Fußball Premnitz-Pritzwalk 2001/2002

9. Spieltag – Samstag, 27.10.2001

TSV Chemie Premnitz – Pritzwalker SV 1911 2:0 (1:0)

Tore: 1:0 Stefan Schneider (35.); 2:0 Sven Wienmeister (77.)

Schiedsrichter: Stefan Hübner (Borkheide)

Zuschauer: 30

Rote Karte: – / Thomas Wroblewski (70.)

Arbeitssieg für die Chemiker

FUSSBALL / Premnitz schlägt Pritzwalk im Landesliga-Match 2:0

PREMNITZ ■ Am 9. Spieltag empfing der TSV Chemie Premnitz den Pritzwalker SV.Von Beginn an bestimmte der TSV das Spiel. Die Gäste igelten sich in der eigenen Hälfte ein und waren nur auf Schadensbegrenzung aus.

Chemie fand nach einer Viertelstunde besser ins Spiel ohne aber spielerisch zu glänzen. Trotzdem hätten Steffan Schneider in der 11. Minute und Denny Köhler nur eine Minute später Premnitz in Führung bringen können. Beide Spieler kamen unbedrängt im Strafraum zum Schuss.In der 30. Minute kam Andre Kather für den verletzten Siegfried Brückner ins Spiel. Schon seine erste Aktion hätte beinahe die Führung gebracht. Er setzte sich schön am Strafraum durch, sein Schuss sprang vom Pfosten ins Feld zurück.

Nun wurde die Premnitzer Überlegenheit immer drückender. Wie aus heiterem Himmel kamen die Pritzwalker nach 30 Minuten zu einer Chance. Nach einem Fehler in der Premnitzer Abwehr tauchte Wroblewski plötzlich vor Torsteher Theiß auf. Glück für den Gastgeber, dass der Ball den Weg ins Tor nicht fand.

Dann das erlösende 1: 0 für die Chemiker. Mattias Sell spielte einen mustergültigen Pass auf Steffan Schneider der das längst fällige und hochverdiente Führungstor erzielen konnte.Premnitz drückte nun energisch. Mit viel Glück überstanden die Gäste die Schlussphase und so blieb es bei der knappen Premnitzer Führung zur Halbzeit.

Auch nach der Pause änderte sich am Spielverlauf nichts. Premnitz war stets bemüht eine Entscheidung herzustellen. Pritzwalk machte keine Anstalten, die defensive Haltung abzulegen. Der Gastgeber erarbeitete sich eine Vielzahl an Chancen, die allesamt nicht zum Erfolg führten. Schneider, Kather und Fehlberg brachten den Ball nicht im Pritzwalker Tor unter.In der 70. Minute dann vielleicht die Spiel entscheidende Szene. Der Pritzwalker Wroblewski ließ sich zu einer Tätlichkeit gegen Sven Wienmeister hinreißen und bekam völlig zu Recht die Rote Karte gezeigt. Der Pritzwalker Spieler war damit überhaupt nicht einverstanden und griff anschließend auch noch den guten Schiedsrichter tätlich an, indem er ihn mit einem Griff ins Gesicht wegschubste.Premnitz hatte nun mehr Raum und nutzte diesen in 77. Minute zum alles entscheidenden 2 :0 durch Sven Wienmeister. Der Ball wurde unglücklich von einem Pritzwalker abgefälscht und landete unhaltbar im Tor des Pritzwalker SV.

Damit war das Spiel entschieden. Am Ende ein verdienter Premnitzer Erfolg, wenn auch der spielerische Glanz fehlte. Chemie verteidigte damit den zweiten Tabellenplatz und hat nun als Aufsteiger immerhin schon 22 Punkte gesammelt was eine große Leistung darstellt und nie und nimmer zu erwarten war.

Aufstellung: Theiß, Baetz, Brückner (30. Kather), Kirchner, Lücke, Schneider (49. Ohle ), Köhler, Seil, Kersten, Fehlberg, Wienmeister

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.