Fußball Schenkenberg-Premnitz 2000/2001

Sieg im Spitzenspiel

FUSSBALL / Premnitz holt drei Landeklassen-Punkte in Schenkenberg

PREMNITZ ■ Beim Spitzenspiel des Nachholspieltages der Landesklasse West musste der TSV Chemie Premnitz den schweren Weg nach Schenkenberg antreten. 200 Zuschauern sahen in der ersten Halbzeit ein Spiel, das von taktischen Vorgaben geprägt war. Den Gastgebern vom SV Empor kam dabei die frühe Führung durch Brügemann entgegen. Er nutzte bereits in der 3. Minute die ersten Chance zum Führungstreffer für Schenkenberg.

Premnitz fand nur schwer ins Spiel. Zweikämpfe verloren die TSV-Spieler zumeist. Schenkenberg zog sich nach der Führung zurück. Premnitz fand nun besser ins Spiel und Kapitän Steve Lucke nutzte nach einem Freistoß die Chance zum l:l-Ausgleich. Gespielt waren gerade 18. Minuten. Dieses Tor verlieh dem TSV Sicherheit.Premnitz blieb nun die aktivere Mannschaft. Die Gastgeber zeigten nicht unbedingten Siegeswillen. Nur bei Standardsituationen, zumeist von Raschke ausgeführt, war Gefahr vor dem TSV-Tor.

Nach der Pause erwischten die Premnitzer einen gelungenen Start. Sven Wienmeister schlug einen langen Ball auf Jan Berner, der den Ball direkt ins Tor der Emporelf schoss -2:1 für den TSV. Chemie konnte aus einer sicheren Abwehr heraus auf weitere Gelegenheiten warten. Schenkenberg fiel in der Folgezeit vor allem durch überharten Einsatz und Disziplinlosigkeit gegenüber dem Schiedsrichter auf. So verlor Schenkenberg in der 70. Minute nicht nur einen Spieler durch eine gelb-rote Karte. Den Freistoß setzte Christian Fehlberg zum 3:1 ins Tor. Nur wenig später verließ ein weitere Schenkenberger nach roter Karte unfreiwillig den Platz. Auch der TSV blieb nicht verschont.Dirk Briese sah in der 83. Minute nach mehrfachem Foulspiel die gelb-rote Karte. Schenkenberg hatte nur noch eine Chance. Einen Freistoß von der Strafraumgrenze setzte Raschke an die Latte des TSV-Tores. In der Schlussphase hatten die Premnitzer weitere Gelegenheiten, um das Ergebnis zu verbessern.Am Ende gewannen die Gäste dieses Spiel hoch verdient mit 3:1. Auch Empor-Präsident Armin Bach sprach nach der Begegnung von einem verdienten Premnitzer Sieg, weil der TSV zumindest an diesem Nachmittag die klar bessere Mannschaft war. Spitzenreiter Werder gewann sein Nachholspiel gegen Grün Weiß Klein Kreutz am Ende mit 2:0. Verfolger MSV Neuruppin II büßte dagegen beim 1:1 gegen Dannenwalde wichtige Zähler ein. Premnitz rückte damit auf den zweiten Tabellenplatz vor.

TSV Chemie Premnitz: Franke, Baetz, Reinefeld, Kersten (ab 46. min. Ferch), Briese, Lucke, Berner ( ab 60. min. Schneider), Wienmeister ( ab 72. min Ohle ), Ch. Fehlberg, Köhler, Böhm,

Back

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.