Elfmetercup 2011

Der Elfmetercup 2011 war ein voller Erfolg. Das Organisationsteam hatte alles perfekt inszeniert. Sogar Petrus war ihnen hold gestimmt, so dass die 12 teilnehmenden Mannschaften herrliches Sommerwetter erleben durften.

 —–>>>>> Bilder

Die Einteilung der Mannschaften erfolgte in zwei 6 Gruppen, wo jeder gegen jeden, bei jeweils 15 Minuten Spielzeit antrat.

Gleich im ersten Spiel der Gruppe A traf die erste Vertretung des Gastgebers auf den Radebeuler Ballspielclub. Dieses Duell sollte es an diesem Tag noch einmal geben. Premnitz ging früh in Führung, doch als Radebeul einen 7-Meter-Strafstoß zugesprochen kam, sah es danach aus, als wenn der Ausgleich postwendend fallen sollte. Doch Höpfner im Tor des TSV parierte diesen im ganz großem Stil, sodass seine Mannschaft am Ende ungefährdet mit 3:1 gewinnen konnte. Beide Mannschaften stellten das Nonplusultra in dieser Staffel dar. Während Premnitz, bis auf das ewige Duell gegen Mögelin, wo ein 0:2 Rückstand noch in einen 3:2-Erfolg gedreht werden konnte, ungefährdet seine Kreise drehte, und ohne Punktverlust die Vorrunde abschloss, ging es im Spiel um den Platz 2 deutlich enger zu. So musste Nennhausen in seinem abschließenden Spiel mit 4 Toren gewinnen. Doch der Gegner,Radebeul, ließ sich nicht die Butter von der Stulle nehmen, und erreichte mit einem 1:1 das Halbfinale. Hinter Premnitz und Radebeul belegten Nennhausen, Mögelin, Genthin und Teltow die weiteren Plätze.

Auch in der zweiten Staffel stellte die TSV-Vertretung die beste Mannschaft. Nur ein 1:1 gegen Roskow verhinderte die weiße Weste. Am Ende standen 14:3 Tore 13 Punkte gegenüber. Auch hier war der zweite Platz umkämpft, und auch hier hatte der Ausloser eine glückliche Hand, als er zwei der drei Bewerber um den Einzug ins Halbfinale im letzten Gruppenspiel gegeneinander antreten ließ. Süd Brandenburg behielt die Nerven und siegte am Ende doch recht deutlich gegen Graal-Müritz mit 4:0. Premnitz 2 und Süd Brandenburg erreichten also das Halbfinale, während Graal-Müritz, Brettin, Roskow und Raab-Karcher die Tabelle vervollständigten.

 

5 Stunden war das Turnier dann schon alt als das erste Halbfinale zwischen Premnitz 1 und Süd Brandenburg angepfiffen wurde. In einem engen Match setzte sich der Favorit mit 1:0 durch. Süd Brandenburg hielt die gesamte Spielzeit stark dagegen, fand aber im Premnitzer Schlussmann ihren Meister.

Im anderen Halbfinale ging es ähnlich spannend zu. Die weit gereisten Gäste aus Radebeul gingen in den Anfangsminuten in Führung und mussten in der Folgezeit mit wuchtigen Angriffen des TSV 2 auseinandersetzten. Doch ihrerseits suchten sie ihr Heil in Kontern. Da diese nicht konsequent zu Ende gespielt wurden, blieb die Partie bis zur letzten Minute spannend. Erst dann gelang Radebeul der alles entscheidende zweite Treffer und damit der Finaleinzug.

Das Spiel um den dritten Platz wurde im 7-Meter-Schießen ausgetragen. Dort setzte sich TSV 2 mit 5:3 gegen Süd Brandenburg durch.

Anders als in der Gruppenphase, fand TSV 1 im Finale nicht zu ihrem Spiel und musste bereits in der dritten Spielminute einen Rückstand hinterherlaufen. Die Gäste aus Sachsen verteidigten den Vorsprung mit allen Mitteln und ihrem starken Schlussmann, so dass diese eine Tor für den Pokalgewinn ausreichte.

Mit den Radebeuler Ballspielclub fand dieses tolle Turnier einen würdigen Sieger, in dem viele schöne Spiele mit einer Menge von Toren bewundert werden konnten.

Als bester Torwart wurde Carsten Haak vom RSV Eintracht Teltow ausgezeichnet, während Guido Block (TSV Chemie Premnitz 1) bester Torschütze wurde ( 9 Tore) .

Einen besonderen Dank gilt dem Hauptsponsor Rampf Bau GmbH, ohne dessen Unterstützung ein Turnier dieser Größenordnung nicht absolviert werden kann. Des Weiteren gilt folgenden Firmen unseren Dank : Eastside-Design,Radgalerie Wienmeister,Vronis Kinderland,Reisecafe Premnitz,Edeka, Autohaus Dähne,Fielmann,genusscatering,raab karcher und Rahn Kommunikationssysteme .

Auch möchten wir uns beim Kreissportbund für die zur Verfügung gestellten sportlichen Sachen herzlichst bedanken. Sowie bei den fleißigen Helferlein, die den Elfmetercup zu einem Highlight machten.  

Spiele Staffel A:

 

Premnitz 1 Radebeul 3:1
Nennhausen Genthin 1:0
Mögelin Teltow 1:2
Premnitz 1 Genthin 6:1
Radebeul Mögelin 3:2
Nennhausen Teltow 1:0
Premnitz 1 Mögelin 3:2
Radebeul Genthin 4:0
Premnitz 1 Nennhausen 1:0
Radebeul Teltow 2:0
Nennhausen Mögelin 0:1
Premnitz 1 Teltow 2:0
Genthin Mögelin 1:1
Radebeul Nennhausen 1:1
Genthin Teltow 3:2

Tabelle : 

    Tore Punkte
1. TSV Chemie Premnitz 1 15:3 15
2. Radebeuler Ballspielclub 12:6 10
3. RW Nennhausen 3:3 07
4. Mögeliner SC 7:9 04
5. Borussia Genthin 5:14 04
6. Eintracht Teltow 4:9 03

Spiele Staffel B:

 

Premnitz 2 Graal Müritz 2:0
Süd Brandenburg Raab Karcher 6:1
Roskow Brettin Roßdorf 0:1
Premnitz 2

Raab Karcher

6:1
Graal-Müritz Roskow 0:0

Süd Brandenburg

Brettin Roßdorf

0:0
Premnitz 2 Roskow 1:1
Graal Müritz Raab Karcher 4:1
Premnitz 2

Süd Brandenburg

2:0
Graal Mürtz

Brettin Roßdorf

1:0

Süd Brandenburg

Roskow

1:0

Premnitz 2

Brettin Roßdorf

3:0

Raab Karcher

Roskow

1:1
Graal Müritz

Süd Brandenburg

0:4

Raab Karcher

Brett
in Roßdorf

2:2

Tabelle : 

    Tore Punkte
1. TSV Chemie Premnitz 1 14:3 13
2.

Süd 05 Brandenburg

11:3 11
3. Graal Müritz 5:7 07
4.

Brettin Roßdorf

3:6 05
5. Havelland Roskow 2:4 03
6. Raab Karcher 6:19 02

Halbfinale :

TSV Chemie Premnitz 1 BSC Süd 05 Brandenburg 1:0
Radebeuler Ballspielclub TSV Chemie Premnitz 2 2:0

Spiel um Platz 3:

TSV Chemie Premnitz 2

BSC Süd 05 Brandenburg

5:3 n.7M

Finale :

TSV Chemie Premnitz 1 Radebeuler Ballspielclub 0:1

 

Torschützenliste:

 

< td style="border-width: 1px; border-color: #000000; border-style: solid;">Christian Ortschig

1. Guido Block Premnitz 1 9
2. Stephan Metzmer Süd Brandenburg 6
3. Steffen Conrad Süd Brandenburg 5
  Steffen Liesch Radebeul 5
  Horak Raab Karcher 5
6. Lars Posorski Premnitz 2 4
7. Lars Klemmer Premnitz 2 3
  Dirk Widiger Premnitz 2 3
  Meier Mögelin 3
  Günn Schulze Teltow 3
  Dirk Reinefeldt Premnitz 1 3
12. Bernd Neudorf Premnitz 1 2
  Horak Mögelin 2
  Tobias Wolf Genthin 2
  Marco Friedrich Graal Müritz 2
  Mario Ohme Radebeul 2
  Heino Diener

Radebeul

2
  Jan Berner Premnitz 2 2
19. Dirk Briese Premnitz 2 1
  Mario Rotter Premnitz 2 1
  Olaf Krause Premnitz 1 1
  Sven Blümbach

Premnitz 1

1
  Sven Wienmeister

Premnitz 1

1
  Frank Lubsch Radebeul 1
  Torsten Schäfer

Radebeul

1
  Thomas Schmidt

Radebeul

1
  Thomas Henke

Radebeul

1
  Mayer Raab Karcher 1
  Gunnar Reuter Graal Müritz 1
  Gerd Langer

Graal Müritz

1
  Marco Fritz

Graal Müritz

1
  Ronny Dymek Brettin Roßdorf 1
  Torsten Wessel SV Roskow 1
 

SV Roskow

1
  Heiko Lach Genthin 1
  Jörg Döbbelin

Genthin

1
  Ralf Lorehzat

Genthin

1
  Veit Gröger Mögelin 1
  Rätz

Mögelin

1
  Sebastian Koch

Nennhausen

1
  Rainer Schachtschneider

Nennhausen

1
  Andreas Böhm

Nennhausen

1
  Dietmar Burkhard

Teltow

1

Das 7-Meter-Schießen um den 3.Platz

Link: Elfmetercup 2011 7-Meter-Schießen um den dritten Platz

 

Das Finale

 

Link: Elfmetercup 2011- Das Finale

 

Bericht aus Radebeul 

Quelle : http://www.rbc08.de/index.php?option=com_content&;view=article&id=334:gelungener-saisonabschluss-der-senioren&catid=34:spielberichte&Itemid=81

 

Die Senioren reisten am vergangenen Samstag ins 260 Km entfernte Premnitz ins Land Brandenburg.

Das mit 12 Mannschaften gut besetzte Kleinfeldturnier fand bei strahlenden Wetter statt. In 2 Staffeln a 6 Mannschaften wurde gespielt. In der ersten Partie bekamen die Radebeuler gleich den Gastgeber als Gegner. Nach der 1:0 Führung der Premnitzer, vergab  Frank Sonn einen 9m. Im Gegenzug fiel das 2:0 und schon die Vorentscheidung. Nach dem 3:0 konnte Mario Ohme nur noch verkürzen. Wir sollten später nochmals die Chance gegen Premnitz bekommen. Um mindestens zweiter in der Gruppe zu werden, mußten nun Siege her. Im 2. Spiel gegen Mögelin blitze die Spielkunst von Kapitän Steffen Liesch auf. Er war maßgeblich am 3:2 Erfolg beteiligt. Er erzielte alle Tore. Die weiteren Gegner, Genthin 4:0 und Teltow 2:0 wurden klar gewonnen. Torschützen waren hier: Liesch, Lubsch, Schäfer, Ohme, Schmidt und Diener. Nun konnte man sich im letzten Gruppenspiel eine knappe Niederlage leisten. Da Stephan Haase und Michel Urban schon verletzt draussen bleiben mußten, zog  Coach Enrico Kramer doch noch die Töppen an und kickte die letzten Spiele mit. Mit einen starken Antritt brachte die Lößnitzstädter Heino Diener mit 1:0 in Führung. Es war schon sein zweiter „Sturmlauf“ aus gegnerische Tor in diesen Turnier. Die Nennhausener kamen nur noch zum 1:1 Ausgleich , was zum Einzug in das Halbfinale reichte. Beide eingesetzten Torhüter, Ulrich Lange und Lutz Koch hatten großen Anteil daran. Da Premnitz alles weiteren Spiele siegreich beenden konnte, gelang uns somit der 2. Platz in der Gruppe. Dritter wurde RW Nennhausen vor Mögeliner Sc, Borussia Genthin und Einheit Teltow.

In der andern Gruppe setzte sich die 2. Mannschaft von Premnitz klar durch. Zweiter wurde hier Süd Brandenburg vor Graal Müritz, Brettin Roßdorf, Havelland Roskow und Raab Karcher durch.

Im ersten Halbfinale, gewannen die Gastgeber gegen Süd Brandenburg knapp mit 1:0. Im zweiten Halbfinale gegen die 2. Mannschaft von Premnitz (stark verjüngt), platzte endlich bei Thomas Henker der Knoten. Nicht nur das er das 1:0 markierte, sondern  auch spielerisch steigerte er sich gewaltig. Wenn er noch seinen Nebenmann (Kramer u.a.) nicht übersehen würde, wäre das Spiel schon eher entschieden wurden. Torsten Schäfer traf zum 2:0 Enstand.

Das Spiel um Platz 3 wurden im 9m Schießen entschieden. Mit 5:3 gewannen die 2.von Premnitz.

So kam es zum Finale Premnitz gegen Radebeul. In der Vorrunde noch klar unterlegen, wurde das Finale schon in 3. Minute, der 15minutigen Spielzeit, entschieden. Der immer besser werdende Tomas Henker knallte den Ball zum 1:0 in den Winkel. Alle Versuche auf den Ausgleich, verhinderte Lutz Koch im Tor oder die Premnitzer versiebten ihre Möglichkeiten. Sie waren auch kräftemäßig am Ende und hatten keine Chance mehr den immer besser werdenden  Gäste paroli zu bieten.

Die Radebeuler konnte sich über einen Turniersieg zum Abschluß der Saison freuen. Auch der gewonnende Sachpreis, eine komplette Spielergarnitur, konnte sich sehen lassen. Diesen Preis, wurde einstimmig in der Mannschaft beim abendlichen Kehraus beschlossen, wird der Nachwuchsabteilung zur Verfügun g gestellt.

Allen Spielern und mit gereisten „Ehrengäste“, Ante Albertowski und Mario Kuntzsch, großen Dank für einen versöhlichen Saisonabschluß.

Mit dabei waren: Lutz Koch, Ulrich Lange, Stephan Haase, Frank Lubsch, Torsten Schäfer, Michael Urban, Enrico Kramer, Thomas Schmidt, Steffen Liesch, Mario Ohme, Thomas Henker, Heino Diener und Frank Sonn.

Es war Radebeuler Tag. Auch bei derTombolaverlosung, räumten 6 Radebeuler Preise ab.

Nochmal besten Dank für die Gastfreundschaft. Wir sehen uns zu unsern Hallenturnier am 25.02.2012 in Radebeul wieder.

ML Gerd Simmang ( war auch mit )

 

 ————–

Vorbericht:

 

 

 

 

Alte Herren Turnier !!!

An diesem Termin wird keiner vorbei kommen. Denn was am 9.Juli in Premnitz im Stadion der Chemiearbeiter auf die Beine gestellt werden soll, das erlebt man in dieser Form nicht alle Tage.Los geht es mit einem Alt Herren Turnier um 10.00 Uhr.

 

Dort werden 12!! Mannschaften aus 4 Bundesländern um den Turniersieg kämpfen. Die weiteste Anreise werden die Spieler vom Radebeuler Ballspielclub 1908 sowie vom Ostseebad Graal Müritz haben. Aus Sachsen-Anhalt werden die Vertretungen von Genthin und Brettin ihr Bestes geben. Aber dass sind noch nicht alle ! Was wäre so ein Turnier ohne unsere Nachbarn? Unter anderem haben Mögelin, Nennhausen, der BSC Süd 05 Brandenburg, Roskow, ein Firmenteam der Raab Karcher, Teltow sowie ein Überraschungsteam ihre Teilnahme zugesagt.

Ab 13.00 Uhr können die Zuschauer selbst aktiv werden. Auch an die Kleinsten wurde gedacht.So darf sich auf der Hopseburg ausgetobt , das Glück und Können beim Glücksrad sowie bei Torwandschiessen ausprobiert werden . Da sollte für jede Altersgruppe etwas dabei sein.

Oder sie gehören zu den Glücklichen, die einen der vielen tollen Preise bei der Tombola abräumen können.

Ab 19.00 Uhr darf dann getanzt, gesungen und mitgefeiert werden. Denn in einem riesigen Festzelt wird „Tor11“ (Utopia) ihr Jubiläumskonzert absolvieren. Nunmehr 30 Jahre stehen sie auf den Brettern, die Ihnen die Welt bedeuten. Das Repertoire, der im Land bekannten Liveband reicht von Deutschrock, Oldies, den 80ér bis zu aktuellen Hits.

Alle ehemaligen Mitglieder von Utopia werden auf der Bühne stehenAuch Christian Rudolfbekannt als Jimi Stadler aus der Lindenstrasse und aus anderenFernsehsendungenwird mit < span style="font-weight: normal;">dabei sein. In den Pausen wird DJ Jolle dafür sorgen, das die Stimmung auf Höchstniveau bleibt .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.