Fußball Prenzlau-Premnitz 2002/2003

FSV Rot-Weiß Prenzlau – TSV Chemie Premnitz 1 : 1  ( 1 : 0 )

FSV Rot-Weiß Prenzlau: Reichow,Maik – Leege,Sebastian; Njoya,Moustapha Karim (ab 55. Esso,Valery-Jorko); Rueh,Nico; Woiterski,Mike – Ernst,Guido; Wagner,Danny; Wewiorra,Ingo – Lemcke,Andreas; Oeystein,Solemdal; Sohn,Sebastian

TSV Chemie Premnitz: Selle,Björn – Fingerhut,Jens; Jurk,Alexander; Kather,Andre; Liebner,Marcel (ab 46. Krüger,Thomas); Ohle,Christian; Schmeling,Steven – Kersten,Rene; Lucke,Steve – Löbel,Oliver (ab 46. Henke,Ronny); Rades,Robert (ab 46. Ecke,Stefan)

Tore: 1:0 Wewiorra,Ingo (31.); 1:1 Kersten,Rene (55.)

Zuschauer: 40

Schiedsrichter: Enrico Telcke (Schwedt)

Gelbe Karten: – / – Rote Karte: Wewiorra,Ingo (87. Minute) / –

1: 1 ternnte sich der TSV Chemie Premnitz am Samstag in der Landesliga Nord von Rot Weiß Prenzlau.Nach einem nervösen Spielbeginn , wo der Gastgeber Prenzlau den starken Wind im Rücken hatte, gelang den Rot Weißen in der 31. min. durch Wewiorra die Führung. Nach einem Freistoß brachte die Premnitzer Abwehr den Ball nicht aus der Gefahrenzone und Wewiorra konnte den Ball aus einem Gewühl heraus über die Linie drücken. Nach der Pause fanden die Gäste aus Premnitz immer besser ins Spiel und bestimmten von nun an das Spiel immer deutlicher. Folgerichtig der Ausgleichstreffer durch René Kersten in der 55. min. Kersten überlief nach einem Steilpass die Prenzlauer Abwehr und vollendete sicher. Chemie bestimmte weiter die Szenerie und hatte durch zwei Kather-Chancen in der Schlußphase sogar noch Möglichkeiten das Spiel für sich zu entscheiden.Einziger Höhepunkt auf Seiten der Prenzlauer war die Rote Karte für den Torschützen Wewiorra in der 88. min. Dem TSV wurde eine deutliche Steigerung gegenüber dem verlorenen Heimspiel gegen Eberswalde II bescheinigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.