Fußball Premnitz-Stahl Hennigsdorf 1970/1971

Chemie Premnitz—Stahl Hennigsdorf 0:2 (0:2)

Chemie: Wittner, Schulz, Himburg, Gabel, Albrecht, Möhring, Sandowski, Fischer (ab 70. Kempf), Malis, Michalzik. Hurtig

Stahl: Dehne, Martens (ab 80. Ziesel), Uhden, Hartmut Richter, Schmutzler, Sturm, Bolz (ab 73. Horst Richter), Gebes, Ruhloff, Herlitzschke, Heinrich

Schiedsrichter: Redmann (Potsdam)

Zuschauer: 1200

Torfolge: 0:1 Herlitzschke (17.), 0:2 Heinrich (43.)

Zur Halbzeit entschieden // Premnitz vergab letzte Chance

Durch diese Niederlage auf eigenem Platz vergab Chemie Premnitz die letzte Chance, bei der Vergabe des 2. Platzes noch ein ernsthaftes Wort mitreden zu können. Erinnert man sich des Spiels in Hennigsdorf, wo Chemie über weite Strecken das Spielgeschehen bestimmte und nicht unverdient mit 2:1 gewann, so sah es auf eigenem Platz nun am Sonnabend völlig anders aus. Zu umständlich waren die Aktionen, das Mittelfeld wurde zu langsam überbrückt, nur selten kam das Direktspiel zum Tragen, und vor allen Dingen verstand es der Angriff ein weiteres Mal nicht, gute Möglichkeiten in Torraumnähe zu nutzen. So Mäß in der 26. Minute, als sein Kopfball nur den Pfosten traf. Fischer (63.)/ von Sandowski völlig frei gespielt, schoß den Ball aus Nahdistanz über den Balken. Selbst ein Strafstoß, den Chemie in letzter Minute zugesprochen bekam, konnte nicht verwandelt werden. Hier traf Kempf nur den Pfosten. Stahl hatte mit seinen beiden Toren vor der Pause bereits alles entschieden.

VK ULRICH HAHN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.