Fußball – 28. Schönwalde – Chemie Premnitz 2014/2015

TSV Chemie schlägt sich selbst

Ihre zweite Niederlage in der Rückrunde mussten die Landesligafußballer des TSV Chemie Premnitz beim Auswärtsspiel in Schönwalde hinnehmen. Nach einer über weite Strecken überlegen geführten Partie verlor der TSV mit 2:4.  —>> Bilder

Bereits nach 3 gespielten Minuten gingen die Osthavelländer in Führung. Nach einem Freistoß stand Daniel Ruff frei und konnte einköpfen. Aber Chemie zeigte sich nicht geschockt. Sebastian Krumbholz setzte sich gegen seinen Gegenspieler durch, scheiterte aber an Christian Strehk im SSV-Kasten. Den Nachschuss verzog Martin Otto aus Nahdistanz knapp (7.). Dennoch sah man schon in dieser Szene, dass die Gastgeber erhebliche Probleme mit den TSV-Spitzen Krumbholz, Pfefferkorn und Stuhlmacher hatten. Auf der anderen Seite musste Felix Baitz eingreifen als Simon Thümmler nach einer Ecke zum Kopfball kam. Die nächsten Gelegenheiten erarbeitete sich wieder der TSV, Krumbholz schüttelte seine Gegenspieler ab, scheiterte aber jeweils an Strehk. Mit dem nächsten Angriff war der Ausgleich dann aber doch fällig. Nach einer sehenswerten Kombination landete der Ball bei Stuhlmacher, der von der Strafraumkante zum Ausgleich traf (23.). Danach nahm der TSV merklich Tempo aus der Partie und überließ den Gastgebern mehr und mehr das Feld. Viel fiel Schönwalde aber nicht ein. Die langen Bälle brachten wenig ein. Daher blieb es bis zur Halbzeitpause auch bei dem 1:1-Unentschieden.

Auch nach der Pause hatte Chemie zunächst Probleme. Sanel Begzadic setzte seinen Distanzschuss aber knapp über den Kasten. Wenig später war es dann doch passiert. Nach einem schnellen Gegenstoß stand Nino Purrmann frei und ließ Felix Baitz keine Abwehrchance (52.). Doch auch jetzt schüttelte sich Premnitz nur kurz. Krumbholz entwischte seinem Gegenspieler wieder und konnte von Strehk nur noch per Foul gestoppt werden. Den fälligen Elfmeter verwandelte Stuhlmacher gewohnt sicher (58.). Danach übernahm Chemie die Kontrolle und hätte die Partie entscheiden müssen. Immer wieder kam der TSV über die Außen zu Chancen. Eine dieser vergab Pfefferkorn, welcher nur die Lattenunterkante traf. Wenig später war es wieder Pfefferkorn, der mit seinem Schuss diesmal den Innenpfosten traf (67.). Kurz danach unterbrach, der einseitig leitende, Christian Jung die Partie wegen eines Gewitters. Und auch nach dieser Pause erwischte es Chemie eiskalt. Einen äußerst zweifelhaften Elfmeter verwandelte Purrmann zum 3:2 (73.). Außerdem wurde Sascha Weser mit der Ampelkarte vom Platz gestellt. Viel passieren sollte nicht mehr, außer das Jung nochmal auf den Punkt zeigte, wieder fragwürdig. Auch hier ließ sich Purrmann die Chance nicht entgehen und erhöhte auf 4:2 (82.). Das war es dann auch und Chemie muss sich trotz der zweifelhaften Entscheidungen an die eigene Nase fassen. Chancen waren genügend vorhanden, um den Sack vorher schon zuzubinden. Platz drei rückt damit bei fünf Punkten Rückstand auf den FSV Bernau und nur noch zwei ausstehenden Spiel in weite Ferne. In der nächsten Woche empfängt der TSV dann den SC Oberhavel Velten.

Premnitz: Baitz, Weser (Gelb-Rot 73.), Marian Krause, Schmidt, Lindemann, Marvin Krause (60. Reinefeldt), Neudorf, Pfefferkorn, Otto, Stuhlmacher, Krumbholz

Back zurück zur Saisonübersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.