Fußball Landespokal Premnitz-MSV Neuruppin 2006/2007

Landespokal 1.Runde 02.09.2006

TSV Chemie Premnitz- MSV Neuruppin 4:2 (1:2)

Überraschung im Landespokal

 

 

FUSSBALL / TSV Chemie schlägt MSV 4:2

PREMNITZ ■ Für eine faustdi­cke Überraschung sorgte der Landesklassenvertreter TSV Chemie Premnitz in der 1. Runde im Landespokal. Gegen den MSV Neuruppin gewan­nen die Havelstädter nach ei­ner mitreißenden zweiten Halbzeit hochverdient mit 4:2.

Dabei schienen die Weichen früh zu Gunsten der Fontane­städter gestellt. Nach Toren von Wagner (17.) und Hinzer (31.) führte der MSV Neurup­pin klar mit 0:2. Ohne spieleri­sche Glanzlichter setzen zu müssen, bestimmte der Oberli­gist recht deutlich die Szene­rie. Der TSV konnte seinen Respekt lange Zeit nicht able­gen, sodass die Gäste wenig Mühe hatten.

Erst als der bis dahin stark spielende Lindemann nach ei­nem Zusammenprall mit sei­nem eigenen Torwart Jurzik vom Platz musste, begann der MSV zu wackeln. Wie wichtig Lindemann für diesen MSV Neuruppin war, macht auch die Tatsache deutlich, dass Trainer Bloch erst die nahende Halbzeitpause abwartete um seinen Kapitän vielleicht doch noch einmal fit zu bekommen und erst mit Beginn der 2. Halbzeit wechselte.Da stand es aber nur noch 1:2. Zuvor überlief Kersten die Neuruppiner Hintermann­schaft und stellte den so wich­tigen Anschluss her. Was der Landesklassenvertreter dann in.der 2. Halbzeit seinen Zu­schauern anbot war hervorra­gender Fußball. Der TSV wurde mit zunehmender Spiel­zeit immer stärker. Das Selbstbewusstsein stieg von Minute zu Minute. Allein die Tatsa­che, dass Torjäger Christian Fehlberg diesmal mit seinen Chancen zu großzügig um­ging, verhinderte eine frühere Spielentscheidung zu Gunsten des TSV. Dreimal lief Ch. Fehlberg allein auf Torwart Jurzik zu und scheiterte. Als dann Stefan Ecke in der 69. Minute nach einem Eckball der Aus­gleich zum 2:2 gelang, stan­den die Zeichen auf Sieg. Die Gäste vom MSV fingen nun an zu schwimmen und zeigten im Abwehrverhalten enorme Probleme. Auch die Neuver­pflichtung Jan Walle, er kam unter der Woche vom HFC Chemie zum MSV Neuruppin, konnte keine Akzente im Spiel der Neuruppiner setzen.

Die Schlussphase stand im Zeichen der Premnitzer. Als der erneut überragende Guido Block einen Freistoß in den Strafraum der Gäste brachte, stand Marcel Liebner goldrich­tig und schlug den Ball unhalt­bar für Jurzik zum 3:2 unter die Latte. Neuruppin warf nun alles nach vorn, wirkte dabei aber wenig abgeklärt/Die lang nach vorn geschlagenen Bälle waren zumeist eine sichere Beute von Mario Rotter im Tor des TSV. Rotter war es auch dem das Tor zum 4:2-Endstand gelang. In der 93. Mi­nute erhielt der MSV Neuruppin einen Eckball. Torwart Jurzik rückte bis in den Strafraum des TSV auf und hatte nach dem Rotter den Eckball abfing am Ende das Nachsehen. Rotter erkannte die Situation und versenkte das noch leicht abgefälschte Leder zum 4:2. Danach war Schluss im Stadion der Chemiearbeiter. Der umsichtige Schiedsrichter Gericke aus Potsdam pfiff die Begegnung nicht mehr an und die Überraschung war perfekt.Nun wartet man in Premnitz gespannt auf die Auslosung.Einen Wunschgegner gibt es natürlich auch. Ein Derby gegen den FSV Optik Rathenow soll es nun sein.

Aufstellung: Rotter,Rosenberg,Ecke,Ohle,Gäde,Fischer(46.Kremp),Kersten,Liebner,Fehlberg,Rades,Block

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.