Fußball Premnitz-Pritzwalk 2004/2005

20. Spieltag – Samstag, 19.03.2005 – 15:00

TSV Chemie Premnitz – Pritzwalker FHV 03  3:2 (1:1)

Tore: 1:0 Rene Kersten (32.); 1:1 Ronny Gießel (35.); 2:1 Rene Kersten (61.); 3:1 Rene Kersten (85.); 3:2 Danny Breithor (90.)

Schiedsrichter: Ronny Straach (Niemegk)

Zuschauer: 44

Im Landesklassenspiel empfing der TSV Chemie Premnitz zum Abstiegsderby den Pritzwalker FHV. Es entwickelte sich zunächst ein von der Taktik geprägtes Spiel. Keine der beiden Mannschaften wollte sich eine Blöße geben um ein frühes Gegentor zu vermeiden. So blieben Chancen auf beiden Seiten absolute Mangelware. Die Taktik der Gastgeber war trotzdem klar zu erkennen. Aus einer sicheren Abwehr wollte man die Gäste mit schnellen Kontern überraschen. Bei Ballbesitz suchte man immer wieder den pfeilschnellen René Kersten, der einmal in Fahrt die Pritzwalker Hintermannschaft immer wieder in Verlegenheit brachte. So auch in der 32. min. als er nach einem Zuspiel von Christian Fehlberg zum 1:0 traf. Die Führung war verdient, denn zuvor hatten Ch. Fehlberg und R. Kersten gute Möglichkeiten ausgelassen. Mit der Führung im Rücken wurde der TSV zu leichtsinnig. Nur ein einziges mal vernachlässigte man die Abwehrarbeit, als man nach einem eigenen Eckball zu weit aufrückte, und es hieß 1:1. Denny Breithor lief auf Torwart Mario Rotter zu und ließ den Premnitzer Schlußmann keine Abwehrmöglichkeit. Nun brach die stärkste Gästephase an. Der TSV brauchte einige Minuten um seine Reihen wieder zu Ordnen. M. Rotter verhinderte nur 2 Minuten nach dem Ausgleich mit einem sensationellen Reflex die Pritzwalker Führung. Dann aber zog wieder Ruhe ein und Ch. Fehlberg hätte den TSV Chemie noch vor der Pause in Führung bringen können.

So blieb es beim 1:1 Pausenstand. Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild. Premnitz zog sich in die eigene Hälfte zurück um mit Kontern immer wieder in die Räume zu stoßen. Etwas glücklich die erneute Premnitzer Führung. Einen Schuß von Ch. Fehlberg fälschte ein Gästeakteur ins eigene Gehäuse zum 2:1 ab. Die Gäste hatten es nun schwer sich gegen die tief stehende Premnitzer Hintermannschaft in Szene zu setzen. Torgefahr erzielte Pritzwalk so gut wie gar nicht. Anders dagegen der TSV Chemie. Ein überragend aufgelegter R. Kersten, der trotz Trainingsrückstand, von den Gästen nie zu stellen war, stürzte den FHV immer wieder in Verlegenheit. In der 78. min. überlief Kersten wieder einmal die Pritzwalker Hintermannschaft und legte auf den völlig freistehenden Ch. Fehlberg ab. Spielertrainer Fehlberg scheiterte erneut am Gästeschlußmann Mario Bock. Wer anders als Kersten sollte für die Spielentscheidung sorgen. In der 85. min. zog er auf und davon und vollendete zum viel umjubelten 3:1. Pritzwalk warf nun alles nach vorn um den Spiel in den Schlußminuten vielleicht doch noch einmal eine Wende zu geben. Mehr als der Anschlußtreffer durch Ronny Gießel in der 90. (+1) gelang den Prignitzern aber nicht. So gewannen die Gastgeber am Ende auf Grund der klareren Möglichkeiten verdient. Der TSV Chemie hat nun endgültig den Anschluß ans untere Mittelfeld hergestellt und reist am nächsten Samstag zum direkten Konkurrenten SV Einheit Perleberg.

René Kersten ( links) war am Samstag der überragende Akteur auf Platz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.