Fußball Eberswalde-Premnitz 2003/2004

3. Spieltag – Samstag, 06.09.2003 – 15:00

FV Motor Eberswalde II – TSV Chemie Premnitz 4:0 (3:0)

TSV Chemie Premnitz: Björn Selle – Steven Schmeling (46. Marcel Liebner), Christian Ohle, Alexander Jurk, Thomas Haase, Jens Fingerhut (70. Felix Burkhardt), Stefan Ecke – Rene Kersten, Jan Berner – Robert Rades, Rene Boltze

Tore: 1:0 Christian Hintz (10.); 2:0 Falk Thormann (42.); 3:0 Frank Ploen (44.); 4:0 Christian Taube (82.)

Schiedsrichter: Steffen Misdziol (Hennigsdorf)

Zuschauer: 22

Entäuschende Leistung

Im dritten Auswärtsspiel in Folge zeigte der TSV eine absolut Landesliga untaugliche Leistung.Wer gedacht hatte das es gegen Eberswalde leichter werden würde wie in vorrangegangen Auswärtsspielen sah sich von Anfang getäuscht.Einige TSV Akteure scheinen immer noch nicht den ernst der Lage erkannt zu haben und so war auch ihre Einstellung und Spielweise.Von Beginn an machte der Gastgeber Tempo und so hatten sie in der Anfangsphase schon einige Möglichkeiten in Führung zu gehen. Immer wieder enstanden durch das schlechte Defensivverhalten der Premnitzer Lücken in der Abwehr und so gingen die Gastgeber fast Zwangsweise nach 11min. durch Hinze in Führung . Mitte der ersten Halbzeit kam die TSV Elf besser ins Spiel, doch zwingende Möklichkeiten konnten sich nicht erspielt werden. Der Gastgeber blieb stets Gefährlich und stellte die Premnitzer Mannschaft bei ihrem schnellen Umkehrspiel immer wider vor Probleme.So war die Partie dann auch in der 42 und 44 min. nach einem Doppelschlag der Gastgeber entschieden.Zuerst verwandelten die Gastgeber einen Fretstoß,anschließend zeigte der nicht immer suveräne Schiedsrichter zu Überraschung aller nach einem harmlosen Zweikampf auf den Elfmeterpunkt. Zu Beginn der zweiten Halbzeit übernahm Premnitz die Initative und so kam es auch zu einigen Möglichkeiten. So scheiterte der zur Halbzeit gekommende gute Liebner am Eberswaldener Schlussmann oder an der Latte.Ab der 60min. übernahm Eberswalde das Komando und erspielte sich in einem jetzt offenen Spiel Chancen. Premnitz hatte durch Kersten in der 68. min eine grosse Möglichkeit er vergab freistehend das Ergebnis freundlicher gestalten zu können. So kam es in der 75 min. nach einem schönen Spielzug zum 4:0 Endstand.Trainer Olaf zog nach Spielende ein deutliches Fazit:“Sicherlich waren die kurzfrsitigen Ausfälle der kompletten Abwehr Briese,Löbel,Fehlberg sowie auch Verletzungen der Leistungsträger schwer zu kompensieren,trotzdem hat mich meine Mannschaft in Punkt Einsatz und Disziplin in der ersten Halbzeit völlig entäuscht“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.