Link verschicken   Drucken
 

8. SV BabelsbergII - 1.Männer 2018/2019

20.10.2018

Quelle: Sportbuzzer(Christoph Laak)

 

Zwar haben die Landesliga-Kicker des TSV Chemie Premnitz den 2. Platz, wie von Trainer Olaf Krause als Ziel vorgegeben, verteidigt, aber Punkte konnten die Chemiker beim Auswärtsspiel beim SV Babelsberg 03 II nicht einfahren. Nach langer Führung musste sich der TSV am Ende aber völlig unnötig mit 1:2 geschlagen geben.

 

Es war ein Spiel, das wir eigentlich niemals verlieren dürfen. Zumindest den einen Punkt hätten wir mitnehmen müssen“, zeigte sich der Premnitzer Trainer nach dem Spiel kritisch. Dabei hatte er in der Anfangsphase einen offensiven Gastgeber gesehen, der „aber lediglich durch Standards in unseren Strafraum kam. Gefährlich war das aber alles nicht.“

 

Gastgeber starten besser ins Spiel

 

Nach gut 15 Minuten konnten die Premnitzer das Spiel nun offener gestalten, ohne das eines der beiden Teams zu großen Möglichkeiten kam. Etwas überraschend viel dann auch die Gästeführung durch Konstantin Gäde (36.). „Da haben wir einen Fehler der Potsdamer Hintermannschaft ausgenutzt“, so Olaf Krause, dessen Team nach einem Schuss von Martin Weber, der hauchzart am Pfosten vorbei strich, die Führung sogar hätte ausbauen können. Somit blieb es zur Pause bei der knappen Premnitzer Führung.

Nach dem Seitenwechsel boten sich beide Mannschaften einen offenen Kampf, der jedoch meist zwischen den Strafräumen stattfand. Chemie bekam mit zunehmender Spielzeit Räume zum Kontern. „Wir haben das aber viel zu fahrig gespielt, der letzte Pass hat einfach gefehlt“, schätzte Olaf Krause ein.

 

Unnötiger Elfmeter leitet die Wende ein

 

Wie aus dem Nichts fiel dann der Ausgleich. Nach einen Foul von Benjamin Huxol hatten die Gastgeber vom Elfmeterpunkt getroffen. „Der Strafstoß war vollkommen unnötig, damit holen wir sie wieder ins Spiel“, haderte Olaf Krause mit seiner Mannschaft. In der Schlussphase sollte es dann noch schlimmer kommen. Nach einem Eckball bekamen die Premnitzer den Ball nicht richtig weg und ein Akteur der Kiezkicker traf aus dem Gewühl heraus zum 2:1-Siegtreffer.

„Der Gegner war bissiger in den Zweikämpfen, hat den Sieg am Ende einfach auch mehr gewollt als wir. Von meiner Mannschaft war das einfach zu wenig. Wir müssen endlich Konstanz in unsere Leistungen bringen. Die Saison gleicht bisher einer Achterbahn. Gute wie schlechte Leistungen wechseln sich munter ab. Es wären schon ein paar Punkte mehr für uns drin gewesen“, zog Olaf Krause nach gut einem Viertel der Spielzeit ein erstes Zwischenfazit.

 

Quelle: Sportbuzzer

 

SV Babelsberg 03 II – TSV Chemie Premnitz 2:1 (0:1). Tore: 0:1 Konstantin Gäde (37.), 1:1 Deion Nasser (76., FE), 2:1 Oskar Morling (85.).

Nach dem verlorenen Lokalderby wollte die Nulldrei-Reserve im Spiel gegen den Angstgegner aus der Havelstadt, die Babelsberger konnten nur eine der acht letzten Begegnungen für sich entscheiden, punkten, um in der Tabelle nicht weiter abzurutschen. Vor der Minuskulisse von 37 Zuschauern spielte sich das Geschehen in der ersten Halbzeit fast ausschließlich zwischen den Strafräumen ab. Torchancen, wie der Schuss von Tilman Käpnick in der 15. Minute von der Strafraumgrenze blieben Mangelware.

 

Vom Innenpfosten ins Tor
 

Wie aus dem Nichts die Führung für die Chemiker. Ein Missverständnis zwischen Torsten Sellmann und Sandro Schwarz führte zum Ballbesitz für die Gäste und zum 0:1 durch Konstantin Gäde, der in der 37. Minute, Kai Spangenberg war noch am Ball, vom Innenpfosten ins Netz traf.

Ein ähnliches Bild im zweiten Spielabschnitt. Die Gefährlichkeit der Gäste beschränkte sich auf Aktionen von Martin Weber auf der linken Außenbahn und auf Standards, die jedoch von der Zweeten gut verteidigt wurden. Trotz mehrerer verletzungsbedingter Auswechslungen, gute Besserung für Tilman Käpnick, belohnte sich das Schulz-Team in der 76. Minute für seine engagierte, mutige Vorstellung.

Oskar Morling wurde im Strafraum von den Beinen geholt und die überzeugende Schiedsrichterin Deniz Aylin Acur, kam ohne Gelbe Karten aus, entschied nach Rücksprache mit ihrem Assistenten auf Strafstoß. Deion Nasser verwandelte sicher zum Ausgleich. In der 85. Minute entschied Oskar Morling nicht zum ersten Mal ein Spiel für die Gastgeber.

Nach einer Ecke traf er mit seinem schon sechsten Tor der Saison zum umjubelten, weil vielleicht auch unerwarteten 2:1, das die Nulldrei-Mannen sicher ins Ziel brachten. Thomas Schulz: „Ich muss meiner Mannschaft ein Kompliment machen. Wir haben trotz der verletzungsbedingten Ausfälle alles gegeben, sind bis an die Schmerzgrenze gegangen und haben durchaus verdient wichtige drei Punkte erkämpft“.