Fußball 2.Männer Hinserie 2009/2010

Hinrundenbilanz 2.Männer Saison 2009/2010

 

 

 

 

Hinter der 2.Mannschaft des TSV Chemie Premnitz liegt eine bewegte Hinrunde. Nachdem der TSV II es mehrere Jahre abgelehnt hatte, in der höchsten Spielklasse des Kreises aktiv zu werden, entschlossen sich die Aktiven nach der grandiosen Saison 2008/2009, den Aufstiegsplatz wahr zu nehmen. Was dann folgte war ein ständiges Auf und Ab der Leistungen. Doch der Reihe nach.

Beide Vorbereitungsspiele konnten erfolgreich bestritten werden, darunter ein 8:1 gegen den Landesklassenabsteiger Rot-Weiß Nennhausen.

Kaum aber begann die Liga ihren Spielbetrieb aufzunehmen, war es mit der Herrlichkeit vorbei. Die vorher gezeigten Leistungen noch im Hinterkopf, bekam man bei Traktor Schlalach kaum ein Bein vor das andere und verlor am Ende verdient mit 1:4. Spätestens als Alemania Fohrde mit demselben Ergebnis das erste Heimspiel des TSV gewann, wurde auch dem Letzten klar, das man sich nicht mehr in der 1.Kreisklasse befand.

Erst der deutliche Pokalerfolg in der 1.Runde gegen die Alten Herren des SV Ziesar gab dem TSV II neuen Wind für die bevorstehenden Aufgaben. War beim Auswärtsspiel bei Stahl Brandenburg II schon eine Leistungssteigerung zu sehen, konnte der SV Ziesar auf heimischem Boden bezwungen werden und die ersten 3 Punkte verbucht werden. Immerhin schaffte es die Mannschaft daraufhin, insgesamt 3 Spiele in Folge nicht zu verlieren. Beim überzeugenden 3:0 gegen Blau Weiß Wusterwitz lieferte Chemie die beste Saisonleistung ab.Der Herbst brach herein, mit ihm auch die erneute Erfolglosigkeit der Elf. Nur ein Sieg gegen FSV Grün Weiß Niemegk (3:2) standen 4 Niederlagen gegenüber.

Dazwischen war auch im Kreispokal in der 2.Runde Endstation. In Brück wurde das entscheidende Elfmeterschießen verloren.

Es war auch die Zeit der großen Verletzungen. So ist für Sören Kolrep nach einem Kreuzbandriss die Saison gelaufen, auch Torjäger Sebastian Boltze wurde nun operiert und wird in der Rückrunde nicht mehr zur Verfügung stehen.

Mit nunmehr 12 Punkten auf einem Nichtabstiegsplatz überwinternd, können die Verantwortlichen des Vereins doch zufrieden sein, wurde die Zielstellung bis hierher erfüllt.11 Punkte wurden im heimischen Stadion der Chemiearbeiter erkämpft. Geht der TSV auf Reisen reibt sich die Heimmannschaft nicht selten schon vor dem Spiel die Hände,denn von den 7 Auswärtsspielen konnte nur das in Großwudicke mit einem Punktgewinn beendet werden.Gerade diese Tatsache stellt den TSV vor einem Problem, gilt es in der Rückrunde gegen alle Abstiegskandidaten auswärts anzutreten.

Sebastian Nehring stand in allen 14 Spielen auf dem Spielberichtsbogen gefolgt vom Torhüter Sascha Milde(13) und Mike Melzer (12). Desweiteren liefen Andre Isensee(12),Sebastian Fehlberg(11),Jens Fingerhut(10),Rene Kersten(10),Marco Neudorf(9),Sebastian Boltze(9), Sebastian Ziem (8),Kevin Thiedeke(8),Thomas Rosenberg(7),Christian Ohle(7), Sebastian Kremp(7),Marcel Liebner(7),Sören Kolrep(6),Andy Aulenbach(6),Maurice Nürnberg(5),Steven Thun(5),Marian Krause(3),Christian Freidank(3),Daniel Schönfeld(2),Daniel Rudolph(2),sowie Jan Berner,Dirk Briese,Kevin Franke,Konstantin Gäde,Olaf Krause,Michelle Schröder und Michael Rahn für den TSV II auf. Wieder sind die 30 eingesetzten Spieler Rekordverdächtig.

17 Tore konnte Chemie in der Hinserie erzielen. Sebastian Boltze konnte in seinen 9 Spielen immerhin 5x treffen und ist damit der treffsicherste Spieler. Rene Kersten mit 4 und Christian Ohle mit 2 Toren folgen ihm. Jeweils 1 Tor gingen auf das Konto von Michelle Schröder,Marian Krause,Sören Kolrep,Sebastian Kremp,Marcel Liebner und Sebastian Fehlberg.

Es sind 3 Vorbereitungsspiele geplant. Nach dem obligatorischen Vergleich mit der BSC Rathenow Reserve geht es noch zu Turbine Golzow(1.Kreisklasse) und SV Eiche Ragösen.

Bevor es zum Punktspielauftakt gegen Traktor Schlalach am 28.02.2009 kommt, wird vermutlich das Spiel gegen SV Roskow nachgeholt.

zurueck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.