Fußball – MITTERNACHTSTURNIER BORUSSIA BRANDENBURG

Gegen den SV Empor  Schenkenberg reichte es nur zu einem 0:0-Unentschieden. Das zeigte schon wo die Premnitzer Stärken liegen sollten. Am Ende hatte die Mannschaft die wenigsten Gegentore kassiert. Gegen die Gastgeber vom FC Borussia Brandenburg gelang ein klarer 3:0-Erfolg. Martin Otto, Christian Freidankund Florian Zimmermann trafen für einen überlegenen TSV.

Damit hatte Chemie die Möglichkeit im vorletzten Gruppenspiel gegen den BSC Süd 05 das Halbfinale zu sichern. Martin Otto brachte Chemie früh in Führung, doch den Brandenburgern gelang noch der Ausgleich und somit war die Entscheidung um das Weiterkommen vertagt. Daher musste der TSV in seinem letzten Gruppenspiel dringend gegen den noch unbezwungenen Tabellenführer von der SG Lok Brandenburg gewinnen, dass es doch noch mit dem Weiterkommen klappt. Doch hier zeigte Chemie seine Klasse und schlug den Gegner mit 3:0. Sebastian Krumbholz hatte schnell die Weichen zum Sieg gestellt. Danach kam die SG Lok aber stärker auf und Sebastian Kremp im Premnitzer Tor musste mehrmals seine Klasse zeigen um die Führung zu retten. Als Sascha Weser und Florian Zimmermann dann innerhalb kürzester Zeit erhöhten, war die Entscheidung gefallen und Chemie hatte sich Platz zwei hinter der SG Lok gesichert.

Somit kam es zum mit Spannung erwarteten Halbfinale gegen die Mannschaft Jörg Heinrich &Freunde, in dem unter anderem auch Guido Block und Marco Lindemann mitspielten. Schnell ging Chemie durch Tore von Sascha Weser und David Paege mit 2:0 in Führung. Doch wer damit eine Vorentscheidung erwartete sah sich getäuscht. Mit zwei späten Toren schlug das Team um Jörg Heinrich zurück und erzwang ein entscheidendes Neun-Meter-Schießen. In diesem hatte Premnitz die besseren Nerven. Martin Otto, Sascha Weser und Björn Stuhlmacher verwandelten ihre Strafstöße, während Sebastian Kremp einen Neunmeter halten konnte. Damit stand Chemie im Endspiel, wo der FC Stahl Brandenburg wartete, der sich ebenfalls erst nach dem Neun-Meter-Schießen gegen die SG Lok Brandenburg durchsetzte. Im Finale kam es dann zu einem ansehnlichen Spiel, in dem die Brandenburger durch zwei blitzsaubere Tore in Führung gingen. Marian Krause gelang kurz vor dem Ende noch der 1:2-Anschlusstreffer, welcher letztlich aber nur Ergebniskosmetik darstellte. Somit erspielte sich Chemie in einem gut besetzten Turnier einen hervorragenden zweiten Platz. Darüber hinaus wurde Sebastian Kremp zum besten Torwart des Turniers gewählt. Wer den TSV nochmals in der Halle sehen möchte, hat die Möglichkeit dazu am Freitag beim Hallenturnier in Burg.

Chemie: Kremp, Weser, Freidank, Krause, Neudorf, Krumbholz, Paege, Zimmermann, Otto,Stuhlmacher

Chemie Premnitz SV Empor Schenkenberg 0:0
Chemie Premnitz FC Borussia Brandenburg 3:0 Otto, Zimmermann, Freidank
Chemie Premnitz BSC Süd 05 Brandenburg 1:1 Otto
Chemie Premnitz Lok Brandenburg 3:0 Krumbholz, Zimmermann und Weser
Halbfinale
Chemie Premnitz Jörg Heinrich&Friends 6:5 n.7.
Finale
Chemie Premnitz Stahl Brandenburg 1:2

 

 zur Saisonübersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.