Fußball Motor Babelsberg-Premnitz 1970/1971

Motor Babelsberg-Chemie Premnitz 2:0

Babelsberg: Hoppe; Ningler, Buchheiser, Hansel, Werder; Teileis, Rautenberg, Seibt, Borowietz, Kuhlbrodt, Heibig (ab 65. Wunderlich).

Premnitz: Wittner, Schulz, Möhring, Himburg, Schubert, Gabel, Sandowski, Fischer, Maß (ab 45. Barnewitz), Michalzik. Hurtig

Torfolge: 1:0 Wunderlich (83.), 2:0 Kuhlbrodt (86.)

Schiedsrichter: Trojanowski (Hennigsdorf)

Zuschauer: 1500

Späte Entscheidung zugunsten Motors

83 Minuten mußten die annähernd 1500 Zuschauer auf dem Karl-Liebknecht-Sportplatz warten, ehe sie das erste Tor ihrer Motor-Elf bejubeln konnten. Warum? Weil es die Schützlinge von Übungsleiter „Schupo“ Tietz einfach nicht verstanden, ihre spielerischen Vorteile schon vor der Pause in Tore umzumünzen. Chancen boten sich genug. So verfehlten gut platzierte Schüsse von Teileis und Hansel nur knapp das Ziel, klatschte ein Werder-Schuß in der 60. Minute an den Pfosten, und auch der Nachschuß von Borowietz traf nur die Latte des Premnitzer Tores. Zudem hatte die Chemie Elf mit Wittner einen ausgezeichneten Torwart zwischen den Pfosten. Die wohl größte Torchance für Motor bot sich bereits in der 20. Minute. Sie vereitelte jedoch der Hennigsdorfer Schiedsrichter Trojanowski, als er ein Nachschlagen ohne Ball des Premnitzer Stoppers Möhring gegen Kuhlbrodt nicht mit dem fälligen Strafstoß ahndete.Doch auch der Tabellenvierte wußte zu gefallen. Nicht ausschließlich defensiv eingestellt, startete Chemie über Schubert, Mäß und Michalzik, dem Rautenberg sehr viel Spielraum ließ, erfolgversprechende Angriffe aus dem Mittelfeld, so daß die Motor-Abwehr oftmals «ins schwimmen“ kam. Doch im Strafraum fehlte den Premnitzer Stürmern der „letzte Biß“. So geht der 2:0-Erfolg des Gastgebers in Ordnung dem damit die erfolgreiche Revanche für die 0:1-Niederlage der 1. Halbserie in Premnitz gelang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.