Fußball Pokal 1.Runde Premnitz-Wittenberge 2010/2011

1M1011

Wittenberge Krombacher Pokal 1.Runde

TSV Chemie Premnitz – FSV CM Veritas Wittenberge/Bresse 2:0 (0:0)

 

Bilder

 

TSV Chemie Premnitz – FSV CM Veritas Wittenberge/Bresse

Torfolge: 1:0 Posorski (75.) 2:0 Rades (82.)

Chemie in der nächsten Runde !

In der 1. Runde des Vereinspokals bezwang der TSV Chemie Premnitz den Landesligaabsteiger Veritas Wittenberge/Breese hochverdient mit 2:0.
Nach den negativen Ergebnissen in der Vorbereitung entschlossen sich die Verantwortlichen Rotter und Peter die Mannschaft umzustellen.
Guido Block rückte ins Mittelfeld, Sebastian Kaiser zog man ins Abwehrzentrum zurück. Robert Rades spielten neben Michelle Schröder Stürmer und Daniel Huxdorff übernahm den Part vor der Abwehr.
Von Beginn an sah man eine engagiert spielende  Premnitzer Mannschaft , die den Gegner geschickt kommen ließ um dann mit den Pfeilschnellen Schröder und Rades in die Räume zu stoßen. Block setzte beide Angreifer mehrmals hervorragend in Szene. Allein im Abschluß vershten den Chemikern mehrfach die Nerven. Sogar ein Strafstoß , nach Foul an Rades, konnte Schröder am überragend haltenden Veritas Schlußmann Marx nicht vorbei bringen.
In schöner Regelmäßigkeit kamen die Premnitzer immer wieder zu Möglichkeiten die man aber allesamt vergab. Fast hätte es sich gerecht, der ansonsten sehr solide spielende Kaiser vertendelte den Ball an der Mittelinie und konnte sich dann bei seinem Torwart Rotter  bedanken  der den Ball neben das Tor abwehren konnte.
Auch im zweiten Spielabschnitt hatten die spielerisch besseren Chemiker Vorteile. Immer wieder scheiterte man aber an Marx im Tor der Wittenberger. So dauerte es bis zur 75. min. Es gab Eckball für den TSV , Lars Pososrski betrat das Feld und mit seiner ersten Ballberührung   erzielte er per Fallrückzieher den längst fälligen Führungstreffer für den TSV.  Wenig später sorgte  der stark spielende Robert Rades  mit dem 2:0 für die Entscheidung.
Am Ende konnten die Gäste mit dem Resultat zufrieden sein undv müssen sich beim besten Wittenberger Torwart Marx bedanken das es nicht eine richtige Packung gegeben hat. Eine Chance in der ersten Halbzeit und eine weitere in Halbzeit zwei, reichten nicht.
Trainer Rotter zeigte nach dem Spiel zufrieden. “ Wir haben uns im Gegensatz zu den Vorwochen heute wieder als Mannschaft präsentiert. Mit der Leistung können wir sehr zufrieden sein. Die Umstellungen in der Mannschaft haben das gebracht was wir uns versprochen hatten.
Nun schauen wir optimistich auf den Meisterschaftsstart in Schenkenberg.

TSV : Rotter, Krause, Huxdorff, Freidank, Buddeweg (85. Neudorf), Schönfeld, Weser (46. Kremp), Block, Rades, Schröder (75. Posorski)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.