Fußball Interview Gottschalk 1992/1993

TSV-Fußballer wollen oben mitspielen

Ein Gespräch mit „Gockl“ Gottschalk, Fußballchef des TSV Chemie

(U. H.). „Gockl“ Gottschalk war während seiner 45jährigen Tätigkeit im Fußball in Rathenow, Mögelin und Premnitz aktiv tätig. Er war Übungsleiter, trat auf Kreis- und Bezirksebene als Staffelleiter in Erscheinung und hat wesentlichen Anteil daran, daß heute noch Fußball in Premnitz gespielt wird.

Foto: Ralf Kuberski

„Premnitzer Fußball, wohin rollst Du?“, diese Frage stand vor Beginn der Saison 1992/93 nach dem Aufstieg in die Kreisliga. Bernd Rosenberg, Trainer dieser Mannschaft, sagte vor dem Saisonbeginn: „Unser Ziel ist der Klassenerhalt, alles weitere wird sich dann schon finden.“ Es wurde mehr daraus! Die junge Premnitzer Truppe fand sich in der neuen Umgebung gut zurecht, mischte bisher kräftig mit und hat sich bei der Halbzeit auf Platz 3 eingeordnet. Wie geht es nun weiter? MAZ bat den Chef der Fußballabteilung; „Gockl“ Gottschalk, der seit 45 Jahren in diesem Metier tätig ist, einige Fragen zu beantworten.

Sind Sie mit dem bisherigen Abschneiden zufrieden, gab es sogenannte „Hänger“? Wie lautet die Zielstellung nach den bisherigen Ergebnissen?

Ich bin mit dem bisher Erreichten durchaus zufrieden, auch wenn wir mit dem 1:2 gegen Rot-Weiß Brandenburg sowie den 0:3- und 1:2-Niederlagen gegen Mögelin und Damsdorf (1. Spiel der 2. Serie) Punkte im eigenen Stadion regelrecht verschenkt haben.

Aber auch in Roskow beim Tabellenführer mußten wir nach einer 2:0-Halbzeitführung durch fehlende Routine und Abgeklärtheit am Ende noch eine 2:3-Niederlage hinnehmen. Unser Saisonziel ist ein Platz unter den ersten Vier.

Wer sind derzeitig die tragenden Kräfte der Mannschaft?

Ich zähle dazu Mathias Mätzke, Thomas Marschner, Heiko Fräsdorf und die Abwehr mit Steve Lücke und Sebastian Franke. Wir stellten seiner Zeit fest, daß die Führungsetage sehr dünn besetzt ist. Hat sich hier in der Zwischenzeit einiges verändert?

Leider nein! Hier haben wir nach wie vor echte Sorgen. An dieser Stelle möchte ich mich einmal bei den Sportfreunden Roland Gordner (Stadionsprecher) und Gerhard Enseleit (Kassierung) bedanken, die sich bei Spielen, Veranstaltungen und sonstigen Anlässen immer zur Verfügung gestellt haben.

Welche Wünsche hat ein „Gockl“ Gottschalk?

Erstens, daß wir auch im Nachwuchsbereich mit unseren vier Mannschaften weiter gut vorankommen und zu den jetzt tätigen Übungsleitern Werner Groß, Michael Roth und Dieter Tackmann noch weitere Übungsleiter oder aber Betreuer finden.

Zweitens, daß wir noch einige Sponsoren für die Fußballabteilung gewinnen können und damit die sechs zur Abteilung zählenden Mannschaften überleben. Und drittens, daß sich noch einige Fans mehr als bisher die Spiele all unserer Mannschaften ansehen.

Ulrich Hahn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.