Fußball – 24. Grün-Weiß Brieselang – Chemie Premnitz 2014/2015

Fußball – Premnitz verliert klar

Eine deutliche Niederlage mussten die Landesligafußballer des TSV Chemie Premnitz beim SV Grün-Weiß Brieselang hinnehmen. Nach einer über weite Strecken engagierten Leistung verlor der TSV letztlich deutlich mit 0:5.

Man sah, dass sich beide Mannschaften viel für diese Partie vorgenommen hatten. Chemie verteidigte clever und den Gastgebern fiel wenig ein. Distanzschüsse waren dadurch häufig zu sehen. Sascha Kadow näherte sich mit seinem Schuss dem TSV-Kasten noch am ehesten an. Auf der Gegenseite kam Premnitz gefährlich vor das Tor. Björn Stuhlmacher traf den Ball aber nicht richtig und den Nachschuss von Daniel Pfefferkorn konnte Eike Doht sicher halten (13.). Die nächste Szene sollte nach dem Spiel für eine Menge Gesprächsstoff sorgen. Felix Baitz wollte gerade abschlagen, als Schiedsrichter Hoppe pfiff. Zur Überraschung Aller gab Hoppe indirekten Freistoß für Brieselang, da Baitz den Ball zu lange in den Händen gehalten soll. Den folgenden Freistoß drosch Torjäger Patrick Richter zur 1:0-Führung unter die Latte (18.). Weiterhin machte Chemie die Räume geschickt eng und Brieselang tat sich schwer. Erst als Yavuz Cakmak einen Freistoß auf’s Tor brachte, musste sich Baitz mächtig strecken um den Gegentreffer zu verhindern. Kurz vor der Pause war es dann Martin Otto, dessen Schuss jedoch zu zentral kam und dadurch Doht vor wenige Probleme stellte.

Auch nach der Pause versteckte sich der TSV nicht und versuchte immer wieder Nadelstiche zu setzen. Sebastian Kremp zog aus zentraler Position ab, setzte seinen Schuss aber knapp über den Kasten. Mit der nächsten Aktion zeigte Brieselang aber wie gefährlich diese Mannschaft permanent ist. Nach einem schnellen Konter stand Richter völlig frei, traf aus Nahdistanz nur den Pfosten. Wenig später schoss Lenny Stein knapp vorbei (58). Für Premnitz hatte wieder Otto die Möglichkeit. Seinen strammen Schuss kratzte Doht aus dem Eck. Wenig später ging es dann wieder zu schnell für den TSV und Richter brauchte nach einer sehr guten Flanke nur noch einzuschieben (65.). Chemie hätte jedoch noch einmal in die Partie zurückkommen können, ein klarer Strafstoß an Stuhlmacher wurde aber nicht gegeben. So kam es wie es kommen musste. Brieselang blieb am Drücker und erzielte durch einen sehenswerten Treffer von Nino Hippe das Tor zum 3:0 (80.). Wenig später stand Rene Kühne knochenfrei und hatte keine Mühe auf 4:0 zu erhöhen (85.). Den Schlusspunkt unter eine – in der letzten halben Stunde einseitigen – Partie, setzte Jan Streisel, der einen Foulelfmeter in der Nachspielzeit verwandelte (90+2.). Unrühmlicher Schlusspunkt war kurz vor dem Abpfiff der Platzverweis für Sebastian Krumbholz. „Wir haben das heute lange gut gemacht. Am Ende sind wir ein wenig eingebrochen und das ist bitter. Hinzu kommt, dass der Schiedsrichter heute sämtliche engen Entscheidungen gegen uns getroffen hat. Die Niederlage geht aber absolut in Ordnung, auch wenn sie um ein, zwei Tore zu hoch ausfiel“, zog Olaf Krause sein Fazit. Für Chemie gilt es jetzt die Wunden zu lecken. Am nächsten Wochenende empfängt man dann den SSV Einheit Perleberg.

Premnitz: Baitz, Freidank, Marvin Krause, Marian Krause, Kremp, Otto, Neudorf, Pfefferkorn, Reinefeldt (55. Nehring), Stuhlmacher, Krumbholz (90+3. Rot)

Tore:
1:0, Patrick Richter (18′)
2:0, Patrick Richter (65′)
3:0, Nino Hippe (80′)
4:0, Rene Kühne (85′)
5:0, Jan Streisel FE (90+2′)

Zuschauer: 92 (20 Premnitzer)

Vorschau

Fußball – Premnitz vor Herkulesaufgabe

Wenn der Tabellenführer auf den Dritten trifft, kann man durchaus vom Spitzenspiel der Fußball-Landesliga sprechen. Hinzu kommt, dass beide Mannschaften im Jahr 2015 noch ungeschlagen sind. Dennoch gehen die Gastgeber vom SV Grün-Weiss Brieselang als klarer Favorit in die Partie mit dem TSV Chemie Premnitz.

Es ist schon außergewöhnlich was die Mannschaft aus Brieselang in dieser Saison abliefert. Nach 23 Spielen stehen unglaubliche 64 Punkte zu Buche. Der Aufstieg in die Verbandsliga ist praktisch perfekt und nur noch eine Frage der Zeit. Das Team von Patrick Schlüter ist eine Mannschaft der Superlative in dieser Staffel. 101 erzielte Tore wurden bisher geschossen, wovon Torjäger Patrick Richter mit fast 40 Treffern einen großen Anteil davon erzielte. Die einzigen Punktverluste erlitt das Team bei zwei Auswärtsspielen, zu Hause hat die Mannschaft bisher alle Spiele gewonnen.

Trotz der eigenen beeindruckenden Serie wird Chemie in Brieselang klarer Außenseiter sein. Nicht zuletzt durch den ungewohnten Kunstrasen. Dennoch wird die Mannschaft wieder alles in die Waagschale werfen, um sich so teuer wie möglich zu verkaufen. Personell sieht es ganz gut aus. Björn Stuhlmacher kehrt nach abgesessener Gelb-Sperre wieder zurück. Bitter ist da der Ausfall von Sascha Weser, den Knieprobleme plagen. Außerdem sind einige Spieler angeschlagen, einem Einsatz sollte aber nichts im Wege stehen. „Eigentlich ist es das leichteste Spiel der Rückrunde. Wir sind absoluter Außenseiter. Dennoch wollen wir etwas Zählbares mitnehmen, sonst könnten wir die Punkte auch mit der Post nach Brieselang schicken“, zeigt sich Olaf Krause kämpferisch.

Gespielt wird am Sonnabend um 15 Uhr in Brieselang. Geleitet wird das Spiel von Mathias Hoppe.

Back zurück zur Saisonübersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.