Fußball Neustadt – Premnitz,Bambinis

Die Männer gewinnen in Neustadt und die Bambinis in Großwudicke

 Überzeugender Auswärtsauftritt

Einen verdienten und auch in dieser Höhe in Ordnung gehenden Auswärtssieg fuhr der TSV Chemie Premnitz am vergangenen Samstag beim SV Schwarz-Rot Neustadt ein. Nach 90 Minuten stand ein 3:1-Auswärtssieg zu Buche und der Fehlstart mit 3 Niederlagen wurde korrigiert.

   -> Bilder

 

Beiden Mannschaften merkte man an, dass sie zunächst Ruhe in die eigenen Aktionen bekommen wollten und somit passierte wenig vor den Toren. Einzig Lindemann hatte eine Kopfballmöglichkeit nach einem Freistoß. Auf der Gegenseite fiel mit der ersten Möglichkeit auch gleich der Treffer. Nach einer Ecke sah Baitz nicht gut aus und Gerber konnte aus Nahdistanz zum 1:0 abstauben (14.).  Doch der TSV zeigte sich wenig geschockt und versuchte weiterhin über die schnellen Spitzen Paege und Krumbholz zum Erfolg zu kommen. Sie konnten meist nur durch Fouls gestoppt werden. Nach einem solchen Freistoß brachte Gäde die Kugel gefährlich vor das Neustädter Gehäuse. Mann kam an den Ball und traf in den eigenen Kasten (24.). Danach passierte relativ wenig und das Spiel fand meist zwischen den Strafräumen statt. Die Chemiker waren dabei jedoch optisch leicht überlegen. Doch Tore sollten bis zur Halbzeit nicht mehr fallen.

Aus der Pause kamen die Gastgeber wie die Feuerwehr. Sonnenberg lief allein auf Baitz zu, der aber spektakulär halten konnte und somit seinen Fehler wieder gut machte. Im Gegenzug war es der stark spielende Neudorf, der den Ball aus Nahdistanz an die Latte hämmerte. Kurze Zeit später musste Sydow einen Distanzschuss von Stuhlmacher parieren. Die Überlegenheit des TSV war nun deutlich zu sehen. Nach 60 Minuten dezimierten sich die Gastgeber, als Gerber Krumbholz auf dem Weg zum Tor umriss und danach vom Platz gestellt wurde (60.). Wenig später stand Paege frei, seine Direktabnahme ging aber am Kasten vorbei. Doch nur zwei Minuten später sollte es soweit sein. Eine Freistoß-Flanke von Gäde vollendete Lindemann sehenswert mit dem Kopf zur Gästeführung (68.). Danach stemmten sich die Neustädter mit einem Spieler weniger noch einmal deutlich gegen die drohende Niederlage. Doch mehr als ein Distanzschuss von Kandziora, den Baitz sicher hielt, kam dabei nicht herum. Im Gegensatz, der TSV hatte die besseren Möglichkeiten. Krumbholz war auf und davon setzte den Ball hauchdünn am Pfosten vorbei. Wenig später war er nur durch ein Foul im Strafraum zu stoppen. Den fälligen Elfmeter, getreten von Stuhlmacher, konnte Sydow allerdings halten. Doch damit war immer noch nicht Schluss. In der letzten Spielminute spielte der gerade eingewechselte Hilmer sehenswert auf Freidank, der frei vor dem Tor die Nerven behielt und zum 3:1-Endstand einnetzen konnte. „Das war ein ganz starkes Spiel von uns, das wir auch in der Höhe verdient gewonnen haben. Wichtig war, dass wir defensiv wieder gut gestanden haben und die Mannschaft immer besser zusammen findet“, so Olaf Krause nach dem Spiel. Der TSV hat sich jetzt auf Platz zehn der Tabelle verbessert und empfängt am nächsten Samstag zum Havelland-Derby den starken Aufsteiger vom SV Grün-Weiss Brieselang. 

Premnitz : Baitz, Freidank, Kaiser, Krause, Lindemann, Huxdorff, Neudorf, Gäde, Stuhlmacher (84. Zimmermann), Krumbholz (89. Hilmer), Paege  

—————–

Am Samstag reisten die Bambinis des TSV Chemie Premnitz zum Turnier nach Großwudicke.
Mit einer jederzeit überzeugenden Leistung konnten sie am Ende souverän den ersten Turniersieg ihrer noch jungen Karriere feiern.

   -> Bilder

Im ersten Spiel hieß der Gegner Saxonia Tangermünde. Nach kurzem Abtasten übernahmen unsere Jungs mehr und mehr die Initiative und siegten am Ende mit 2:0.
Sowohl gegen Empor Spaatz wie auch im Spiel gegen BSC Süd 05 Brandenburg waren die Bambinis klar spielbestimmend und gewannen jeweils mit 3:0 Toren. Erwähnenswert, dass sogar Torhüter Jonas Adermann jeweils 1 Tor erzielte.
Im letzten Spiel war der Gastgeber aus Großwudicke unser Gegner. In einem umkämpften Spiel gingen unsere Bambinis früh mit 1:0 in Führung, mussten jedoch kurz vor Spielende noch das 1:1 Unentschieden hinnehmen.
Mit 10 Punkten und einem Torverhältnis von 9:1 Toren wurden die Jüngsten des TSV Chemie erstmals in ihrer Karriere bei der Siegerehrung als Letzte genannt und übernahmen freudestrahlend den Siegerpokal.
Es spielten Jonas Adermann (2Tore), Joshua Burghardt(2), Leni Lärz, Jannis Schäfer, Lennox Klooth, Kjelt Kiewitt (2), Till Groß (1) und Moritz Fehlberg (2).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.