Peter Schienitzki wird 75.

Fußballer, Referee, Billardspieler . . .

Quelle : http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12374942/61759/Peter-Schienitzki-feiert-heute-Geburtstag-Fussballer-Referee-Billardspieler.html

PREMNITZ – „Immer am Ball“ umschreibt wohl nur vage das Engagement des Jubilars. „Hans Dampf in allen Gassen“ trifft es vielleicht noch besser. Peter Schienitzki, der heute 75 Jahre alt wird, ist seit vielen Jahren tatsächlich überall zu finden, wo Bälle rollen. Zunächst waren es Handball und Fußball, später kamen Billard und Volleyball hinzu und noch heute trifft man ihn bei Fußball-Punktspielen der Männermannschaften in unserer Region und in der Stadtliga als Schiedsrichter.

 

Das Multitalent wurde 1937 in Ostpreußen geboren. Mitten im Krieg kam Peter Schienitzki 1944 zu einer Tante in die Nähe von Dresden. Nach der Schule lernte er zunächst in der Landwirtschaft und ging später zur Grenzpolizei. In dieser Zeit lernte er auch seine Frau kennen. In Magdeburg begann er schließlich ein Lehrerstudium in den Fachrichtungen Mathematik und Sport. Während seines Studiums spielte Peter Schienitzki zunächst Handball und entdeckte schließlich sein Herz für den Fußball. „Ausdauer hatte ich auf jeden Fall genug. Damals gingen wir ja überall hin zu Fuß“, erzählt er mit einem Augenzwinkern.

Nach dem Studium zog Peter Schienitzki mit seiner Frau, sie war Chemieingenieur, nach Premnitz. Bis zum Vorruhestand im Dezember 1992 arbeitete er als Lehrer an Premnitzer Schulen. Dort kümmerte sich Peter Schienitzki neben seinem Unterricht auch um die Freizeit seiner Schüler. Begeistert erzählt er von der Friedensfahrt, die er mit einem tollen Team in Premnitz organisiert hat. Oder vom Zirkus in seiner Schule, in dem er als Direktor und als Clown aufgetreten ist. Sein Herz gehörte aber nach wie vor dem Fußball. Er spielte aktiv in Premnitz und später im Mögeliner Bezirksligateam. Im Alter von 29 Jahren griff Peter Schienitzki zur Pfeife. Als Schiedsrichter leitete er Fußballspiele in der damaligen Bezirksliga und stand in der DDR-Liga an der Linie. Gleich nach der Wende wurde er als Referee zu einem Turnier nach Niederkassel eingeladen. „Acht Stunden ging es mit dem Trabant bis nach Köln. Aber es war ein tolles Erlebnis“, erinnert er sich.

Nach seinen schönsten und eindrucksvollsten Spielen befragt, antwortet Peter Schienitzki ohne lange zu überlegen: „Das Endspiel im Bezirkspokal zwischen Oranienburg und Motor Hennigsdorf mit 1500 Zuschauern und vor allem das Spiel von Chemie Leipzig, in dem ich an der Linie stand, mit 14 500 Zuschauern.“ Von 1987 bis 2004 war Peter Schienitzki Schiedsrichterbeobachter im Land, zwei Jahre auch im NOFV. Außerdem war er Pokalansetzer, im Schiedsrichterausschuss und im Jugendsportgericht des Landesverbandes tätig. Und dann ist ja da auch noch seine zweite Leidenschaft – das Billardspielen. 1987 wurde Peter Schienitzki erster Sektionsleiter der Abteilung Billard des TSV Chemie. Unter seiner Leitung wurde die deutsche Familienmeisterschaft im Billard in Premnitz organisiert. Und bis heute ist er als Spieler aktiv. Außerdem spielt er zweimal in der Woche Volleyball, auch wenn das Knie manchmal schmerzt. Und seine Frau macht das alles mit? Sie macht selbst mit! Beim Volleyball ist sie dabei, im Urlaub gab es auch mal Familienmeisterschaften im Schießen, Bowling oder Minigolf. Und dann ist ja da noch der Garten, in dem es immer reichlich zu tun gibt, und schließlich die Familie – drei Kinder, acht Enkel und zwei Urenkel. „Und die freuen sich auch auf uns“, lächelt Peter Schienitzki, schwingt sich auf sein Fahrrad und fährt zum nächsten Termin. (Von Heike Wilisch)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.