Link verschicken   Drucken
 

4.Pritzwalker FHV - Chemie Premnitz 2018/2019

22.09.2018

Quelle:

Nord: Schwache erste Halbzeit gegen Chemie Premnitz verhindert besseres Ergebnis für den Pritzwalker FHV.

Pritzwalker FHV – TSV Chemie Premnitz 3:6 (0:5)

 

Gegen die in den Punktspielen bislang ungeschlagenen Premnitzer hatten die Pritzwalker keinen leichten Stand. Nachdem die erste Halbzeit klar an den TSV ging, gelang dem Gastgeber in der zweiten Spielhälfte nur noch Ergebniskosmetik. Zu groß war der Vorsprung, den sich die Premnitzer vor der Pause erarbeitet hatten. Nach einer guten Viertelstunde lagen sie bereits mit 3:0 vorn.

„Dabei hätte das Spiel auch ganz anders beginnen können. Denn in der zweiten Minute hätten wir nach einem Foul an Hannes Dura eigentlich einen Elfmeter bekommen müssen“, erinnert sich Silvio Münch vom Pritzwalker Trainergespann. Doch Referee Andre Stolzenburg zeigte nicht auf den Punkt. Stattdessen kassierte der FHV eine Minute später einen ersten Gegentreffer. Nach einem Standard traf Hans Büchner (3.) per Kopf zum 1:0 für Chemie.

 

Ruckzuck ging es zum 4:0

 

Wenig später ging Marcus Boldt im Tor zu früh in die Grätsche und Konstantin Gäde erhöhte auf 2:0 für die Premnitzer. Die machten weiterhin Druck. „Und als wir den Ball nicht aus dem Sechzehner bekamen, hieß es 3:0“, haderte Münch mit der Leistung seiner Männer. Diesmal hatte Sebastian Krumbholz (16.) getroffen.

vierte Treffer gelang den Gästen nach individuellem Fehler von Tony Schulz. Der verlor den Ball und nach nur einem Kontakt traf Martin Weber (34.) zum 4:0 für seine Farben. Münch: „Das war genau das, was wir vorhatten. Mit immer nur einem Kontakt ein gutes Spiel aufzuziehen. Aber da waren wir weit von entfernt. Bei uns war in der ersten Halbzeit wenig Wille zum Fußballspielen zu sehen.“

 

Münch: "Die zweite Halbzeit ging mit 3:1 uns“

 

So hatten die Premnitzer wenig Mühe, von hinten blitzsauber das 5:0 herauszuspielen. Erneut traf Gäde (34.). „In der Kabine haben wir dann gesagt, dass die Mannschaft den Schaden in Grenzen halten soll. Das gelang auch ganz gut. Die zweite Halbzeit ging mit 3:1 uns“, sagte Münch. Zunächst hatten seine Schützlinge ihre Möglichkeiten vergeben. So verpassten Robert Vogt (47.), nach einem Freistoß von Franz Arndt, sowie Jan Eßmann (49.) aus halbrechter Position einen Torerfolg für den FHV. Auch in der 52. Minute jagte Vogt den Ball mit dem Kopf am Pfosten vorbei. Die Premnitzer machten es auf der Gegenseite besser, als sie den Ball quer vor das Tor legten, einen Haken schlugen und Sebastian Krumbholz (63.) sich nur noch die Ecke zum 6:0 aussuchen brauchte. Danach traf auch der FHV. Mathias Altenburg (70.) legte den Ball zum 1:6 in die lange Ecke. Tony Schulz (74.) traf nach Pass von Steven Otto zum 2:6 und Eßmann besorgte den 3:6-Endstand. Münchs Fazit: „Wir haben schwach angefangen, aber in der zweiten Halbzeit Courage bewiesen.“