Fußball 11/13.März 2011

 Fußball   

Spiele und Bilder vom Wochenende !

 

 

20.Spieltag TSV Chemie Premnitz – SV 90 Fehrbellin 6:1

Premnitz ohne Probleme !

Wenig Mühe hatte der TSV Chemie Premnitz am 20. Spieltag der Landesklasse West. Gegen das Schlußlicht aus Fehrbellin gelang ein klarer 6:1 Erfolg. Wobei die Gäste Glück hatten das es am Ende nicht Zweistellig wurde.

Premnitz begann stark und hätte nach 10 Minuten schon klar führen müssen. Bevor dem diesmal als Stürmer aufgebotenen Freidank das 1:0 gelang , ließen erst Kremp und dann Freidank zwei sogenannte Hundertprozentige Möglichkeiten aus.  Nach dem Führungstor verflachte das Spiel zusehends. Premnitz bestimmte das Spiel nach Belieben versäumte es aber aus der Überlegenheit Chancen zu erarbeiten. Erst in der Schlußphase der 1. Hälfte kam man wieder zu guten Gelegenheiten. Rades (28.), scheiterte zunächst am Torwart. Dann verzog Steinhoff ganz knapp. In der 34. min. hätte Rades die Führung ausbauen müssen als er völlig frei zum Kopfball kam. Kurz vor der Pausen konnte Rades dann aber zum 2:0 abstauben. Nach dem Seitenwechsel zog der Spitzenreiter das Tempo merklich an und der Gegner war schnell überfordert. Ein stark aufgelegter Freidank stellte mit seinen Toren zum 3 und 4:0 (47., 52.) die Weichen endgültig auf Sieg. Chemie berannte weiter das Tor des Aufsteigers und Posorski gelang kurz nach seiner Einwechslung das 5:0. Nur wenig später  hätte Gäde das Ergebnis nach oben schrauben müssen. Gleich zweimal vergab er beste Möglichkeiten.  Erst in der 75. min. gaben die Gäste ihren ersten klaren Schuß aufs Premnitzer Tor.  Trotzdem kam Fehrbellin durch ihren besten Akteur Tomkiewcz in der 89. min. zum Ehrentreffer. Praktisch im Gegenzug stellte Buddeweg den 6:1 Endstand her.

Am kommenden Samstag reist der TSV zum Auswärtsspiel nach Germendorf.

TSV: Rotter, Kaiser, Krause (80. Melzer), Buddeweg, Huxdorff, Gäde, Steinhoff, Kremp (65. Posorski), Block, Rades, Freidank, (60. Schröder),

Peter Kaiser

************************

TSV Chemie Premnitz – Borkheider SV 90 4:3

Pfeil-RBilder

Torfolge : 1:0 Jens Fingerhut (1.) 2:0 Marcel Liebner (21.) 2:1 Patrick Eckert (51.) 2:2 David Holz (58.) 3:2 Michel Schröder (66.) 4:2 Michel Schröder (78.) 4:3 Mario Brügmann (88.)

Zuschauer : 36

Mit einem knappen 4:3 Sieg bleibt der TSV II in seiner Erfolgspur.

Kaum standen die Gäste aus Borkheide , die eine lange Anreise hinter sich hatten, auf dem bräunlichen Grün, da stand es schon 1:0 für Chemie. Jens Fingerhut startete von seiner Verteidiger Position ,nahm mehrere Gegenspieler aus, und brachte von außen eine scharf hinein getretene Flanke in den Strafraum. Zu aller Überraschung landete diese prompt ins Tornetz. 1 Minute , 25 Sekunden waren da gespielt. Erst danach wachten die Gäste auf. Kai Winkler hatte die beste Chance in der Anfangsphase(7.),doch sein Schuss ging gut 5 Meter neben das Tor von Sascha Milde.

Der TSV II konterte nun im eigenen Stadion, und fuhr recht gut damit. So scheiterte Marcel Liebner an Christian Gehler (15.) . Doch nur 6 Minuten später standen beide Akteure wieder im Rampenlicht. Doch diesmal hatte Marcel Lieber das bessere Ende für sich. Er trat eine Ecke , die ohne Berührung von Freund und Feind zum 2:0 führte.

Die große Chance zum Ausbau der Führung konnte Daniel Rudolph dann 5 Minuten vor der Halbzeit nicht verwerten, Gehler hielt mit Knie und Armen den 0:2 Rückstand fest.Die Gäste zeigten in der ersten Hälfte die bessere Spielanlage, waren aber vor dem Tor erschreckend unentschlossen. Z.B.Patrick Eckert ,der frei zum Schuss kam, verzog knapp (42.)

Die anwesenden Zuschauer sahen dann eine sehr offensiv geführte 2.Halbzeit in der 5 Tore fielen.

Kaum hatte Michelle Schröder eine gute Chance vergeben(frei vor Gehler), konnte Partick Eckert den Anschluss herstellen (51.) . Was dann in den nächsten Minuten passierte, kann man getrost ins Fußball-Lexikon stellen. Chemie II vergab in 2 Minuten nicht weniger als 3 sehr gute Möglichkeiten. Das Tor fiel aber auf der anderen Seite. Die Hintermannschaft um Geburtstagskind Thomas Rosenberg war zu weit aufgerückt so dass David Holz leichtes Spiel hatte (58.) .

Doch der TSV war gewillt nicht ohne Sieg den Platz zu verlassen. Zum Matchwinner avancierte Michelle Schröder , der mit 2 sehenswerten Toren Chemie wieder einen 2-Tore-Vorsprung bescherte . (66.,78.) . In der Folgezeit ließen die Gastgeber wieder gute Chancen liegen. Aus dem Nichts konnte Mario Brügmann den 3:4 Treffer markieren (88.) . Die letzten Minuten überstand dann der Tabellenvierte unbeschadet und konnte seinen 6 Heimerfolg in Serie feiern.

Aufstellung : Milde,Rosenberg,Fingerhut(87.Aulenbach),Briese,Thiedecke,Rudolph,Rampf(72.Thun),Fischer,Liebner,Kremp,Schröder

**********************

SV Empor Brandenburg – SG Premnitz/Rathenow E1-Jugend 0:8

Eindrucksvolle Mannschaftsleistung bringt klaren 8:0-Sieg

 Nach dem Weiterkommen im Pokal am vergangenen Wochenende wollten die E-I-Junioren der SG auch in der Tabelle der Westhavellandliga weiter nach oben klettern. Anzutreten hatte die Mannschaft um das Trainergespann Kaiser/Krause beim Tabellennachbarn Empor Brandenburg. Von Beginn an präsentierten sich die Gäste spielstark und setzten das zuletzt im Training Geübte gut um. Dass es am Ende eine klare Angelegenheit wurde, lag vor allem an der taktischen Ausrichtung und einer geschlossenen Mannschaftleistung. Nutzen konnte das der glänzend aufgelegte Ian Krähenbühl, der nach tollen Zuspielen von Lucas Witschel, Gero Hilger und Philip Achilles den 7:0-Halbzeitstand allein erzielte.

Nach einigen Wechseln verpasste es die SG, die Führung in der zweiten Halbzeit weiter auszubauen. Erst in der Schlussphase gelang es Elias Sandowski, das Resultat auf 8:0 zu erhöhen. Mit diesem klaren und eindeutigen Sieg, der durch eine eindrucksvolle Mannschaftsleistung zustande kam, konnte die SG an Empor vorbeiziehen und steht nun auf Platz 5 der Tabelle. Zum Team der SG gehörten weiterhin: Jesper Thiedeke, Conrad Schmidt, Paul Last und Max Hecht.

Katja Thiedeke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.