Fußball Landespokal Premnitz-Optik Rathenow 1999/2000

TSV Chemie unterliegt deutlich

FUßBALL / FSV Optik Rathenow besiegt Premnitzer Team im Landespokal mit 7:1 Toren

PREMNITZ ■ Am Mittwochabend traf der TSV Chemie Premnitz im Landespokal in heimischer Umgebung auf den FSV Optik Rathenow. Vor dem Anpfiff wurden mit Marco Brückner und Peter Gojek zwei verdienstvolle Akteure aus den Reihen des TSV Chemie verabschiedet. Leider musste TSV-Trainer Peter Bogaczyk auf die verletzten Ralf Franke und Dirk Briese sowie Matthias Sell verzichten. Die Gäste gingen als klarer Favorit ins Spiel und wurden dieser Rolle auch gerecht. Nur in der Anfangsphase hatte der TSV durch Matthias Groß und Christian Fehlberg Chancen. In der 18. Minute hatte Peter Oberschmidt alle Zeit der Welt, eine Flanke ins Premnitzer Strafraumzentrum zu schlagen. Hier stand mit Ekobo ein sprungstarker Stürmer, der zum 1:0 einköpfte. Nur zwei Minuten später erhöhte Oliver Kruse auf 2:0. Er überlief die Premnitzer Hintermannschaft ohne Probleme und vollendete sicher. Optik war nun die klar überlegene Elf. Premnitz spielte nicht aggressiv genug und kam nur noch gelegentlich vor das Tor der Optiker. Eine gute Chance zum Anschlusstreffer hatte, nach Kopfballablage von Christian Fehlberg, Rene Kersten ausgelassen. Im Gegenzug schlug es wieder im Tor von Ricardo Theiß ein. Ekobo setzte sich im Zweikampf durch, und es stand 3:0. Der TSV Chemie war völlig verunsichert. Optik nutzte dieses kaltschnäuzig aus. Das 4:0 (29.) entsprang wieder einem Kopfball. Diesmal hieß der Torschütze Lindemann. Vom 1:0 bis zum 4:0 waren gerade elf Minuten vergangen. Somit hieß für den TSV die Devise für den weiteren Verlauf „Schadensbegrenzung“. Nach 30 Minuten fanden sich die Premnitzer Reihen etwas besser. Bis auf das 5:0 in der 40. Minute, Torschütze erneut Ekobo, konnten Gegentore verhindert werden. Matthias Groß ließ noch vor der Pause zwei gute Chancen zur Ergebniskosmetik aus. So wurden beim Stand von 0:5 gegen den TSV die Seiten gewechselt.

In Halbzeit Zwei kam der TSV Chemie besser zum Zuge. Matthias Metzke vergab nach schöner Vorarbeit von Jan Berner eine Tormöglichkeit. Der TSV Chemie war in diesem Augenblick weit aufgerückt, was die Gäste zu einem Konter nutzten. Diesen schlössen sie in der 60. Minute per Kopf zum 6:0 durch Daniel Schloss ab. Das war bereits der vierte Gegentreffer nach einem Kopfball. Das Tor zum 7:0 in der 80. Minute erzielte Enrico Luftmann. Hier wurde die Premnitzer Hintermannschaft mit einem Doppelpass aus den Angeln gehoben. Der TSV wurde in der 85. Minute für seinen nimmermüden Einsatz durch einen schönen Kopfballtreffer von Andreas Heinemann belohnt. Für eine weitere Ergebniskorrektur hätte dann Matthias Groß in der Schlussminute sorgen können, er scheiterte aber am Rathenower Schlussmann Rotter.

Back

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.