Fußball 23./24.Oktober 2010

 Fußball 

  BSC Süd 05 Brandenburg – Chemie Premnitz 1:2 Pfeil-RBilder

  Chemie Premnitz II – SV Kloster Lehnin II 2:1 Pfeil-RBilder

   Alte Herren Hallenkreismeisterschaft Pfeil-RBilder

    B-Jugend-SV Falkensee/Finkenkrug 1:2 Pfeil-RBilder

{faq inline/tabs}

1.Männer

Derbysieg in Brandenburg !

Mit einem verdienten 1:2 Erfolg gegen die Oberligareserve vom BSC Süd 05 Brandenburg verteidigten die Premnitzer Chemiker die Tabellenführung in der Landesklasse West. Um es vorweg zunehmen, es wurde das erwartet hart umkämpfte Derby im Seelenbinderstadion.

Die Platzherren , die mit dem bisherigen Saisonverlauf überhaupt nicht zufrieden sind, begannen sehr engagiert. Erst nach gut 20 Minuten fanden die Gäste besser in die Partie und kamen auch zu ersten Möglichkeiten. So klatschte ein Schuß vom wieder stark spielenden Stuhlmacher an den Pfosten. Süd Torwart Hintze hätte hier keine Chance gehabt. Mitte der ersten Halbzeit bestimmten die Premnitzer dann das Geschehen und ging nach 31. min. durch eine Bogenlampe von Gäde in Führung.

Süd 05 II spielte bis dahin zwar gefällig mit, konnte aber aus seinen zwei, drei Möglichkeiten kein Kapital schlagen.

Nach der Pause sollte die Partie an Brisanz zulegen. Seinen Anteil hatte der mehr und mehr von der Linie abkommende Schiedsrichter. Fehlentscheidungen auf beiden Seiten taten nicht gerade zur Beruhigung des brisanten Spiels bei. Praktisch aus dem Nichts das 1:1. Ein Freistoß von Päch blieb in der Premnitzer Hintermannschaft hängen. Nur den Ball bekamen die Gäste nicht aus der Gefahrenzone und Bonk staubte zum 1:1 Ausgleich ab. Premnitz brauchte eine Zeit·um sich vom Gegentor zu erholen. Nachdem Huxdorff mit Gelb Rot vom Platz musste , dachten viele der gut 100 Besucher das nun der Gastgeber die besseren Karten hat.

Doch plötzlich fing sich Premnitz wieder und bestimmte nun wieder das Spiel. Mit Schröder kam bei den Premnitzern ·für den gut spielenden aber ausgelaugten Rummel viel Belebung ins Spiel. Chemie Premnitz drückte auch in Unterzahl auf das zweite Tor. Das gelang dem TSV dann in der 75. min. Block schickte Freidank ·auf die Reise , in der Mitte lauerte Schröder und hatte nach guten Zuspiel von Freidank kein Mühe zu vollenden.

Brandenburg warf nun noch einmal alles nach vorn um zumindest noch zum Ausgleich zu kommen. Am Ende überstand die Mannschaft von Trainer Mario Rotter die Schlußoffensive schadlos und verließ den Rasen am Ende als Sieger.

Schon am kommenden Samstag steht das nächste schwere Spiel auf dem Programm. Dann empfängt der TSV um 14.00 Uhr den Pritzwalker FHV.

Premnitz: Rotter, Kaiser, Krause, Weser, Huxdorff (54.G/R), Schönfeldt (89. Neudorf), Stuhlmacher, Gäde (78. Buddeweg), Block, Rummel (60. Schröder), Freidank,

2.Männer

9.TSV Chemie Premnitz II – SV Kloster Lehnin II 2:1 (1:1)

Torfolge : 0:1 Schaumelt(13.) 1:1 Liebner (27.) 2:1 Krause (82.)

Auch am 9.Spieltag der 1.Kreisklasse ging es für Chemie Premnitz II um einen Vergleich mit einer Reservemannschaft. Dieses Mal kam die 2.Vertretung des SV Kloster Lehnin ins heimische Stadion der Chemiearbeiter. Während die Gastgeber keinerlei Aufstellungssorgen hatten, fanden sich auf der Gegenseite nur 10 Spieler ein. So war vor dem Spiel die taktische Marschroute desselbigem vorgegeben.

Den besseren Auftakt hatte Chemie, doch ein Kersten Kopfball verfehlte nur knapp sein Ziel (3.). Doch danach wurden die in Unterzahl spielenden Gäste aufmüpfig. Michael Schaumelt rückte in den nächsten Minuten immer mehr ins Zentrum des Geschehens. In der 7.Minute konnte Sascha Milde einen Schuss noch hervorragend abwehren, doch 6 Minuten später war er auch machtlos, als Schaumelt bei seinem Sololauf nicht entscheidend gestört werden konnte. Auch danach konnte Lehnin das Spiel offen gestalten. Die Gastgeber taten sich schwer mit der guten Verteidigung der Gäste, in der Altmeister Rene Kabelitz geschickt die Fäden zog.

In der 27.Minute fiel dann der ersehnte Ausgleich. Nach einem Foul an Marcel Liebner, 25 Meter vor dem Tor, nahm sich dieser den Ball und zirkelte den Ball aus halbrechter Position ins obere Eck.

Die beste Möglichkeit zur Führung hatte Sebastian Kremp 8 Minuten vor der Halbzeit, doch sein Schuss, Ende eines gut vorgetragenen Spielzuges, konnte Benjamin Fiedler entschärfen.

Beide waren auch an der nächsten Situation in der 52.Minute beteiligt. Kein Tor- 1:1 der Zwischenstand. Premnitz hatte nun sein Auswechselkontinent ausgeschöpft, Wechsler Nummer 3, Christian Lippold, hatte kurz darauf die Chance zum 2:1. Doch sein Schuss strich hauchzart über den Torbegrenzung. (70.) . Allmählich schwanden den Gästen verständlicherweise die Kräfte, so dass die Überlegenheit der Chemiker deutlicher wurde.

Doch es dauerte bis zur 82.Minute, als Olaf Krause einen scharf nach innen getretenen Ball volley zum Torerfolg verwandeln konnte.

Mit diesem Erfolg, gegen die sich wacker wehrende Gäste huscht Chemie auf den 6.Tabellenrang.

Aufstellung: Milde,Rosenberg,Thiedeke,Fingerhut,Söchting(46.Rudolph),Kersten(46.Aulenbach),Ohle,Liebner(55.Lippold),Krause,Fischer,Kremp

Alte Herren

Auch in diesem Jahr nehmen die Alten Herren des TSV Chemie Premnitz an der Kreismeisterschaft der Ü35 in der Halle teil. Am Samstag wurde die Vorrunde ausgetragen. Im Modus Jeden-gegen-Jeden wurden aus 5 Mannschaften die besten 2 Mannschaften gesucht, die am nächsten Samstag zusammen mit dem anderen Vorrundengewinnern den Kreismeister suchen.

Zum Auftakt wurde Lok Brandenburg sicher mit 5:0 bezwungen. Das Spiel gegen Klein Kreutz war da schon enger, aber mit 3:2 behielten die Premnitzer ebenfalls die Oberhand. Nach dem Sieg gegen Turbine Golzow (4:1) stand im letzten Spiel das Finale gegen den SV Ziesar aus. Mit dem Endstand von 4:4 sicherte sich der TSV den Turniersieg.

Olaf Krause war mit 5 Toren der beste Torschütze, Jan Berner (4), Jan Gereke(3) und Lars Klemmer (3), bei einem Eigentor erzielen die restlichen Tore.

Es spielten : Höpfner,Böhm,Reinefeldt,Klemmer,Berner,Krause,Gereke

B-Jugend

3.Runde Saison 2010/2011

B-Jugend – SV Falkensee/Finkenkrug 1:2 (0:2)

Torfolge: 0:1 Hänsel (22.) 0:2 Lehmann (34.) 1:2 B.Martin (62.)

Für die B-Jugendlichen der SG Premnitz/Rathenow wartete in der 3.Runde des Landespokals ein Brandenburgligist. Mit dem SV Falkensee/Finkenkrug stellte sich der aktuelle Tabellenfünfte im Station Vogelgesang vor.

Die Gäste begannen wie erwartet, die SG sah sich erst mal mit Abwehraufgaben beschäftigt. Kaum waren 5 Minuten auf der Spieluhr vergangen, da hätte Daniel Grimm die Führung für die Gäste erzielen können, doch fand er in Jean-Pierre Pacher seinen Meister. Im Verlauf der nächsten Minuten konnten sich die Gastgeber langsam aus der Umklammerung befreien, just in diesen Moment fiel das 0:1 durch Toni Hänsel, der den Ball geschickt über Pacher hob (22.)

Doch die SG zeigte sich nicht geschockt, es wirkte eher so, als wenn die Gäste nun einen Gang zurückschalten wollten. Doch dieses Verhalten konnten die Platzherren fast ausnutzen, doch weder Benjamin Martin noch Marvin Krause schafften es nicht an Robin Küster vorbei. Beide Male reagierte der Schlussmann des SV hervorragend. Kurz vor der Pause zogen die Gäste nochmals an die Zügeln und zeigten in einigen Spielzügen, dass sie es verstanden, schönen Fußball zu spielen. Einem solchen Spielzug entsprang das 0:2 durch Konstantin Lehmann (34.)

Lieferte die SG in der ersten 40 Minuten eine gute Leistung ab, legten sie in den Minuten nach der Halbzeit noch einige Kohlen drauf.

In der 47.Minute scheiterte Martin Weber mit einem Schuss wiederrum an Robin Küster, doch in der 62.Minute war dieser machtlos. Torjäger Benjamin „Atze“ Martin spielte sich gekonnt durch die Abwehrreihe und schob ins untere Eck ein. Nun drohte die Partie zu kippen. Nach einem schnellen Ballverlust in der Hintermannschaft sah Benjamin Martin Martin Weber, der den Ball knapp übers Tor schoss. (70.) . Da die Heimelf den Abwehrverband lockerte kam Falkensee auch zu guten Möglichkeiten. Doch weder Konstantin Lehmann(Pacher pariert, 71; Kopfball Lattenoberkante, 74.) noch Andreas Cikin (78.) führten die Entscheidung herbei.

Mit ein wenig mehr Glück hätte man den Favoriten ein Bein stellen können. Doch der Mannschaft muss ein Riesenlob ob der kämpferischen Leistung ausgesprochen werden. Spielerisch war natürlich nicht alles Gold, bei einem solchen Gegner aber nicht anderes zu erwarten.

Aufstellung : Pacher,Köhler,Wolf,Huxol(72.Elsner),Tamschke,M.Martin(50.Lange),Krause,Reinefeldt,Weber,B.Martin,Menz

 

{/faq}

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.