeit davon. Für die endgültige Entscheidung sorgte Rädel in der 90. min. mit dem Tor zum 0:2. Erneut sah die Premnitzer Abwehr nicht gut aus. Das Anschlußtor zum 1:2 Endstand durch Nürnberg in der Nachspielzeit hatte nur noch statistischen Wert.

Peter Kaiser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.