Fußball Landespokal Premnitz-Lehnin 2005/2006

Saison kann beginnen

Der TSV Premnitz übersteht problemlos die i. Landespokalrunde/4:o-Erfolg über Kloster Lehnin 2005/2006

Premnitz (sk). In der 1. Hauptrunde des Landespokals empfing der TSV Chemie Premnitz den eine Klasse höher spielenden SV Kloster Lehnin. Die Gastgeber hatten sich für dieses Spiel, das gleichzeitig als Abschluss der Vorbereitung gesehen wurde, viel vorgenommen. Mit Moris Nürnberg und Alexander Jurk fehlten zwei Stammkräfte in den Premnitzer Reihe. Der Spielverlauf machte jedoch deutlich, dass die Chemiker jetzt im Kader ausgeglichener besetzt sind. Ausfälle können besser kompensiert werden. Die TSV-Elf startete mit hohem Tempo und enorm druckvoll. Sie stürzte die überfordert wirkenden Lehniner von einer Verlegenheit in die andere. Bevor Christian Fehlberg in der 18. Minute das 1:0 erzielte, hatten die Premnitzer bereits fünf sogenannte „Hundertprozentige“. Einmal scheiterten sie am Pfosten, in den anderen Szenen reagierte Gästekeeper Karsten Prill hervorragend.

Nach der Führung schienen die Gäste gänzlich einzubrechen. Die Mannschaft konnte dem hohen Premnitzer Tempo nicht folgen. So erhöhte Fehlberg in der 25. Minute auf 2:0. Rene Boltze besorgte mit einem Freistoß aus 35 Meter Entfernung nur wenig später den 3:o-Pausenstand. Beim TSV gab es kaum was zu bemängeln. Die Fehlberg-Elf spielte wie aus einem Guss. Die Gäste wurden bei Ballbesitz sofort attackiert und unter Druck gesetzt.

In der zweiten Hälfte schraubten die Gastgeber das Tempo etwas zurück. Man ließ den Landesligisten kommen und versuchte, mit überfallartigen Kontern weitere Tore zu erzielen. Kurz nach dem Wiederanpfiff machte Prill im Tor der Lehniner, der beim 3: o von Rene Boltze schlecht aussah, seinen Fehler wieder gut und reagierte bei Schüssen von Fehlberg und Robert Rades glänzend. Er verhinderte somit ein echtes Debakel für den SV Kloster Lehnin. Die Premnitzer spielten nun ihr Pensum runter. Obwohl Lehnin sich bemühte, das Ergebnis freundlicher zu gestalten, ergaben sich für die Gäste im gesamten Spiel nur zwei Möglichkeiten. Mario Rotter verlebte im Tor des TSV einen eher ruhigen Samstagnachmittag. In der 75. Minute schlug es erneut im Kasten des SV Kloster ein. Ein glänzend aufgelegter Guido Block erzielte mit viel Übersicht das 4:0. Nur wenig später stand erneut Gästekeeper Prill im Blickpunkt, als er einen Strafstoß von Fehlberg vereitelte. Am Ende waren sich beide Seiten einig: Premnitz war an diesem Tag die klar bessere Mannschaft. Lehnin enttäuschte auf der ganzen Linie, wenn auch mit Andreas Lindner und Thomas Kabelitz zwei wichtige Akteure fehlten.

Der TSV dagegen scheint für die am kommenden Samstag beginnende Landesklassensaison gut gerüstet und hofft für die 2. Pokalrunde auf einen hochkarätigen Gegner.

Aufstellung TSV Chemie Premnitz: Rotter, Groß, Ohle, Briese, Neuber, Kersten, Seil, Block, R. Boltze, Rades (70. S. Boltze), Fehlberg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.