Fußball Premnitz-Prenzlau 2001/2002

30. Spieltag – Samstag, 08.06.2002

TSV Chemie Premnitz – FSV Rot-Weiß Prenzlau 5:2 (2:0)

TSV Chemie Premnitz: Ricardo Theiß – Andre Kather, Dirk Briese, Matthias Baetz (32. Sven Wienmeister) – Christian Ohle, Steve Lucke, Rene Kersten, Fischer, Siegfried Brückner (71. Ronny Henke), Jan Berner – Sören Kirchner

Tore: 1:0 Andre Kather (12.); 2:0 Rene Kersten (44.); 2:1 Sebastian Sohn (52.); 3:1 Andre Kather (72.); 4:1 Jan Berner (80.); 4:2 Sebastian Sohn (84.); 5:2 Andre Kather (89.)

Schiedsrichter: Daniel Bartscheck (Potsdam)

Zuschauer: 27

Am letzten Spieltag der Saison 2001/2002 empfing der TSV Chemie Premnitz den FSV Rot Weiß Prenzlau.Für den TSV Chemie Premnitz ging es darum, sich nach den nicht zufriedend stellenden Leistungen der letzten Wochen, mit einer ansprechenden Leistung vom Premnitzer Publikum zu verabschieden.Da sich die Prenzlauer in großer Abstiegsgefahr befanden, waren sie zum Siegen gezwungen. Wer aber erwartete das die Rot Weißen aus Prenzlau den unbedingten Siegeswillen an den Tag legten, sollte sich täuschen.Nach der schnellen 1 : 0 Führung nach schönem Solo von Andrè Kather verflachte das Spiel zusehends. Es gab auf beiden Seiten nur wenig Torraumszenen. Erst unmittelbar vor der Pause nutzte der schnelle Renè Kersten eine Paß von Jan Berner zum 2 : 0 Pausenstand.Nach dem Seitenwechsel waren die Gäste zunächst aktiver. Chemie ließ die Zügel schleifen und  so war es nur eine Frage der Zeit bis diese lasche Einstellung bestraft werden sollte. In der 52. min. erzielte Sebastian Sohn den Anschlußtreffer für Prenzlau. Nun brach die stärkste Phase des FSV Rot Weiß an. Ermutigt durch das Tor und dem Zwischenstand in Sachsenhausen, hier lag der direkte Konkurent Sachsenhausen zurück, riskierte man mun mehr und brachte die Premnitzer Hintermannschaft einige male in Schwierigkeiten.Erst in den letzten zwanzig Minuten fand Chemie zum Spiel zurück. Als belebend wirkte sich die Einwechslung von Ronny Henke aus. In der 69. min. konnte der Prezlauer Wagner einen Katherschuß von der Linie kratzen aber nur zwei Minuten später war Andrè Kather mit einem tollen Volleyschuß aus spitzen Winkel zum 3 : 1 erfolgreich. Damit war dieses durchschnittliche Landesligaspiel entschieden. Rot Weiß machte nun auf und der TSV Chemie hatte noch einige hochkarätige Gelegenheiten. Nachdem 4 : 1 durch Jan Berner (80. min.) traf der Prenzlauer Sohn in der 82. min. zum 4 : 2. Für den Endstand sorgte in der 89. min. mit seinem 19 Saisontor Andrè Kather zum 5 : 2.Der Sieg war trotz der „Schwächephase“ nach der Pause am Ende auch in der Höhe hochverdient.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.