Link verschicken   Drucken
 

10. Hennigsdorf - Chemie 2018/2019

12.11.2018

TSV Chemie Premnitz fühlt sich verschaukelt

 

Landesliga Nord: Premnitz unterliegt in Hennigsdorf mit 1:2.

 

Quelle: Sportbuzzer(Christoph Laak)

 

Die Landesliga-Fußballer des TSV Chemie Premnitz haben auch das dritte Spiel in Folge verloren. Beim Tabellenzweiten FC 98 Hennigsdorf verloren die Premnitzer mit 1:2 und fühlten sich durchaus ungerecht behandelt. Die Chemiker hatten durchaus stark angefangen und den Gegner von Beginn an unter Druck gesetzt. Bei einigen Chancen wollte der Ball jedoch nicht hinter die Linie und bei einem klaren Foul an Sebastian Krumbholz blieb die Pfeife von Schiedsrichterin Linda Webers stumm.

 

„Das war ein ganz klarer Strafstoß. Insgesamt wurde Krumbholz einige Male rüde von den Beinen geholt, ohne dass wir mal einen Pfiff bekamen“, war Mario Delvalle, der den verhinderten Olaf Krause an der Seitenlinie vertrat, mit dem Auftritt der Schiedsrichterin unzufrieden. Wie aus dem Nichts gingen die Gastgeber dann vor der Pause in Führung. Eine Unachtsamkeit in der Premnitzer Hintermannschaft nutzte Sascha Stahlberg zur Hennigsdorfer Führung (33.).

 

Und auch nach der Pause musste der TSV einen frühen Nackenschlag hinnehmen. Ricky Schneider brachte die Hausherren mit einem strammen Schuss 2:0 in Front (53.). Premnitz wurde danach mutiger und erspielte sich wieder einige Chancen. Es dauerte bis zur 63. Minute, ehe der Anschluss gelang. Lukas Block hatte einen Freistoß sehenswert in die Maschen gesetzt. Wenig später verpasste er mit einem weiteren Freistoß das Tor nur knapp. In der Schlussphase warf Premnitz dann alles nach vorne und drückte die Hausherren tief in die eigene Hälfte.

Bei einer Flanke klärte ein Heim-Akteur per Hand, die Pfeife blieb aber erneut stumm, so dass es bei der knappen Niederlage aus Premnitzer Sicht blieb. „Ich bin sehr enttäuscht über das Ergebnis. Personell war es nicht einfach, aber ein Punkt wäre drin gewesen. Kämpferisch kann ich der Mannschaft keinen Vorwurf machen, sie hat alles gegeben“, erklärt ein niedergeschlagener Mario Delvalle.