Chemie Premnitz- FSV Optik Rathenow II 2017/2018

Freudige Gesichter auf der einen, betretene Mienen auf der anderen Seite. Während sich die Kreisliga-Fußballer des FSV Optik Rathenow II über das 2:2-Unentschieden beim TSV Chemie Premnitz freuen konnten, dürften die Gastgeber mit dem Ergebnis und vor allem wie es zustande kam, eher weniger glücklich sein.

Die Rathenower machten es von Beginn an gut. Defensiv stehend, verschoben sie gut und ließen dem TSV Chemie kaum einmal eine Chance zum Abschluss zu kommen. Selbst konterten die Gäste gefällig und hätten bereits früh in Führung gehen können. Felix Baitz im TSV-Tor musste sich mächtig lang machen, um das Gegentor zu verhindern. Wenig später lag der Ball dann aber doch im Premnitzer Gehäuse. In der Vorwärtsbewegung vertändelte Chemie den Ball, Optik II konterte und Lucas Müller konnte nur per Foul im Strafraum gestoppt werden. Den fälligen Strafstoß verwandelte Müller souverän. Danach wurden die Premnitzer zwar besser, mühten sich aber weiterhin gegen den Rathenower Defensivriegel zu Chancen zu kommen. Erst als Sebastian Krumbholz energisch in den Strafraum ging und nur per Foul gestoppt werden konnte, gelang das. Björn Stuhlmacher verlud Lukas Kycek im Optik-Tor sicher. Doch praktisch mit dem Pausenpfiff gingen die Gäste erneut in Führung. Am eigenen Strafraum bekamen die Premnitzer nicht geklärt. Optik II setzte clever nach, spielte Hamed Mohammadi frei, der sich nicht lange bitten ließ und trocken einschob.

Krumbholz vergibt den möglichen  Premnitzer Sieg

Nach der Pause wurden die Chemiker dann besser. Optik kam jetzt nicht mehr zu Chancen, die Konter wurden von den Premnitzern früh unterbunden. Dafür rückte Kycek jetzt immer mehr in den Vordergrund und musste gleich mehrmals eingreifen. Die Leihgabe aus der ersten Mannschaft zeigte sich als sicherer Rückhalt und sorgte für ein Staunen auf den Rängen, als er kurz vor dem Ende die Niederlage der Optik-Reserve verhinderte, als er einen wuchtigen Kopfball von Krumbholz entschärfte und wenig später einen Strafstoß vereitelte. Zuvor waren die Premnitzer, nach einer sehenswerten Kombination, die Marvin Krause abschloss, zum 2:2-Ausgleich gekommen. „Das war insgesamt zu wenig, wir haben das heute nicht gut gemacht. Aber es war auch nur ein Testspiel. Gegen Teltow werden wir anders auftreten“, so TSV-Trainer Olaf Krause nach dem Spiel. Sein Gegenüber Timm Wardecki war hingegen sichtlich zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft. „Das war eine gute Leistung meiner Mannschaft. Wenn man einem Gegner, der drei Ligen höher spielt, ein Unentschieden abluchst, ist das schon sehr ordentlich.“

—> Bilder

 zur Saisonübersicht

Schreibe einen Kommentar