Fußball Pritzwalk-Premnitz 2005/2006

24. Spieltag – Samstag, 29.04.2006 – 15:00

Pritzwalker FHV 03 – TSV Chemie Premnitz 3:2 (2:1)

TSV Chemie Premnitz: Mario Rotter, Moris Nürnberg, Thomas Rosenberg, Jens Fingerhut (25. Dirk Briese), Stefan Ecke, Christian Ohle, Konstantin Gäde, Matthias Sell (46. Sebastian Fehlberg), René Boltze, Christian Fehlberg, Ricardo Lüde

Tore: 1:0 Robert Vogt (2.); 2:0 Stefan Büttner (4.); 2:1 Christian Fehlberg (9.); 3:1 Ronny Wölfel (60.); 3:2 Christian Fehlberg (81.)

Schiedsrichter: Michael Path (Perleberg)

Zuschauer: 50

Gelbe Karte: – / René Boltze (2.), Christian Fehlberg (7.), Jens Fingerhut (3.), Dirk Briese (3.)

Die Prignitz scheint für den TSV Chemie Premnitz zurzeit kein gutes Pflaster zu sein. Auch in Pritzwalk setzte es, nach dem Misserfolg in Sadenbeck , eine Niederlage.Chemie verschlief den Spielbeginn total. Bereits nach drei Minuten lagen die Gäste nach zwei Kopfballtoren mit 0:2 zurück. Beide Male gingen Standards voraus und die Premnitzer Abwehr sah alt aus, so dass Vogt und Büttner unbedrängt einköpfen konnten. Zuvor ließ S. Boltze auf Premnitzer Seite eine großem Chance zur Führung ungenutzt.Pritzwalk ließ sich mit der frühen Führung im Rücken weit in die eigene Hälfte fallen. Rose und Diehr waren der ständige Schatten von Torjäger Fehlberg und machten dem Spielertrainer des TSV das Leben schwer. Als Fehlberg in der 9. Minute mit einem abgefälschten Schuss zum 2:1 traf, war die Partie wieder offen. Premnitz blieb die tonangebende Mannschaft, ohne aber spielerisch überzeugen zu können. Zu schwer fielen die Ausfälle Block, Kersten, Rades, Liebner und Lüde ins Gewicht. Die Premnitzer Hintermannschaft brachte einfach keine Ruhe in die Aktionen, so dass Pritzwalk immer wieder auch zu Konterchancen kam. Vor allem bei hohen Bällen war die Zuordnung bei den Premnitzern schlecht. Sie standen viel zu weit von den groß gewachsenen Pritzwalker Spitzen weg, so dass diese im Prinzip jedes Kopfballduelle für sich entscheiden konnten. Rotter im Tor zeigte dagegen eine Klassepartie und hielt die Premnitzer Hoffnung auf eine Wende am Leben. Spätestens in der 22. Minute schien der Ausgleich fällig. Hier tauchte S. Boltze allein vor dem Tor der Pritzwalker auf und vergab genau wie kurz vor der Pause, als er mit einem Schuss am Pritzwalker Keeper Ruhwald scheiterte. Die letzte Möglichkeit hatten dann die aufopferungsvoll kämpfende Pritzwalker in der 44. Minute, als Rotter einen Kopfball aus dem Winkel kratzte.Nach der Pause wurde der Druck der Premnitzer größer. Bereits in der 48. Minute hatte Fehlberg die nächste große Gelegenheit zum Ausgleich, aber auch er vergab. Mit laufender Spielzeit wurde die Partie immer hektischer. Ausgangspunkt war die nun immer schlechter werdende Leistung des Schiedsrichtertrios. In der 53. Minute erzielte Rößler aus klarer Abseitsposition das 3:1 für Pritzwalk. In der Schlussphase versagte der Unparteiische den Premnitzern zwei Strafstöße. In der ersten Situation wurde C. Fehlberg acht Meter vor dem Tor von den Beinen geholt. Dann war es der Torsteher der Gastgeber, der S. Fehlberg, er kam für Sell in die Partie, am Strafstoßpunkt umrammte. Zuvor erzielte C. Fehlberg per Kopf das 3:2. Obwohl die Partie stellenweise minutenlang unterbrochen war, pfiff der Unparteiische die Partie pünktlich ab. sk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.