Fußball Mögelin-Premnitz 1992/1993

Mögeliner SC-TSV Chemie Premnitz 0:4(0:1)

TSV: Eindrucksvolle Revanche

Wenn Mögelins Fußballer gegen Premnitz antreten, dann sind alle Akteure hochmotiviert. Auch an diesem Sonntag liefen die MSV-Kicker mit den besten Vorsätzen auf das Spielfeld, aber dabei blieb es dann auch. Die Vorstellung, die sie den zahlreichen Zuschauern boten, war mehr als dürftig. Anders dagegen die Chemiker. Sie überließen den Mögelinern das Mittelfeld und starteten aus einer kompakten Abwehr brandgefährliche Konter.

Der MSC wußte mit den Räumen in der spielgestaltenden Zone wenig anzufangen und spielte zu sehr in die Breite. Auch die Abwehr hatte arge Probleme und fand nie eine Einstellung zu den quirligen und pfeilschnellen Premnitzer Sturmspitzen.   Das   Führungstor durch Thomas Marschner nach 14 Minuten bestärkte den TSV noch in seiner Taktik. Mögelin spielte zwar optisch überlegen, hatte aber im gesamten Spiel nur eine echte Torchance, und die vergab Dirk Reinefeldt freistehend nach einer schönen Kopfballvorlage von Thomas Fligge.

Nichts Neues nach der Pause: Der MSC lief sich in der sicheren Premnitzer Verteidigung fest und überließ den Gästen viel Raum zum Kontern. Unnötige Ballverluste brachten immer wieder die TSV-Angreifer ins Spiel, und wenn Thomas Marschner, Matthias Mätzke und Jan Berner starteten, dann brannte es lichterloh in der MSC-Hälfte.Zum Glück für den Gastgeber sündigten die jungen Gästestürmer in der Chancenverwertung zu sehr oder scheitelten am gut aufgelegten Rainer Just im Mögeliner Tor. Dann entschieden die Chemiker innerhalb von zwei Minuten die Partie. In der 69. Minute besorgte Heiko Fräßdorf mit viel Überblick das 2:0, und Thomas Marschner krönte einen Alleingang – von der Mittellinie an -zwei Minuten später mit dem 3:0. Nun war das Spiel gelaufen, und Heiko Fräßdorf überlistete die auf Abseits spekulierende Mögliner Abwehr sogar noch zum 4:0. Dieser Sieg war hochverdient für die ehrgeizige Premnitzer Mannschaft, die sich damit eindrucksvoll für die 0:3-Heimniederlage revanchierte. Bei besserer Chancennutzung hätten sie den Mögelinern durchaus ein Debakel bereiten können.Manfred Sandmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.