Fußball Lehnin-Premnitz 2001/2002

29. Spieltag – Samstag, 01.06.2002

SV Kloster Lehnin – TSV Chemie Premnitz 4:2 (2:1)

TSV Chemie Premnitz: Sebastian Franke – Andre Kather, Dirk Briese, Matthias Baetz – Oliver Löbel, Steve Lucke, Fischer, Steffan Ecke (74. R. Theiß), Jan Berner (68. Siegfried Brückner) – Michael Rahn, Sören Kirchner

Tore: 0:1 Matthias Baetz (1.); 1:1 Thomas Kabelitz (14.); 2:1 Stefan Ristow (19.); 3:1 Thomas Kabelitz (49.); 4:1 Bernd Simon (75.); 4:2 Sören Kirchner (80.)

Schiedsrichter: Jens Kapons (Brandenburg)

Zuschauer: 116

Am vorletztzen Spieltag setzte sich die Negativserie des TSV Chemie Premnitz fort. Dabei begann die Partie beim Tabellenführer Lehnin für die Gäste optimal.Bereits in der ersten Spielminute erzielte Mathias Bätz nach einem Fischerfreistoß per Kopf den Führungstreffer.Der SV Kloster zeigte sich vom frühen Rückstand nicht beeindruckt. Sie brauchten nur eine viertel Stunde um zum Ausgleich zu kommen. Nach einem scheinbar harmlosen Schuß konnte Torwart Franke nur mit Mühe abwehren, der Ball fiel Torjäger Kabelitz vor die Beine und es hieß 1 : 1. Nun lief das Spiel der Gastgeber immer besser und der TSV verlor zusehends die Linie.Nach 20 Minuten legte Lindner einen Freistoß auf Ristow und dieser traf aus gut 25 Meter zum 2 : 1.Chemie hatte nur wenig entgegenzusetzen. Immer wieder verstrickte man sich in Zweikämpfe die der TSV zumeist verlor. Chancen blieben so absolute Mangelware.Nachdem Führungstor nahm Lehnin etwas das Tempo aus dem Spiel. Mit der Führung im Rücken ging man nun nicht mehr das ganz große Risiko.Die letzte Aktion vor der Pause hätte schon eine gewisse Vorentscheidung bringen können. Ein Distanzschuß von Pohl klatschte an den Premnitzer Pfosten und somit blieb es bei der verdienten Führung des SV Kloster Lehnin.Die zweite Halbzeit war gerade drei Minuten alt als es wieder im Tor des TSV einschlug. Erneut hieß der Torschütze Kabelitz. Damit war dieses nur durchschnittliche Landesligaspiel praktisch entschieden. Dem TSV fehlte einfach die Frische um diesem Spiel noch einmal eine Wende zu geben. nach vorn ging so gut wie gar nichts nur bei Standartsituationen konnte der TSV Chemie Torgefahr erzielen.Als Simon in der 75. Minute auf 4 : 1 erhöhte, mußte man um die Premnitzer Mannschaft bangen. Es schien sich die bisher höchste Saisonniederlage anzubahnen.In der Schlußphase stemmte sich Premnitz entschlossener gegen weitere Gegentore. Nach 82 Minuten konnte Sören Kirchner mit dem Tor zum 4 : 2 das Ergebnis freundlicher gestallten. Am Ende blieb es beim hochverdienten 4 : 2 für den SV Kloster Lehnin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.