Endrunde Landesmeisterschaften 2010

Premnitz TSV Chemie Premnitz Alte Herren

Endrunde der Landesmeisterschaft in Cottbus

3.Platz !!!

Bilder

 

Landesmeisterschaft Alte Herren 2010 in der Lausitz Arena (Cottbus)

Bei ihrer ersten Teilnahme an einer Landesmeisterschaft, belegten die Alten Herren des TSV Chemie Premnitz einen beachtlichen 3.Gesamtrang. Dabei zeigten sie offensiven Hallenfußball, der sich auch darin widerspiegelte, dass Guido Block mit 10 Treffern der Torschützenkönig wurde.

Im ersten Gruppenspiel der Vorrunde gegen den Gastgeber , dem FC Waikiki Cottbus, mussten erst die etwas älteren Knochen ausgeschüttelt werden, das Zusammenspiel und der Abschluss litten unter dieser Tatsache. Da hinten, trotz eines Pfostentreffer, die Null stand und Olaf Krause den einzigen Treffer erzielen konnte, waren die ersten 3 Punkte unter Dach und Fach. Der amtierende Landesmeister, SV Schwarz-Rot Neustadt, war danach der nächste Gegner. Trotz des frühen Führungstreffers durch Guido Block und dem 2:1 durch Olaf Krause, konnte diese Begegnung nicht für sich entschieden werden und so musste nach der 2:3 Niederlage um das Weiterkommen gebangt werden.

Damit war der TSV in der Partie gegen den FSV Eintracht Königswusterhausen zum Siegen gezwungen. Nach einer konzentrierten Anfangsphase, die mit einer 2:0 Führung belohnt wurde (Torschützen), schlich sich nach und nach der Schlendrian ein, so dass es der Eintracht gelang, ihrerseits zur Führung zu kommen (2:3). Gerade rechtzeitig konnte das Schiff um Kapitän Guido Block vorm Untergehen gerettet werden und das Spiel zu einem 5:3 gedreht werden.

Da Neustadt alle seine Vorrundenspiele gewinnen konnte, qualifizierte sich der TSV als Zweitplatzierter für das Halbfinale.

Dort wartete allerdings mit der Frankfurter FC Viktoria 91, die Mannschaft, die in ihre Gruppe alles in Grund und Boden spielte und dabei 13 Tore erzielen konnte.

Alle Vorsätze für dieses Spiel wurden nach 10 Sekunden über Board geworfen, denn da führte die Viktoria bereits mit 0:1. Aber durch ein Tor von Guido Block kam Chemie wieder ins Spiel und hatte nach einer 2-Minuten-Strafe die große Chance, die Richtung in dieser Begegnung vorzugeben. Doch der Pfosten verhinderte den Führungstreffer, der prompt nach dem Vervollständigen ihres Teams, durch die Frankfurter erzielt wurde. Erst dann setzte sich das Spielsystem der Viktoria, die immer wieder ihren Torwart mit ins Angriffsspiel einbezogen, gegen den klassische 4-1 der Premnitzer durch. So blieb nur noch der Anschlusstreffer durch Guido Block, der aber für den weiteren Spielverlauf keine Bedeutung mehr haben sollte.

Die Zuschauer in der Lausitzarena sahen im Spiel um den Platz 3, das zwischen dem TSV und Spremberg ausgetragen wurde, Hallenfußball per excelance. Ohne taktische Zwänge, begeisterten beide Mannschaften mit insgesamt 12 Toren. Da sich Beide diese gerecht teilten, sollte ein 9 Meter Schießen über den Ausgang entscheiden. Dort hatte der TSV die besseren Nerven und mit Höpfer denjenigen Torwart, der einen Schuss erfolgreich abwehren konnte.

Der Titel ging indes nach Frankfurt, die im Finale Neustadt mit 5:2 bezwingen konnten.

Aufstellung : Gerd Höpfer, Olaf Krause, Thomas Böhm, Jan Gerecke, Dirk Reinefeldt, Robert Fischer, Guido Block

TSV Premnitz-FC Waikiki

1:0 Krause (8.)

TSV Premnitz -SV Rot Schwarz Neustadt

1:0 Block (2.), 1:1 (5.) , 2:1 Krause (10.) ,  2:2 (10.) , 2:3 (11.)

TSV Premnitz-FSV Einheit Königswusterhausen

1:0 Block (1.) , 2:0 Krause (3.) ,2:1 Mehlow (3.) 2:2 Förster (4.) 2:3 Döllein (7.) 3:3 Gerecke (8.) 4:3 Fischer (9.) 5:3 Gerecke (10.)

 

Halbfinale TSV Premnitz – Frankfurter FC Viktoria 91

0:1 (1.) ,  1:1 Block (2.)  1:2 (6.)  1:3 (7.)  1:4 (9.)  2:4 Block (10.)

Spiel um Platz 3 TSV Premnitz – Spremberger SV

0:1 (1.) 1:1 Block (3.) 1:2 (4.) 1:3 (5.) 2:3 Krause (6.)  3:3 Block (7.) 3:4 (7.) 4:4 Block (8.)  5:4 Block (9.) 6.4 Block (10.) 6:5 (11.) 6:6 (12.)

Neunmeterschießen :

1:0 Block, 1:1 , 2:1 Gerecke , 2:2 , 3:2 Krause ,

Gruppe A

FSV Einheit Königswusterhausen SV Rot Schwarz Neustadt 0:4
TSV Chemie Premnitz FC Waikiki Cottbus 1:0
FC Waikiki Cottbus FSV Einheit Königswusterhausen 3:3
SV Rot Schwarz Neustadt TSV Chemie Premnitz 3:2
TSV Chemie Premnitz FSV Einheit Königswusterhausen 5:3
FC Waikiki Cottbus SV Rot Schwarz Neustadt 0:3

Tabelle

1 SV Rot Schwarz Neustadt 10:2 9
2 TSV Chemie Premnitz 8:6 6
3 FC Waikiki Cottbus 3:7 1
4 FSV Einheit Königswusterhausen 6:12 1

Gruppe B

SG Rot Weiß Neuenhagen Spremberger SV 1861 1:1
Frankfurter FC Viktoria 91 BSC Süd 05 Brandenburg 3:2
BSC Süd 05 Brandenburg SG Rot Weiß Neuenhagen 3:2
Spremberger SV 1861 Frankfurter FC Viktoria 91 1:4
Frankfurter FC Viktoria 91 SG Rot Weiß Neuenhagen 6:2
BSC Süd 05 Brandenburg Spremberger SV 1861 1:3

Tabelle

1 Frankfurter FC Viktoria 91 13:5 9
2 Spremberger SV 1861 5:6 4
3 BSC Süd 05 Brandenburg 6:8 3
4 SG Rot Weiß Neuenhagen 5:10 1

Spiel um Platz 7

FSV Einheit Königswusterhausen SG Rot Weiß Neuenhagen 5:3

Spiel um Platz 5

FC Waikiki Cottbus BSC Süd 05 Brandenburg 3:2

Halbfinale

SV Rot Schwarz Neustadt Spremberger SV 1861 1:0
Frankfurter FC Viktoria 91 TSV Chemie Premnitz 4:2

Spiel um Platz 3

TSV Chemie Premnitz Spremberger SV 1861 6:6 3:2 n.N

Finale

SV Rot Schwarz Neustadt Frankfurter FC Viktoria 91 2:5

 

Berichte der anderen Vereine:

Quelle : http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/11737699/62139/Eintracht-Oldies-Siebenter-Halbfinale-durchaus-in-Reichweite-HALLENFUSSBALL.html

Eintracht-Oldies Siebenter

COTTBUS – Die Altherren-Fußballer von Eintracht Königs Wusterhausen haben bei der Hallen-Landesmeisterschaft der Ü 35-Teams, die am Wochenende in der Cottbuser Lausitz-Arena ausgetragen wurde, knapp das Halbfinale verpasst und kamen auf den siebenten Platz.

Im zweiten Anlauf ein höheres Ziel

Die Eintracht-Fußballer nahmen zum zweiten Mal hintereinander am Meisterschaftsturnier teil. Nachdem sie im Vorjahr nicht über die Gruppenspiele hinausgekommen waren, hatten die Königs-Wusterhausener Routiniers, die wieder Verstärkung durch Senziger Gastspieler bekamen, diesmal ihr Ziel höher gesteckt. Sie wollten in die Runde der besten Vier.

Allerdings musste das Team von Trainer Dirk Bartz ein Handikap verkraften. Stammtorhüter Uwe Schulz, der sich in der Landesmeisterschafts-Vorrunde mit vielen starken Paraden als großer Rückhalt erwiesen hatte, musste diesmal ersetzt werden.

Erstes Spiel gegen den Titelverteidiger

Zum Auftakt hätte es kaum dicker kommen können. Eintracht traf gleich auf Titelverteidiger Schwarz-Rot Neustadt. Die Fußballer aus Königs Wusterhausen und Senzig wirkten dann auch noch gehemmt und unterlagen klar mit 0:4. Doch schon im zweiten Gruppenspiel gegen die Lokallieblinge von Waikiki Cottbus konnten sie sich steigern. Magdziak und Kohlbach brachten Eintracht zweimal in Front, den Cottbusern gelang aber jeweils wieder der Ausgleich. Kurz vor Spielschluss gerieten die Dahmeländer dann sogar noch ins Hintertreffen. Doch direkt nach dem Anstoß an der Mittellinie erzielte Magdziak mit einem Hinterhaltschuss den 3:3-Endstand.

Der Favorit Schwarz-Rot Neustadt gewann dann auch seine weiteren Gruppenspiele und zog als Erster ins Halbfinale ein. Für die Eintracht-Fußballer ergab sich die Konstellation, dass sie, um ebenfalls in die nächste Runde zu kommen, ihr letztes Vorrundenspiel gegen Chemie Premnitz mit zwei Toren Unterschied gewinnen mussten.

Doch diese entscheidende Partie begann aus Königs-Wusterhausener Sicht alles andere als verheißungsvoll. Schnell geriet der Dahmeland-Vertreter 0:2 in Rückstand. Doch dachten die Eintracht-Fußballer gar nicht daran, vorzeitig klein beizugeben. Mit einer Energieleistung meldeten sie sich zurück. Mehlow verkürzte auf 1:2, und Förster gelang der 2:2-Ausgleich.

3:2-Führung bringt noch einmal Hoffnung

Vier Minuten vor Spielschluss ging Eintracht sogar 3:2 in Führung, wobei Döllein nach einer Ecke per Kopfball erfolgreich war. Nun schien auch das Halbfinale wieder greifbar. In dieser Phase zeigte sich die Königs-Wusterhausener Mannschaft aber zu ungeduldig. Sie drängte zu sehr in die Offensive, was den Premnitzern nur entgegen kam, und hatte noch mit 3:5 das Nachsehen.

So reichte es auch diesmal nicht, um ins Halbfinale einzuziehen. Das Spiel um Platz sieben wurde gegen Rot-Weiß Neuenhagen mit 5:3 gewonnen. (jml)

——————————–

Quelle : http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/11736180/61309/Neustaedter-verlieren-im-Finale-Schwarz-Rot-erspielt-Vizemeisterschaft.html

Neustädter verlieren im Finale

COTTBUS – Den Titel konnte Schwarz-Rot Neustadt bei den Hallen-Landesmeisterschaften der Alten Herren in Cottbus zwar nicht verteidigen, doch trotzdem enttäuschten die Dossestädter keineswegs. Nach einem souveränen Gruppensieg verlor die Mannschaft von Trainer Jürgen Ewe erst das Finale gegen eine sehr starke Auswahl aus Frankfurt.

In der Vorrunde traf Neustadt auf Königs Wusterhausen, Waikiki Cottbus und Chemie Premnitz. In allen drei Spielen behielt Schwarz-Rot dabei klar die Oberhand und setzte sich mit neun Punkten und 10:2 Tore souverän durch. „Wir haben von Beginn an konzentriert gespielt, waren klar das beste Team“, freute sich Trainer Jürgen Ewe. Er sah dann gegen den Spremberger SV ein ausgeglichenes Halbfinale, mit leichten Vorteilen für Neustadt. „Die Spremberger wurden aber immer wieder gefährlich, weil sie mit einem fliegenden Torwart gespielt haben, aber unser Keeper Volkmar Müller war ein starker Rückhalt“, lobte Ewe. So reichte ein schöner Treffer von Gunnar Hintz um in das Finale gegen Frankfurt ein
zuziehen. „Gegen Viktoria waren wir dann im Prinzip chancenlos“, gab er offen zu und erkannte die 2:5-Endspielniederlage neidlos an. „Auch Frankfurt spielte mit einem fliegenden Keeper, , dass allerdings richtig stark. Mit dieser taktischen Maßnahme kamen wir einfach nicht zurecht“, analysierte Ewe. Grund zur Freude hatte Neustadt bei der Siegerehrung trotzdem. Zum einen war man mit dem zweiten Platz zufrieden und zum anderen wurde Volkmar Müller als bester Torwart des Turniers ausgezeichnet. „Wir sind nicht traurig, das wir diesmal nicht Erster sind. Wir werden auch den zweiten Rang feiern“, verriet Ewe. (lei)

 

Back

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.