Fußball – 18. FSV Babelsberg – Chemie Premnitz 2014/2015

TSV setzt Serie fort

Den dritten Sieg in Folge konnten die Landesligafußballer des TSV Chemie Premnitz feiern. Nach einer taktischen Meisterleistung gewann die Mannschaft von Olaf Krause beim FSV Babelsberg 74 mit 2:0 und liegt jetzt auf Tabellenplatz vier.

Es war kein schönes Spiel was die Zuschauer in Potsdam zu sehen bekamen. Offensiv waren beide Mannschaften zunächst kaum aktiv. Erst als Kevin Unger nach einer Ecke zum Kopfball kam gab es so etwas wie Torgefahr. Wenig später stand Björn Stuhlmacher nach feinem Pass von Sebastian Krumbholz frei, konnte diese Chance aber noch nicht nutzen. Kurz danach verlängerte Krumbholz mit dem Kopf, Stuhlmacher stand frei vor Florian Müller und ließ sich die Möglichkeit nicht entgehen (23.). Schwung kam dadurch aber nicht in die Partie. Babelsberg rannte kopflos an und der TSV stand hinten sicher. Vor der Pause kam Babelsberg dann doch noch zu zwei Gelegenheiten. Erst verzog Philipp Kubitza und wenig später setzte Unger einen Direktschuss knapp vorbei.

In der zweiten Halbzeit kontrollierte Chemie das Spiel. Chancen waren auf beiden Seiten weiterhin Mangelware. Die erste Gelegenheit hatte dann der TSV. Denis Lapin kam nach einer Flanke zum Abschluss, Müller konnte aber stark halten. Kurz danach setzte Krumbholz zu einem Solo an, wurde aber abgedrängt. Wieder nur wenig später verzog Marco Neudorf einen Schuss von der Strafraumkante knapp. Mit der nächsten Chance erzielte Krumbholz die Entscheidung. Erst tankte er sich durch zwei Abwehrspieler durch und umkurvte dann noch FSV-Torwart Müller (78.). Danach passierte nur noch wenig. Außer einem Fernschuss von Kubitza, der am Tor vorbei flog gelang den Gastgebern nichts Nennenswertes mehr. Das lag auch an der sehr starken Verteidigung um Sascha Weser, Dirk Briese und Marian Krause. Chemie brachte die Partie souverän nach Hause. „Ich bin heute absolut stolz auf meine Mannschaft. Wir haben taktisch genau das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Babelsberg hatte keine großen Tormöglichkeiten und wir haben unsere Chancen eiskalt genutzt“, war Olaf Krause absolut zufrieden mit dem Spiel seiner Mannschaft. Am nächsten Wochenende spielt Chemie dann zu Hause gegen den Tabellendritten FSV Bernau.

Premnitz: Baitz, Weser, Marian Krause, Briese, Kremp, Marvin Krause, Lapin, Neudorf (85. Fingerhut), Stuhlmacher, Krumbholz, Reinefeldt

 

Vorbericht

TSV erneut auswärts

Vor einer ganz schweren Aufgabe stehen die Landesligafußballer des TSV Chemie Premnitz am Wochenende beim FSV Babelsberg 74. In der Tabelle begegnen sich beide Teams nahezu auf Augenhöhe, doch für das kommende Spiel sind die Potsdamer leicht favorisiert.

Die Männer vom Babelsberger Park spielen bisher eine starke Saison und stehen absolut zu Recht auf dem 5. Platz. Größte Stärke der Mannschaft von Jan Kähne ist, ähnlich wie in Premnitz, die Ausgeglichenheit. Dennoch bilden Sebastian und Patrick Schenk ein gefährliches Sturmduo, welches sich für fast die Hälfte der Babelsberger Tore verantwortlich zeichnet. Die Schwere der Premnitzer Aufgabe lässt sich vor allem an der Heimstärke des FSV 74 erkennen. Mit bisher sieben Siegen liegt man hinter Tabellenführer Brieselang auf Platz zwei in der Heimtabelle.

Hervorragend ist Chemie aus der Winterpause gekommen. Das war nach der mittelmäßigen Vorbereitung nicht so zu erwarten, dennoch konnte der TSV gerade in der Defensive zu gewohnter Stabilität finden. Für das Spiel beim FSV Babelsberg 74 hat Olaf Krause allerdings einige Sorgenfalten auf der Stirn. Sebastian Kaiser fällt auf unbestimmte Zeit aus. Bei ihm ist eine alte Leistenverletzung wieder aufgebrochen. Außerdem hat sich Martin Otto in Klosterfelde am Knie verletzt. Weiterhin werden mit Christian Freidank, Marco Lindemann, Nico Ritter und Sebastian Nehring einige Spieler aus verschiedenen Gründen fehlen. Daniel Pfefferkorn ist gesperrt. Hoffnungsträger sind daher Marco Neudorf und Marvin Krause, welche in den Kader zurückkehren werden. „Ich glaube wir sind derzeit sehr stabil in unseren Leistungen. Deshalb ist mir trotz der Ausfälle auch nicht bange vor der Partie. Wir sind zwar leichter Außenseiter, wollen aber definitiv was mitnehmen“, sagt Olaf Krause vor dem Spiel.

Gespielt wird am Sonnabend um 15 Uhr in Potsdam-Babelsberg. Geleitet wird die Partie von Andre Ihrke aus Berlin.

Back zurück zur Saisonübersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.