Fußball Pokal FSV Brueck- Premnitz II 2009/2010

Banner-2.maenner

 

FSV Brück – TSV Chemie Premnitz II 7:6 n.E.

Bildergalerie

 

Kreispokal Saison 2009/2010 2.Runde

FSV Brück – TSV Chemie Premnitz 7:6 n.E.(2:2,1:1)

Torfolge: 0:1 Fehlberg (8.) 1:1 Doerrwand (38.) 1:2 Ohle (71.) 2:2 Schierhorn (90+2)

Elfmeterschießen: 2:3 Ohle,3:3 Doerrwand,3:4 Grunwald,4:4 Paul,4:5 Fingerhut,5:5 Jaeck, 5:6 Fehlberg, 6:6 Schierhorn, Thiedecke verschießt, 7:6 Gehrke

Aufstellung:

Milde,Aulenbach,Fingerhut,Isensee,Rudolph(64.Thiedecke),Ohle,Grunwald,Neudorf(G,96.),Ziem(88.Thun),Melzer,Fehlberg

Pokalaus in Runde 2.

Trainer Fehlberg war wahrlich an diesem Tag nicht zu beneiden, reiste er doch mit einer Notelf zum Pokalspiel in Brück an.

Doch diese schlug sich gerade in den ersten Minuten sehr gut aus der Affäre und ging nach einem Abstimmungsproblem der Brücker Hintermannschaft durch Fehlberg in Führung (8.)

In der Folgezeit wurden die engagierten Gastgeber stärker und eroberten sich Ballbesitzoberheit, konnten sich durch Hölzer die erste große Chance erarbeiten (13.). Danach sah sich Schlussmann Sascha Milde mit mehreren, meist aber ungefährlichen, Schussversuchen ausgesetzt, musste aber in der 33.Minute Kopf und Kragen riskieren um einen abgefälschten Ball aus dem Lattenkreuz zu kratzen. Nur 5 Minuten später zappelte der Spielball zum ersten Mal im Tor des TSV. Enrico Doerrwand konnte mit einer feinen Einzelleistung die Premnitzer Abwehr narren und zum Ausgleich verwandeln(38.)

Die Geschichte der 2.Halbzeit ist schnell erzählt.

Erneut ging der TSV in Führung. Ausgangspunkt war ein schön vorgetragener Angriff, den Christian Ohle überlegt ins lange Eck schlenzen konnte(71.). Doch auch dieser Treffer reichte nicht zum Weiterkommen, da Geburtstagskind Johannes Schierhorn in der zweiten Minute der Nachspielzeit, per Flachschuss den 2:2 Ausgleich erzielen konnte.

2 Standardsituationen sorgten in der kurzweiligen Verlängerung

für die größten Aufreger. In der 107.Minute traf Michael Paul per Kopfstoß nur die Lattenoberkante, während auf der anderen Seite der aufgerückte Jens Fingerhut ebenfalls per Kopf das Tor knapp verfehlte.

So entschied der 10. Elfmeterversuch über das Ausscheiden des Kreisligisten und dem Erreichen der 3.Runde für die Gastgeber.

Für den TSV Chemie Premnitz gilt es nun den Blick schnellstmöglich auf den kommenden Sonntag zu richten, wenn man auf den Staffelfavoriten Optik Rathenow II trifft.

 

zurueck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.