Fußball Premnitz-Finow 2002/2003

TSV Chemie Premnitz – 1.FV Stahl Finow 4 : 1  ( 2 : 1 )

TSV Chemie Premnitz: Selle,Björn – Baetz,Matthias; Fingerhut,Jens; Kather,Andre (ab 85. Liebner,Marcel); Ohle,Christian; Schmeling,Steven – Kersten,Rene; Lucke,Steve – Henke,Ronny (ab 78. Briese,Dirk); Rades,Robert (ab 73. Ecke,Stefan); Wienmeister,Sven

Tore: 1:0 Kather,Andre (37.); 1:1 Schulze,Clemens (39.); 2:1 Kather,Andre (43.); 3:1 Kersten,Rene (50.); 4:1 Baetz,Matthias (55.)

Zuschauer: 29

Schiedsrichter: Manuela Pohl (Berlin)

Gelbe Karten: – / –

TSV am Ende ohne Probleme !

TSV Chemie Premnitz empfing am Samstag den 1. FV Stahl Finow. Die Gäste bestimmten die Anfangsphase recht deutlich. Bei starken Gegenwind hatten die Gastgeber große Mühe ins Spiel zu kommen. Finow mit dem Wind im Rücken hatte es da einfacher. Trotzdem zeigte die tief stehende Premnitzer Hintermannschaft um Libero Matthias Baetz kaum Schwächen, so dass Finow sich wenig nennenswerte Tormöglichkeiten erarbeitete. Nach gut einer halben Stunde Spielzeit kamen die Platzherren besser ins Spiel. Vor allem die Spitzen Andre´ Kather und der pfeilschnelle Reno Kersten zeigten schon in dieser Phase das die Finower Hintermannschaft in große Verlegenheit kam, wenn es einmal schnell ging. So war Kersten in der 36. min. nur durch ein Foul an der Strafraumgrenze zu bremsen. Den anschließenden Freistoß versenkte Kather zur Premnitzer Führung den ins Tor der Finower. Die Führung hatte aber nur kurzen Bestand.Nur eine Minute später nutzte Schulze einen verunglückten Abwehrversuch von Jens Fingerhut zum Ausgleich. Die Tore taten dem weiteren Spielverlauf gut. Der TSV wurde nun etwas mutiger und wieder war es Kersten der sich den Ball an der Mittelinie erkämpfte und dann seine Gegenspieler einfach überlief. Kersten sah den mitgelaufenen Kather, bediente diesen und Kather unterstrich seine Torjägerqualitäten mit einem Klassetor zum 2 : 1 Pausenstand. Mit Beginn der zweiten Hälfte hatte der TSV dann Spiel und Gegner weitestgehend im Griff. Ausschlaggebend dafür das frühe Tor zum 3 : 1. Erneut eine Produktion des Sturmduos Kersten / Kather, nur das sich diesmal Kersten als Torschütze auszeichnen konnte. Finow wirkte nun angeschlagen. Premnitz nutzte die Schwächephase zur Spielentscheidung. Nach einem Eckball stand Matthias Baetz goldrichtig und es hieß 4 : 1. Wenn man im weitern Spielverlauf überhaupt was am Premnitzer Spiel bemängeln konnte dann die schlechte Chancenverwertung. Erst ließ der eingewechselte Dirk Briese eine sogenannte hundertprozentige ungenutzt und dann war es Christian Ohle der völlig frei vor dem Tor der Finower den Ball nicht im Netz unterbringen konnte. Überschattet wurde dieser hochverdiente Premnitzer Sieg durch die schwere Verletzung von Sven Wienmeister. Ohne Einwirkung vom Gegner wurde mit Verdacht auf Achillessehnenriss ins Krankenhaus eingeliefert. Auf diesem Weg alles gute und die besten Genesungswünsche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.