Fußball Dannenwalde-Premnitz 2005/2006

10. Spieltag – Samstag, 29.10.2005 – 14:00

SV Blau-Weiß Dannenwalde – TSV Chemie Premnitz 2:4 (1:2)

SV Blau-Weiß Dannenwalde: Andy Köhler, Kevin Specht, Norman Gerber, Daniel Linkowitsch, Jeffrey Milz, Thomas Schwager, Mario Schneider, Roy Schumann, Artan Isufi, Farut Tik (60. Arne Ziesecke), Suat Tik (55. Andreas Stude)

TSV Chemie Premnitz: Mario Rotter, Jens Fingerhut, Moris Nürnberg, Dirk Briese, Christian Ohle, René Boltze (46. Stefan Ecke), René Kersten (70. Matthias Sell), Guido Block, Christian Fehlberg, Robert Rades, Sebastian Boltze

Tore: 0:1 Sebastian Boltze (5.); 1:1 Artan Isufi (Foulelfmeter, 22.); 1:2 Christian Fehlberg (25.); 1:3 Christian Fehlberg (68.); 2:3 Arne Ziesecke (71.); 2:4 Sebastian Boltze (85.)

Schiedsrichter: Michael Path (Perleberg)

Zuschauer: 120

Gelbe Karte: – / Christian Fehlberg (4.)

Chemie voll gefordert !/Youngster Sebastian Bolzte zweifacher Torschütze

Am 10. Spieltag mußte der TSV Chemie Premnitz zum schweren Auswärtsspiel nach Dannenwalde reisen. Nach einer kurzen Phase des Abtastens übernahmen die Gäste mehr und mehr die Initiative und waren zumindest bis zur Pause die dominierende Mannschaft. Bereits in der 3. min. scheiterte Ch. Fehlberg mit einem Schuß aus spitzen Winkel am glänzend aufgelegten Dannenwalder Schlußmann Köhler. Nach einem weiten Abschlag von Torwart M.Rotter kam der Ball zu S. Boltze der aus der Drehung abzog und den Ball unerreichbar zum 0:1 für den TSV in die lange Ecke beförderte. Wenig später hatten die Blau Weißen durch Linkowitsch ihre erste klare Chance, scheiterten aber an Schlußmann M. Rotter.Die Gäste aus Premnitz blieben am Drücker . Dannenwald spielerisch gefällig blieb bis zur 25. min. blaß. Nach einem Premnitzer Ballverlust im Mittelfeld kam der Ball zu Isufi in den Strafraum des TSV. Isufi legte eine Bilderbuchschwalbe hin, auf die der Unparteiische leider reinfiel. So gab es Strafstoß für die Gastgeber den der „gefoulte“ selbst zum 1:1 verwandelte. Wer nun dachte der TSV würde sich beeindruckt zeigen sollte sich Irren. Genau das Gegenteil trat ein. Chemie erspielte sich nun in regelmäßigen Abständen klare Tormöglichkeiten. Nur vier Minuten nach dem Ausgleich kam der Ball zu Ch. Fehlberg und es hieß 1:2. Unmittelbar nach der erneuten Premnitzer Führung scheiterte erst Ch. Fehlberg und dann R. Rades an Torwart der Gastgeber. Kurz vor der Pause mußte sich Köhler bei einem Freistoß von G. Block erneut mächtig strecken um einen weiteren Premnitzer Treffer zu verhindern. Nach der Pause dann ein gänzlich anderes Bild. Für den Gelb/Rot gefährdeten R. Boltze, er hatte gegen Schwager einen schweren Stand, kam St . Ecke in die Partie.Mit zunehmender Spielzeit erspielte sich Dannenwalde ein Übergewicht. Mit Macht drängten die Platzherren auf den Ausgleich. Einige mal stand M. Rotter im Brennpunkt des Geschehens. Bei einem Kopfball von Schumann, stand Rotter goldrichtig. Als Ch. Fehlberg nach einem Blackout der Dannenwalder Hintermannschaft die Chance zum 1:3 nutze, schien das Spiel entschieden. Die Platzherren steckten nicht auf und als Ihnen in der 73. min. das 2:3 gelang war das Spiel wieder offen. Vorrausgegangen war eine Umstellung in der Premnitzer Hintermannschaft als G. Block mit J. Fingerhut die Positionen tauschte. Nach dem Anschlußtor wackelte der TSV bedenklich, kippte aber nicht um. Mit großem Kampfgeist stemmte man sich gegen den drohenden Ausgleich und wurde am Ende belohnt. Youngster S. Boltze kam nach Vorarbeit von Ch. Fehlberg im Strafraum frei zum Schuß und jagte das Leder fünf Minuten vor dem Ende unhaltbar zum 2:4 ins Tor der Gastgeber. Am Ende ein verdienter Gästeerfolg. Der TSV Chemie Premnitz erwies sich insgesamt als die reifere Mannschaft die immer wieder eiskalt zurückschlug.

Peter Kaiser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.