C-Jugend Turnier Lok Jerichow 2010

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

C-Jugend Turnier bei Lok Jerichow

Erst das Penalty-Schießen beendete den Traum vom Pokalgewinn

Bilder

 

Die C-Jugend der SG Premnitz/Rathenow beim Turnier des Lok Jerichow

Teilnehmer:

Grün Weiß Brieselang (Tabellenführer Kreisliga Havelland-Mitte Brandenburg), Lok Stendal (Verbandsliga SA), Saxonia Tangermünde (Kreisliga Altmark Ost), Borussia Genthin (Landesliga), Optik Rathenow (Kreisliga Westhavelland) sowie aus der eigenen Kreisklasse der TSV Brettin/Rossdorf und die TSG Parchen.

Es waren noch genau 8,1 Sekunden im Finale zwischen Lok Stendal und der SG Premnitz/Rathenow zu spielen, als Marvin Krause beim Stand von 1:2 den Ball auf den Kopf serviert bekam………

Die C-Jugend der SG Premnitz/Rathenow nahm, wie weitere 7 Mannschaften, an dem vom SV Lok Jerichow ausgerichtetem Turnier teil.

Gespielt wurde in 2 4ér Gruppen. In der Staffel B hatte es die SG mit Grün Weiß Brieselang (Tabellenführer Kreisliga Havelland-Mitte Brandenburg), Borussia Genthin (Landesliga) und der TSG Parchen(Kreisklasse) zu tun.

Im ersten Gruppenspiel traf man auf Brieselang, die prompt die frühe Führung erzielen konnten (3.) Aber Benjamin Martin und Martin Weber drehten innerhalb einer Minute die Partie (4.,5.) . Das es am Ende beim 2:1 Erfolg blieb, lag zum einen an den tollen Paraden von Ersatztorwart Tom Gojek , sowie am großzügigen Auslassen bester Chancen durch die SG.

Danach hieß der Gegner TSG Parchen, in der Kreisklasse beheimatet, der sein erstes Spiel gegen Borussia Genthin mit 5:1 verlor. Benjamin Martin erzielte mit einem lupenreinen Hattrick den beruhigenden 3:0 Vorsprung (2., 3., 3.), den Martin Weber (7.) und Benjamin Huxol (9., 10.) auf 6:0 ausbauen konnten. Erst als die Konzentration nachließ konnte Parchen den Ehrentreffer erzielen (11.)

Durch diesen Erfolg war die SG für das Halbfinale qualifiziert. Nun ging es im Spiel gegen Borussia Genthin– die auch 2 Spiele gewinnen, aber das schlechtere Torverhältnis hatten- um den Gruppensieg und der Möglichkeit, dem souverän Gruppensieger der Staffel A, Lok Stendal, erstmal aus dem Weg zu gehen.Gegen den Landesligisten aus Sachsen-Anhalt, führten 2 Toren von Marvin Krause (3., 4.) zum beruhigen Zwischenstand, der aber durch den Anschlusstreffer und der ersten 2-Minuten-Strafe von Benjamin Martin ein jähes Ende nahm. So drehte Genthin innerhalb dieser Strafzeit den Spielstand zu ihren Gunsten (3:2,10.Minute). Kaum war der Sünder wieder auf dem Feld, erzielte er prompt den erneuten Ausgleichstreffer (11.). Es sollte aber seine letzte Aktion in diesem Spiel sein, denn kurz danach erhielt er die zweite Strafzeit, so das seine Mannschaftskollegen die letzten 1 ½ Minuten in Unterzahl überstehen mussten. In diesen Minuten brannte aber kaum etwas mehr an, und wenn, war erneut Tom Gojek zur Stelle.

So ging die SG als Tabellenprimus in die Halbfinalpartien, wo man auf den Gastgeber Lok Jerichow traf.Trotz enormer Gegenwehr konnten sie nicht den ungefährdeten Sieg der SG verhindern. Max Reinefeldt eröffnete den Torreigen in der 5.Spielminute, den Benjamin Martin (6.) und erneut Max Reinefeldt (6.) fortsetzten. Martin Weber war es vorbehalten, den Endstand zu markieren (10.)

Somit stand die SG zum ersten Mal in dieser Hallenserie in einem Finale. Dort wartete mit Lok Stendal ein Verbandsligist, den man beim Turnier des BSC Rathenow im Halbfinale mit 1:5 unterlag. So gab Trainer Olaf Krause die Devise aus, erstmal tief in der eigenen Hälfte zu stehen und den Gegner nicht in Spiel kommen zu lassen. Diese Vorgaben setzten die jungen Kicker hervorragend um, gingen sogar nach einem schnellen Konter durch Benjamin Huxol in Führung (5.). Aber Stendal konnte 2 Unachtsamkeiten der SG Hintermannschaft eiskalt ausnutzen und ihrerseits die Führung übernehmen. Was dann folgte waren dramatische Schlusssekunden. Genau 8 Sekunden vor dem Ende erreichte Marvin Krause eine hohe Flanke, die er mit dem Kopf über die Torlinie drücken konnte. Beim Zurücklaufen verdrehte sich der Torschütze leider das Knie und wird wohl einige Zeit seiner Mannschaft fehlen.

Geschockt ging der Rest der Mannschaft in das Penalty-Schießen. Hier war der SG das Glück aber nicht mehr hold, so dass mit einem tollen 2.Platz das Turnier beendet wurde.

Das Trainergespann möchte der gesamten Mannschaft ein Lob aussprechen, denn selten sahen sie diese so konzentriert an die Sache herangehen und guten Fußball spielen. Tom Gojek wurde vom Veranstalter zum besten Torhüter, während Benjamin Martin zum zweitbesten Spieler gewählt wurde. Nur die zweimalige Herausstellung verhinderte, dass er zum besten Spieler ernannt wurde.

Somit ging die Ehrung verdienterweise an Nicolas Puske (Stendal), der zwar mit der kleinste Spieler des gesamten Turniers war, aber durch seine feine Technik und sogar mit einem Kopfballtor begeistern konnte.

Einen besonderen Dank geht an den Veranstalter, der die Turnierstunden kurzweilig werden ließ, und sich nach der Verletzung rührend um den Spieler kümmerte.

Es spielten: Tom Gojek, Benjamin Huxol(3 Tore), Felix Jonathan Lange, Marvin Krause(3), Miche´l Martin, Max Reinefeldt(2), Martin Weber(3), Benjamin Martin(6)

Die Spiele in Kurzform :

Grün Weiß Brieselang – SG Premnitz/Rathenow 1:2

1:0 (3.) 1:1 B.Martin (4.) 1:2 Weber (5.)

TSG Parchen- SG Premnitz/Rathenow 1:6

0:1,0:2,0:3B.Martin (2.,3.,3.) 0:4 Weber (7.) 0:5,0:6 Huxol (9.,10.) 1:6 (11.)

Borussia Genthin- SG Premnitz/Rathenow 3:3

0:1,0:2 Krause (3,4.) 1:2,2:2, 3:2 (5.,10.,10.) 3:3 B.Martin (11.)

Halbfinale Lok Jerichow- SG Premnitz/Rathenow 0:4

0:1 Reinefeldt (5.),0:2 B.Martin (6.) 0:3 Reinefeldt (6.) 0:4 Weber (
10.)

Finale Lok Stendal- SG Premnitz/Rathenow 2:2 3:1 n.P.

0:1 Huxol (5.) 1:1,2:1 (9.,11.) 2:2 Krause (12.)

Penalty-Schiessen

1:0, 1:0 M.Martin verschießt, 2:0, 2:1 Weber, 3:1

 

zurueck

 

 

>11:35

Sonntag, 03.01.2010 Vorrunde 1 (Staffel-ID: 710279)
001 Brandenburger SC Süd 05 Empor Brandenburg 09:00 *

  • Havellandhalle // Schopenhauerstraße 35 // 14712 Rathenow
002 (SG Ziesar / Tucheim) BSC Rathenow 09:14 n.an.
  • Havellandhalle // Schopenhauerstraße 35 // 14712 Rathenow
013 FC Stahl Brandenburg BSC Rathenow 09:30 2:2 *
  • Havellandhalle // Schopenhauerstraße 35 // 14712 Rathenow
010 Brandenburger SC Süd 05 (SG Ziesar / Tucheim) 09:42 n.an.
  • Havellandhalle // Schopenhauerstraße 35 // 14712 Rathenow
014 SV 71 Busendorf Brandenburger SC Süd 05 09:50 *

  • Havellandhalle // Schopenhauerstraße 35 // 14712 Rathenow
011 Empor Brandenburg FC Stahl Brandenburg 10:05 *

  • Havellandhalle // Schopenhauerstraße 35 // 14712 Rathenow
009 BSC Rathenow SV 71 Busendorf 10:20 3:3 *
  • Havellandhalle // Schopenhauerstra
    ße 35 // 14712 Rathenow
008 Brandenburger SC Süd 05 FC Stahl Brandenburg 10:40 *

  • Havellandhalle // Schopenhauerstraße 35 // 14712 Rathenow
012 SV 71 Busendorf (SG Ziesar / Tucheim) 10:52 n.an.
  • Havellandhalle // Schopenhauerstraße 35 // 14712 Rathenow
007 Empor Brandenburg BSC Rathenow 10:55 *

  • Havellandhalle // Schopenhauerstraße 35 // 14712 Rathenow
003 FC Stahl Brandenburg SV 71 Busendorf 11:15 *

  • Havellandhalle // Schopenhauerstraße 35 // 14712 Rathenow
004 BSC Rathenow Brandenburger SC Süd 05 11:20 *

  • Havellandhalle // Schopenhauerstraße 35 // 14712 Rathenow
015 Empor Brandenburg (SG Ziesar / Tucheim) 11:30 n.an.
  • Havellandhalle // Schopenhauerstraße 35 // 14712 Rathenow
006 (SG Ziesar / Tucheim) FC Stahl Brandenburg 11:34 n.an.
  • Havellandhalle // Schopenhauerstraße 35 // 14712 Rathenow
005 SV 71 Busendorf Empor Brandenburg *

  • Havellandhalle // Schopenhauerstraße 35 // 14712 Rathenow
001 FSV Brück 1922 Lok Brandenburg 13:50
  • Havellandhalle // Schopenhauerstraße 35 // 14712 Rathenow
002 Mögeliner SC 1913 SG Premnitz/ Rathenow 14:02
  • Havellandhalle // Schopenhauerstraße 35 // 14712 Rathenow
003 SG Treuenbr./Niemegk/Barden. SV Roskow 14:15
  • Havellandhalle // Schopenhauerstraße 35 // 14712 Rathenow
010 FSV Brück 1922 Mögeliner SC 1913 14:30
  • Havellandhalle // Schopenhauerstraße 35 // 14712 Rathenow
011 Lok Brandenburg SG Treuenbr./Niemegk/Barden. 14:45
  • Havellandhalle // Schopenhauerstraße 35 // 14712 Rathenow
009 SG Premnitz/ Rathenow SV Roskow 15:00
  • Havellandhalle // Schopenhauerstraße 35 // 14712 Rathenow
008 SG Treuenbr./Niemegk/Barden. FSV Brück 1922 15:10 0:0
  • Havellandhalle // Schopenhauerstraße 35 // 14712 Rathenow
007 Lok Brandenburg SG Premnitz/ Rathenow 15:20 3:3
  • Havellandhalle // Schopenhauerstraße 35 // 14712 Rathenow
012 SV Roskow Mögeliner SC 1913 15:35
  • Havellandhalle // Schopenhauerstraße 35 // 14712 Rathenow
004 FSV Brück 1922 SG Premnitz/ Rathenow 15:45
  • Havellandhalle // Schopenhauerstraße 35 // 14712 Rathenow
005 SV Roskow Lok Brandenburg 16:00
  • Havellandhalle // Schopenhauerstraße 35 // 14712 Rathenow
006 Mögeliner SC 1913 SG Treuenbr./Niemegk/Barden. 16:12 3:0
  • Havellandhalle // Schopenhauerstraße 35 // 14712 Rathenow
014 SV Roskow FSV Brück 1922 16:24 2:2
  • Havellandhalle // Schopenhauerstraße 35 // 14712 Rathenow
015 Lok Brandenburg Mögeliner SC 1913 16:36
  • Havellandhalle // Schopenhauerstraße 35 // 14712 Rathenow
013 SG Premnitz/ Rathenow SG Treuenbr./Niemegk/Barden. 16:50

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.