Fußball Premnitz-Eberswalde II 2003/2004

18. Spieltag – Samstag, 21.02.2004 – 14:00

TSV Chemie Premnitz – FV Motor Eberswalde II 3:2 (2:1)

TSV Chemie Premnitz: Sebastian Franke – Christian Ohle, Alexander Jurk (65. Stefan Ecke), Sebastian Fehlberg – Maurice Nürnberg, Jan Berner (77. Rudolph) – Robert Rades (72. Marcel Liebner), Dirk Briese, Rene Boltze, Christian Fehlberg, Sven Dürr

FV Motor Eberswalde II: Swen Lichtenberg – Marko Riemer, Rico Musick, Marcel Hellmich, Christian Wendel, Rene´ Heinrich – Falk Thormann – Steve Tegge (74. Dirk Schlupski), Christian Taube (86. Marcel Kelch), Christian Schlegel, Thomas Döring

Tore: 1:0 Sven Dürr (12.); 1:1 Frank Wiedemann (27.); 2:1 Christian Fehlberg (Foulelfmeter, 39.); 2:2 Marko Riemer (70.); 3:2 Christian Fehlberg (90.)

Zuschauer: 51

Gelb/Rote Karte: – / Rico Musick (89.)

Premnitz gewinnt Kellerduell !

Abstiegskampf pur erlebten die Besucher der Landesligapartie TSV Chemie Premnitz – Motor Eberswalde II.

Schlusslicht Premnitz begann das Spiel engagiert und hatte bereits in der 1. min. durch R. Boltze eine gute Gelegenheit früh in Führung zu gehen. Das erste richtige Achtungszeichen setzten aber die Gäste. In der 8. min. traf Thormann aus Nahdistanz nur den Pfosten, sein Mitstreiter Riemer machte es im Nachschuss auch nicht besser und so blieb es beim 0:0.

Premnitz versteckte sich nicht und als S. Fehlberg den durchgelaufenen S. Dürr den Ball genau in den Lauf spielte erzielte der Brandenburger das 1:0 für den TSV Chemie. Für einen Augenblick hatte man nun den Eindruck das die Gäste wackelten. Nur zwei Minuten nach der Führung war es R. Rades der völlig frei vor dem Eberswalder Schlussmann Lichtenberg auftauchte und die Riesenchance hatte früh für klare Fronten zu sorgen.

So aber erholte sich die Motorelf vom Gegentor und wurde mit zunehmender Spielzeit immer stärker. Wie die Eberswalder aber mit ihren zum teil klaren Möglichkeiten umging war mehr als sträflich.

Bevor Wiedemann in der 27. min. der verdienet Ausgleich gelang, vergab Taube in der 19. min. eine so genannte hundertprozentige.

Auch nach dem Ausgleich hatte Eberswalde II mehrmals die Möglichkeit in Führung zu gehen.

Diese gelang dann aber erneut den Premnitzern. Als J. Berner in der 39. min. im Strafraum von den Beinen geholt wurde, entschied der Unparteiische auf Strafstoß. Ch. Fehlberg ließ sich diese Gelegenheit nicht entgehen und traf zum 2:1.

Nach dem Seitenwechsel bestimmte über weite Strecken der Gastgeber die Szenerie. In der 48. min. verfehlte ein Kopfball von Ch. Fehlberg nach einer Ecke von R. Boltze, nur knapp das Ziel. Chemie war nun die aktivere Mannschaft. Eberswalde II verlegte sich aufs Kontern und zwang Torwart S. Franke in der 65. min. zu einer Glanztat sonst wäre wohl der Ausgleich fällig gewesen. Dieser fiel dann in der 70. min. als ein Motorangreifer von der Premnitz Abwehr nicht konsequent genug gestört wurde und den Ball von der Grundlinie nach innen spielen konnte wo Riemer goldrichtig stand und zum Ausgleich traf.

Premnitz ließ sich vom Gegentor nicht entmutigen und versuchte weiter druckvoll nach vorn zu spielen.

Das gelang den Chemikern, vor allem bei den guten Möglichkeiten von Kapitän Ch. Fehlberg hatten die Gäste Glück, sonst wäre die Partie wohl schon früher entschieden gewesen.

Die Schlussphase musste Eberswalde II in Unterzahl bestreiten. Bereits verwarnt ließ sich Musick zu einem Wortwechsel mit dem Schiedsrichter ein und zog dabei natürlich den kürzeren und musste das Feld nach Gelb – Rot verlassen.

Premnitz warf noch einmal alles nach vorn und wurde, wenn auch spät, dafür belohnt. S. Dürr versetzte im Strafraum der Gäste zwei Gegenspieler, legte auf den mitgelaufenen Ch. Fehlberg ab und der schlenzte den Ball aus spitzen Winkel zum vielumjubelten 3 : 2 Siegtreffer ins lange Eck des Eberswalder Tores.

Am Ende verdienter Premnitzer Sieg, den sich die Mannschaft vor allem auf Grund der engagierten 2. Halbzeit sicherte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.