Fußball Premnitz-Alt Ruppin 2000/2001

TSV Chemie Premnitz-SV Eintracht Alt Ruppin 5:0

PREMNITZ ■ Zum Rückrun­denstart der Fußball-Landes­klasse West empfing der Tabel­lendritte Premnitz die Mann­schaft aus Alt Ruppin. Von Be­ginn an war zu spüren, dass der TSV hoch motiviert war. Mit hohem Tempo setzten die TSV-Spieler die Eintracht Alt-Ruppin sofort unter Druck. Die Gäste zeigten sich beein­druckt und hatten schon in der Anfangsphase Glück, nicht früh in Rückstand zu geraten. Nach der 13. Minute versetzte Jan Berner auf dem rechten Flügel seinen Gegenspieler und flankte in den Strafraum der Gäste. Hier stieg Andre Ka­ther zum Kopfball hoch und traf zur 1:0- Führung.

Premnitz setzte nach und nur zwei Minuten später köpf­te Mathias Baetz einen Eckball Von Berner zum 2 : 0 in das Tor. Das Spiel der Gastgeber lief nun wie am Schnürchen.Aus einer von Baetz gut or­ganisierten Abwehr wurde das Mittelfeld schnell über­brückt und vorne sorgten die Premnitzer Angreifer immer wieder für Gefahr. Als Kather in der 27. Minute nach Vorarbeit von Christian Fehlberg zum 3 : 0 traf, war dieses Spiel praktisch entschie­den. Zu harmlos waren die Alt Ruppiner in ihren Angriffsbe­mühungen. In der 38.Minute schlug es erneut im Gehäuse der Eintracht ein. Diesmal leis­tete Kather die Vorarbeit für den Torschützen Fehlberg.Ab der 40. Minute war der TSV Chemie auch zahlenmä­ßig überlegen. Nach Gelb/Rot für Morawietz, mussten die Gäste mit einem Spieler weni­ger über die Runden kommen.

Zur Halbzeit führte der TSV Chemie 4:0.

Die zweite Hälfte begann, wie die erste endete. Premnitz spielte weiter im Vorwärts­gang, wenn auch nicht mehr ganz so konsequent über die Flügel. Trotzdem erarbeitete sich das Team Torchancen in Hülle und Fülle. Teilweise übertrieben die Kicker aus Premnitz das Kurzpassspiel im Strafraum und versäumten den direkten Abschluss.

Der Eintracht-Torhüter aus Alt-Ruppin steigerte sich au­ßerdem mit der Zeit und be­wahrte seine Mannschaft mit guten Paraden vor einer höhe­ren Niederlage. Nur einmal noch musste er hinter sich grei­fen. Jan Berner krönte seine gute Leistung mit dem Tor zum 5 : 0 Endstand in der 70. Minute. Trainer Heino Rügen war nach dem Spiel vor allem mit der Leistung in der ersten Hälfte zufrieden. Insbesonde­re die Tatsache, dass Alt Ruppin in der gesamten Spielzeit nicht eine einzige Torchance genehmigt wurde, sei „beein­druckend“ gewesen. Nach­dem die Verbandsligareserve aus Neuruppin 2:1 gewann und Spitzenreiter Werder bei der heimstarken SG Breese 1:0  unterlag, rückt das Spitzen­feld in der Tabelle wieder en­ger zusammen.

Super-Einstand von Matthias Baetz

Einen Einstand, wie er kaum besser hätte sein können, hat­te Matthias Baetz im TSV-Tri­kot. Baetz begann bei Motor Rathenow (jetzt FSV Optik) mit dem Fußballspielen. Die nächste Station war Stahl Bran­denburg. 1989 schnürte er schon einmal für den TSV Che­mie seine Schuhe. Als die Fusi­on von TSV Chemie und BSC Süd 05 Brandenburg scheiter­te, spielte er bei BSC Süd. Spä­ter ging es wieder zum FSV Op­tik, wo Baetz in der Regionalli­ga und Oberliga spielte.

Wie Baetz nach dem Spiel vom Wochenende betonte, sei das Angebot des TSV Chemie zur rechten Zeit gekommen. Es habe beim FSV Optik Rathe­now vereinsintern Differen­zen mit dem Trainer gegeben. Baetz: „Für mich geht es jetzt darum, mit Chemie den Auf­stieg in die Landesliga doch noch zu schaffen. Das ist sehr reizvoll.“ Vorläufig haben der TSV und Baetz ein Engage­ment bis Saisonende verein­bart. Sollte sich die Mann­schaft als gutes Team erwei­sen und Baetz in Premnitz den Spaß am Fußball haben, stün­de einer längeren Zusammen­arbeit nichts im Weg.      pk

TSV Chemie Premnitz: Theiß, Baetz, Kersten, Briese (ab 46. Ferch), Wienmeister, Reine-feld, Kather (ab 65. Ohle), Köh­ler, Schneider, Fehlberg, Ber­ner

 

 

Back

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.