Fußball – 12. Chemie Premnitz – Schönwalder SV 2015/2016

Die Landesliga-Fußballer des TSV Chemie Premnitz haben auch ihr viertes Spiel in Folge gewonnen. Gegen den Schönwalder SV hieß es nach einem Kampfspiel am Ende 1:0. Das Spiel begann auch in Premnitz mit einer Schweigeminute, bei der der Opfer des Terroranschlages von Paris gedacht wurde. -> Bilder

Das Spiel brauchte danach etwas Zeit, um in Schwung zu kommen. Schönwalde versuchte das Spiel zu kontrollieren und baute immer wieder geduldig das eigene Spiel auf. Der TSV stand tief und überließ den Gästen große Teile des Spielfelds. Die Premnitzer suchten dann über schnelle Pässe in die Schnittstellen der Schönwalder Abwehr zum Erfolg zu kommen. Die erste gute Gelegenheit hatte aber dennoch der Gast. Exauce Mayombo wurde in Szene gesetzt, Marco Lindemann konnte ihn aber noch so stören, dass Felix Baitz den Ball mit einer starken Parade abwehren konnte. Auf der anderen Seite war es Lucas Meyer, der sich einmal durchsetzte und seinen Schuss von der Strafraumkante knapp verzog. Obwohl kaum weitere nennenswerte Szenen zu verbuchen waren, war es ansehnliches Spiel. Beide Mannschaften schenkten sich nichts und kämpften um jeden Zentimeter. Auffällig war schon da, dass keines der beiden Teams den ersten, womöglich entscheidenden, Fehler begehen wollte. Bis zur Pause kam Chemie nur noch durch Standardsituationen gefährlich vor das Gehäuse der Osthavelländer. Von Schönwalde kam ebenfalls nur wenig.

Baitz-Parade sichert Sieg

Aus der Halbzeit kamen die Premnitzer mit etwas mehr Schwung. Früher angreifend zwang man so Schönwalde zu Fehlern. David Paege hatte eine erste Chance, zielte aber knapp zu hoch. Danach war es Martin Otto, der mit seinem Distanzschuss an SSV-Torwart Christian Strehk scheiterte. Den folgenden Eckball köpfte Meyer Richtung Tor, aber auch hier konnte Strehk das Gegentor verhindern. Auf der anderen Seite musste Baitz nur einmal eingreifen. Daher ging es torlos in eine spannende Schlussphase. Nach einer Ecke gelangte der Ball zu Marco Lindemann, der ihn im Liegen über die Linie drücken konnte (83.). Wenig später versuchte es Björn Stuhlmacher mit einem Lupfer, Strehk konnte aber halten. Kurz vor Schluss musste sich Baitz noch einmal mächtig strecken, als Daniel Ruff von der Strafraumkante abgezogen hatte. Premnitz hätte den Vorsprung noch ausbauen können, wenn nicht gar müssen, spielte die Konter aber nicht konsequent zu Ende.

Daher blieb es auch beim knappsten aller Ergebnisse. „Keine Mannschaft wollte den ersten Fehler machen, denn dieser konnte entscheidend sein. In einem Spiel auf Augenhöhe haben wir aufgrund der zweiten Hälfte aber verdient gewonnen“, so TSV-Trainer Olaf Krause nach dem Spiel.

 

Back zurück zur Saisonübersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.