Fußball – 27. Chemie Premnitz – Einheit Bernau 2014/2015

 

Ein Punkt der Moral

In einem gutklassigen Landesligaspiel haben sich der TSV Chemie Premnitz und die TSG Einheit Bernau leistungsgerecht mit 2:2-Unentschieden getrennt. Dabei ist der TSV einem schnellen Rückstand hinterher gelaufen. – > Bilder

Die Partie benötigte keine Anlaufzeit, sofort suchten beide Mannschaften den Weg nach vorne. Jens Manteufel verzog, freistehend nach einem Eckball, aber klar. Mit dem nächsten Eckball gingen die, spielerisch starken, Gäste dann in Führung. Eine Ecke verlängerte Danilo Bahn unhaltbar zum 0:1 (9.). Doch Chemie schien wenig geschockt. Nach gutem Pass von Martin Otto stand Dennis Lapin frei, seinen Schuss konnte Nico Reimann, der über die gesamte Spielzeit keinen sicheren Eindruck machte, aber gerade noch vereiteln. Wenig später stand Daniel Pfefferkorn frei, verzog aber deutlich (16.). Kurz danach gab es dann die kalte Dusche für die Premnitzer Angriffsbemühungen. Maximilian Walter verlängerte eine Flanke artistisch zum 0:2 (23.). Aber auch jetzt zeigte Chemie sofort die passende Reaktion. Björn Stuhlmacher traf mit einem sehenswerten Fallrückzieher zum Anschlusstreffer (27.). Danach beruhigte sich das Spiel zusehends und beide Mannschaften nahmen merklich den Fuß vom Gaspedal. Erst kurz vor der Halbzeit prüfte Manteufel Felix Baitz mit einem Fernschuss, der allerdings eine sichere Beute des Premnitzer Schlussmanns war.

Im Gegensatz zur ersten Hälfte erwischte der TSV nach der Pause den besseren Start. Nach einem wuchtigen Kopfball von Marian Krause hatten die Zuschauer den Torschrei schon auf den Lippen, der Ball flog aber knapp über den Querbalken. Auf der anderen Seite köpfte Walter nach einem Freistoß drüber. Im direkten Gegenzug gelang Chemie dann der Ausgleich. Nach einem Schuss von Pfefferkorn stand Sebastian Kremp genau an der richtigen Stelle und köpfte überlegt ein (55.). In Folge dessen wurden die Gäste wieder stärker. Vladimir Pestov hatte gleich dreimal die Möglichkeit seine Farben in Front zu schießen, scheiterte aber an starken Paraden von Baitz. Für den TSV war es Pfefferkorn, der im Konterspiel gefährlich blieb, jedoch zu ungenau im Abschluss war. Kurz vor dem Abpfiff hatten die Gäste noch einmal die Chance zum Auswärtssieg. Julian Wienbreyers Distanzschuss lenkte Baitz stark über die Latte (90+2.). Alles in allem blieb es daher bei der gerechten Punkteteilung. Chancen gab es auf beiden Seiten genügend, um die Partie für sich zu entscheiden. „Wir haben nach dem 0:2-Rückstand eine gute Moral gezeigt und uns daher den Punkt verdient. Insgesamt war das ein gutes Landesliga-Spiel in meinen Augen“, sagte Olaf Krause nach der Partie. Sein Gegenüber Nico Thomaschewski sagte: „Meine Mannschaft hat ein gutes Spiel abgeliefert. Natürlich ist es schade nach einer 2:0-Führung nicht zu gewinnen.“ Die Landesliga geht über die Pfingstfeiertage in eine kurze Pause. Danach (30. Mai) muss der TSV zum Havellandderby beim Schönwalder SV antreten.

Premnitz: Baitz, Weser, Schmidt, Marian Krause, Marvin Krause, Kremp, Lapin, Neudorf, Otto (79. Reinefeldt), Stuhlmacher, Pfefferkorn

Richtungsweisende Partie in Premnitz

Einen direkten Konkurrenten um Platz drei empfangen die Landesligafußballer des TSV Chemie Premnitz am kommenden Wochenende. Mit der TSG Einheit Bernau kommt ein unmittelbarer Tabellennachbar ins Stadion der Chemiearbeiter.

Die Randberliner spielen eine sehr stabile Saison, wenn man bedenkt, dass sie erst im letzten Jahr in Landesliga aufgestiegen sind ist der aktuell 5. Platz umso höher einzuschätzen. Die Mannschaft von Ex-BFC Dynamo-Torwart Nico Thomaschewski ist vor allem auf dem heimischen Kunstrasen eine Macht, auswärts tun sich die Oberhaveler schon deutlich schwerer. Auch wenn die Stärke der Mannschaft die Defensive ist und man sogar ein Tor weniger als der TSV kassiert hat, steht mit Vladimir Pestov ein ausgewiesener Torjäger in den Reihen der TSG Einheit. Ambitioniert möchte man in Bernau in der nächsten Saison ein Wörtchen um den Aufstieg mitreden. Bisher konnte Chemie in den drei Spielen gegen Bernauer Mannschaften (inklusive FSV Bernau) in dieser Saison keinen Sieg einfahren, hat bei den drei Unentschieden aber auch nicht verloren.

Platz drei hat der TSV nach dem Unentschieden erst einmal an den FSV Bernau verloren, umso wichtiger ist ein Sieg gegen die TSG Einheit Bernau. Nach dem etwas glücklichen Unentschieden soll unbedingt ein Heimsieg her. Die Trainingsbeteiligung in dieser Woche war dementsprechend auch sehr ordentlich. Nicht mithelfen können Marco Lindemann und Sebastian Krumbholz, welche gesperrt fehlen werden. Außerdem ist ein Einsatz von Christian Freidank, nach seiner Verletzung vom letzten Wochenende, mehr als fraglich. Dafür stoßen Sebastian Kremp und Martin Otto wieder zum Team. „Wir wollen im Kampf um Platz drei Punkte holen und dazu bietet sich ein Spiel gegen einen direkten Konkurrenten natürlich an. Ich glaube wir sind zu Hause sehr stark und daher auch in der Lage dazu“, zeigt sich Olaf Krause optimistisch.

Gespielt wird am Sonnabend um 15 Uhr in Premnitz. Leiten wird die Partie Christian Gorczak vom SV Eintracht Ortrand.

Back zurück zur Saisonübersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.