Link verschicken   Drucken
 

Stahl Hennigsdorf-Chemie Premnitz 1969/1970

03.12.1969

Stahl Hennigsdorf-Chemie Premnitz 1:0

Siegestreffer nur mit Hilfestellung

 

Stahl: Dehne; Martens, Hartmut Richter, Uhden, Wolfgang Richter, Fabianek, Heinz Richter, Ziesel, Schmutzler, Herlitschke, Heinrich.

Chemie: Wittner, Scherbeck, Möhring;, Schubert, Himburg, Scholz, Mäß, Michalzik, Lugauer, Landhäuser (ab 37. Sandowski), Geißler (ab 63. Fischer).

 

Torfolge: 1:0 Schmutzler (42.)

 

Zuschauer: 1300

 

Schiedsrichter: Heise (Görzke)

 

Enttäuscht verließen die Zuschauer den Platz. Sie hatten sich von ihrer Stahl-Mannschaft nach dem 3:3 gegen Chemie Leipzig etwas mehr versprochen. Dieser 1:0-Sieg geht wohl dem Spielverlauf nach in Ordnung, doch musste Chemie erst Hilfestellung leisten, um zum Torerfolg zu kommen. Möhring (42.), im Strafraum völlig unbedrängt, konnte sich nicht entschließen, den Ball zu seinem Torwart zurückzugeben bzw. wegzuschlagen. Schmutzler erkannte die Situation, setzte nach, kam in Ballbesitz und hatte wenig Mühe, Wittner zu überwinden.

Zwei Fakten traten in diesem Spiel besonders deutlich zutage. So verstand es Hennigsdorf nicht, die bessere Spielanlage und auch eine Überlegenheit im Mittelfeld in entsprechende Tore umzumünzen. Zum anderen war nicht zu übersehen, dass Premnitz keinen überdurchschnittlichen Stürmer besitzt, der sich bietende Tormöglichkeiten resolut zu nutzen versteht. Trotzdem hätte dieses Spiel bereits nach 6 Minuten für die Gäste entschieden sein können. Zweimal (4. und 6. Minute) war Lugauer freigespielt, doch in beiden Fällen strich sein Schuss knapp neben das Gehäuse. Der Gastgeber wurde mit zunehmender Spieldauer sichtlich nervös, und dies besonders in der 2. Hälfte, da ihm Tor Nr. 2 nicht gelingen wollte. Hinzu kam, dass Torjäger Herlitschke gegen Himburg keinen Stich sah und so die Angriffswaffe stumpf blieb. Dagegen kamen die nie aufsteckenden Premnitzer in der Schlussphase bedenklich auf. Die Hoffnung, wenigstens noch einen Punkt mitzunehmen, blieb ihnen jedoch versagt, weil ein Kopfball von Fischer (87.) und ein Fallrückzieher von Mäß (88.) knapp neben oder aber über das Tor gingen. U. H.