Buga Trophy 2011

Buga Trophy 2011

TSV erneut auf Platz 2 !

Wie im letzten Jahr belegte der TSV Chemie Premnitzbeim BUGA Cup in Havelberg den 2. Platz. Nach den Siegen über Optik Rathenow II (2:0) und dem FSV Havelberg (2:0) traf im Endspiel auf den SV Rhinow Großderschau nach einem 1:1 unterlag Premnitz im anschließenden Elfmeterschießen. Guido Block wurde erneut zum besten Spieler des Turniers gewählt.

 

FUSSBALL: Elfmeterkrimi im Finale

Der SV Rhinow/Großderschau gewinnt die 2. Auflage der Buga-Trophy für Herrenmannschaften

HAVELBERG – Bei der zweiten Runde der Buga-Trophy der Herrenmannschaften gab es am Ende in dem Sechserfeld mit dem SV Rhinow/Großderschau einen wahren Überraschungssieger.

„Wir wollten nur besser abschneiden als im Vorjahr. Da sind wir in Rathenow nur Letzter geworden und haben dabei nicht mal ein Tor zustande gebracht, glaube ich. Vom Turniersieg in Havelberg aber haben wir nie und nimmer zu träumen gewagt.“ Guido Wiesian, Trainer des SV Rhinow/Großderschau, gehörte nach dem Abpfiff der 2. Buga-Trophy-Auflage im Sportforum „Am Eichenwald“ zu denen, die sich vom Ausgang der Veranstaltung selbst mit am meisten überrascht zeigten. „Die heutige Leistung meiner Mannschaft zeigt, dass wir auf einem guten Weg sind, was die Vorbereitung auf die neue Punktspielsaison betrifft“, freute sich Guido Wiesian.

Das Finalspiel gegen den Landesligaaufsteiger TSV Chemie Premnitz hätte selbst Krimi-Altmeister Alfred Hitchcock nicht spannender in Szene setzen können. „Der Gegner spielte zwar drückend überlegen, aber erfolglos. Wir dagegen haben unsere einzige Chance in der Partie genutzt“, fasste Guido Wiesian das Geschehen in der regulären 30-minütigen Spielzeit auf Großfeld kurz zusammen. Björn Stuhlmacher hatte die höherklassigen Premnitzer in der 9. Minute zwar in Führung geschossen, doch Michael Haas schlug für die Elf aus Rhinow/Großderschau in der 21. Minute zurück. Somit mussten die beiden Finalisten den Sieger im Elfmeterschießen ermitteln. Dieses gestaltete sich schier unendlich lange, denn beide Seiten konnten mit nervenstarken, sicheren Schützen aufwarten. Bis die Spieler aus Rhinow/Großderschau ein großes Jubelknäuel auf dem Feld bilden konnten, mussten aus beiden Teams jeweils zwölf (!) Akteure den Weg zum Elfmeterpunkt beschreiten. Der Pechvogel auf Seiten der Premnitzer war in diesen Duellen Sebastian Kaiser, der beim zwölften Elfer an Torhüter Matthias Wille scheiterte. Nach ihm setzte dann Denny Köhler seinem Gegenüber Mario Rotter das Leder in die Maschen – der Sensationserfolg für den Außenseiter war perfekt. „Ein bisschen Glück gehört in einer solchen Entscheidung immer dazu, und das stand heute auf unserer Seite“, kommentierte ein glücklicher SV-Trainer Guido Wiesian.

Im Spiel um Platz drei hatte zuvor Landesligist BSC Rathenow – im Vorjahr erster Gewinner der Buga-Trophy – gegen den in der Kreisoberliga spielenden Gastgeber FSV Havelberg hochverdient mit 1:0 die Oberhand behalten. Torsten Meier war in der 24. Minute der Schütze des goldenen Tores. Weitere Gelegenheiten, um frühzeitiger alles klar zu machen, vergaben die BSC-Kicker.

„Insgesamt haben wir heute doch recht guten Fußball gesehen“, zog Turnierleiter Peter Rollenhagen vom FSV Havelberg ein kurzes Resümee. „Auch wenn die eigentlichen Favoriten, der FSV Optik Rathenow und der Brandenburger SC Süd 05 nur mit ihrer Reserve beziehungsweise mit der A-Jugend-Vertretung angereist sind. Aber das machte die Veranstaltung eigentlich nur noch offener und spannender, was am Ende auch der Überraschungssieg des SV Rhinow/Großderschau zeigte.“ Neben der Ehrung des Siegers und der Platzierten wurden am Ende des Turniers auch besonders auffällige Akteure geehrt. So als bester Torwart Nico Breuer vom Brandenburger SC Süd 05, als bester Spieler Guido Block vom TSV Chemie Premnitz und als bester Torschütze Michael Haas (SV Rhinow/Großderschau), der dreimal ins Schwarze traf.

2012 ist der diesjährige Sieger, SV Rhinow/Großderschau, Ausrichter des dritten Buga-Trophy-Turniers. Der Verein feiert im kommenden Jahr 90 Jahre Fußball in Rhinow. (Von Dieter Haase)


 

———————————————–

Buga Junior Trophy 2011

Die zentrale Veranstaltung findet am 25.06.2011 im Rathenower Optik-Park mit dem Turnier der D-Junioren statt, wozu bereits jetzt alle Interessierten herzlich eingeladen sind. Der Eintritt zu diesem Turnier und auch allen anderen Veranstaltungen im Rahmen der BUGA-Junior-Trophy ist frei. 

Die Termine 2011 (nach Altersklassen geordnet):
13.06.2011 / A-Junioren beim SV Blau-Weiß Wusterwitz 1886 (Titelverteidiger: FSV Havelberg 1911)
11.06.2011 / B-Ju
nioren beim BSC Rathenow 1994 (Titelverteidiger: Brandenburger SC Süd 05)
13.06.2011 / C-Junioren beim FSV Havelberg 1911 (Titelverteidiger: SV Blau-Weiß Wusterwitz 1886)
25.06.2011 / D-Junioren beim FSV Optik Rathenow (Titelverteidiger: Brandenburger SC Süd 05)
02.06.2011 / E-Junioren beim Brandenburger SC Süd 05 (Titelverteidiger: BSC Rathenow 94)
25.06.2011 / F-Junioren beim SV 1885 Rhinow/Großderschau (Titelverteidiger: BSC Rathenow 94)

VERANSTALTUNGSPLAKATE 2011 NACH TERMINEN

A-Junioren des FSV wiederholen in Wusterwitz in souveräner Manier ihren Vorjahreserfolg von Rathenow
Trophäe bleibt für ein weiteres Jahr in Havelberg
Von Dieter Haase

Die A-Junioren des FSV Havelberg brachten am Pfingstmontag das Kunststück fertig, den Buga-Junior-Trophy-Cup in ihrer Altersklasse zum zweiten Mal in Folge zu gewinnen. Beim Turnier in Wusterwitz blieb die Mannschaft von Marcel Bednarczyk und Christian Müller als einzige ohne Punktverlust.

Gleich in der ersten Partie – die Spielzeit auf Kleinfeld betrug jeweils 20 Minuten – verlangte ihnen der BSC Rathenow allerdings alles ab. Nach einer Unachtsamkeit in der Havelberger Hintermannschaft führte der Gegner bereits nach 90 Sekunden mit 1:0. Doch Steven Kleinat sorgte wenige Minuten später für den Ausgleich. Sekunden vorher gerade erst als Einwechsler aufs Feld gekommen, ließ er dem BSC-Torhüter mit einem satten Schuss keine Chance. Anschließend bot sich vor allem Benjamin Döring immer wieder die Gelegenheit zum 2:1, doch seine Zielgenauigkeit ließ (noch) zu wünschen übrig. Auf der anderen Seite machten es die Rathenower besser. Fast mit dem Pausenpfiff gingen sie erneut in Führung. Die Domstädter rannten damit zu Beginn des zweiten Abschnitts erneut einem Rückstand hinterher. Das mannschaftliche Engagement des FSV wurde jedoch belohnt: Benjamin Döring schmetterte von der Strafraumgrenze einen Freistoßball in die Maschen – 2:2. Kurz darauf vergaben der Schütze sowie Steffen Putze zwei weitere glasklare Gelegenheiten. Mit dem 3:2 von David Stamer und dem 4:2 von Steffen Putze machte das Team den Arbeitssieg gegen einen stets gefährlich bleibenden Gegner dann aber doch noch perfekt. 

Gegen den Gastgeber Blau-Weiß Wusterwitz klärten die Blauen aus der Domstadt etwas schneller die Fronten. Steffen Putze sorgte nach herrlichem Anspiel von Benjamin Döring für die Führung, und Döring selbst brachte seine Mannschaft dann mit einem Traumtor – einem Sonntagsschuss von der linken Angriffsseite aus gut 40 Metern – endgültig auf die Siegerstraße. Auch das Anschlusstor der Hausherren gleich nach Beginn der zweiten Spielhälfte konnte daran nichts ändern. Denn Steffen Putze stellte seine Torjägerqualitäten nun bestens unter Beweis, machte mit dem 3:1 und 4:1 alles klar. Der zweite Wusterwitzer Treffer stellte nur noch Ergebniskosmetik dar.

Im Abschlussspiel gegen den Brandenburger SC Süd 05 reichte den Havelbergern ein Remis zur Pokalverteidigung. Doch auf solches Taktieren wollten sie sich nicht einlassen, sondern ihre blütenweiße Weste behalten. Alle Segel wurden somit auch in dieser Partie auf Sturm gesetzt. Für das erste Achtungszeichen sorgte allerdings der BSC, doch Melvin Fenske im FSV-Tor schwang sich zu einer großen Parade auf. Wenig später liefen die Maschinen von Benjamin Döring und Steffen Putze dann wieder auf Hochtouren. Döring traf zum 1:0 ins Netz, Putze nach einem prima Anspiel von Kenny Jährling zum 2:0. Den Brandenburgern gelang es, auf 1:2 zu verkürzen, doch Steffen Putze hatte sein Pulver an diesem Tag noch nicht verschossen. In der letzten Minute schoss er sein Team mit dem Treffer zum 3:1 regelrecht in den siebten Himmel. Die Havelberger konnten jubeln – und den zum Turnier mitgebrachten Wanderpokal wieder mit nach Hause nehmen.

Alle Spiele: BSC Rathenow gegen FSV Havelberg 2:4, Brandenburger SC Süd 05 gegen SV Blau-Weiß Wusterwitz 3:0, FSV Havelberg gegen SV Blau-Weiß Wusterwitz 4:2, Brandenburger SC Süd 05 gegen BSC Rathenow 1:2, FSV Havelberg gegen Brandenburger SC Süd 05 3:1, BSC Rathenow gegen SV Blau-Weiß Wusterwitz 3:2.

Endstand: FSV Havelberg (9 Punkte, 11:5 Tore), BSC Rathenow (6 Punkte, 7:7 Tore), Brandenburger SC Süd 05 (3 Punkte, 5:5 Tore), SV Blau-Weiß Wusterwitz (0 Punkte, 4:10 Tore).

1.SG Wusterwitz 2.BSC Süd 05 3.FSV Havelberg 4.SG Premnitz/Rathenow 5.BSC Rathenow
Bilder bsc-rathenow.de
Bilder premnitz-archiv.de

Quelle : http://www.volksstimme.de/vsm/nachrichten/lokalausgaben/havelberg/?em_cnt=2039089

B-Junioren kehren vom Turnier in Rathenow mit Platz 3 zurück
FSV versäumt gegen die ,Großen‘ das Toreschießen
Von Dieter Haase


Die B-Junioren des FSV Havelberg haben von den Buga-Junior-Trophy-Turnieren dieses Jahres den ersten Pokal mit in die Domstadt gebracht. Am Sonnabend erreichten sie in Rathenow in einem Fünferfeld hinter Wusterwitz und Brandenburg Platz 3.

Havelberg/Rathenow. Die Karten waren schon vor dem Anpfiff klar verteilt. Denn nach der Papierform konnten weder der BSC Rathenow als Gastgeber noch die SG Premnitz/Rathenow und der FSV Havelberg den in der Brandenburg-Liga – höchste Spielklasse im Land Brandenburg – kickenden Aktiven vom BSC Süd 05 Brandenburg und von Blau-Weiß Wusterwitz das Wasser reichen. Und die Papierform sollte am Ende auch Recht behalten.

Allerdings hatten es gerade die Havelberger in der Hand, die Pläne der beiden hohen Favoriten zu durchkreuzen. Die beiden 0:1-Niederlagen gegen diese Gegner waren unglücklich und unnötig. Über weite Strecken bestimmte die Mannschaft von FSV-Trainer Matthias Döbbelin gegen Wusterwitz und Brandenburg sogar das Geschehen auf dem Platz. Sie konnte leider nur nicht Kapital daraus schlagen. Gegen Blau-Weiß Wusterwitz hatte es vor allem Toni Liebsch mit schön herausgespielten Torgelegenheiten – einmal scheiterte er völlig frei am gegnerischen Schlussmann – in der Hand, für eine Überraschung zu sorgen. Auch anderen Domstädtern fehlte die nötige Präzision beim Torschuss. Gegen Brandenburg boten sich vor allem Florian Sasse zwei dicke Gelegenheiten, die er jedoch ebenfalls nicht zu nutzen vermochte. Der BSC Süd 05 machte schließlich aus seiner einzigen Chance in der ersten Hälfte – gespielt wurde auf Kleinfeld zweimal je zehn Minuten – das Siegtor. Kurz vor dem Abpfiff verhinderte dann Melvin Fenske im Havelberger Gehäuse in großem Stil noch das 0:2.

Die beiden anderen Partien gegen die Rathenower Vertretungen konnten die Domstädter für sich entscheiden. Gegen die mit einem Mann weniger antretende SG Premnitz/Rathenow sorgte Marcel Lietzke für den verdienten Führungstreffer. Doch dann versäumten es Florian Sasse und Martin Keiper gegen einer tapfer dagegen haltenden Gegner, das Ergebnis weiter in die Höhe zu schrauben. Und so stand es plötzlich 1:1 – zu einem Zeitpunkt, als Premnitz/Rathenow gar mit zwei Spielern weniger auf dem Feld stand. Buchstäblich in letzter Minute hielt Niklas Kripke mit seinem Treffer zum 2:1 aber noch die Havelberger Farben hoch.

Etwas weniger Mühe hatte der FSV dann in seinem letzten Turnierspiel gegen den BSC Rathenow. Unter anderem auch deshalb, weil der Gastgeber, der zuvor schon dreimal verlor, nur wenig Gegenwehr leistete. Florian Sasse, Alexander Deutschmann und Martin Keiper sorgten so für ein klares 3:0 – und für Platz 3 am Ende.

Alle Spiele: BSC Rathenow – Süd 05 Brandenburg 0:1, SG Premnitz/Rathenow – FSV Havelberg 1:2, Blau-Weiß Wusterwitz – BSC Rathenow 5:1, Süd 05 Brandenburg – SG Premnitz/Rathenow 4:0, FSV Havelberg – Blau-Weiß Wusterwitz 0:1, BSC Rathenow – SG Premnitz/Rathenow 1:3, Süd 05 Brandenburg – FSV Havelberg 1:0, SG Premnitz/Rathenow – Blau-Weiß Wusterwitz 1:4, FSV Havelberg – BSC Rathenow 3:0, Blau-Weiß Wusterwitz – Süd 05 Brandenburg 2:0.

Der FSV Havelberg spielte mit: Melvin Fenske; Daniel Neumann; Marcel Lietzke, Alexander Deutschmann, Levi Taborowski, Dominik Kern, Toni Liebsch, Martin Keiper, Niklas Kripke, Florian Kroll, Florian Sasse.

 
1.Verden 2.BSC Süd 05 Brandenburg I 5.SG Wusterwitz
Quelle : http://www.bsc-sued-05-fussball.de/

Buga-Cup geht nach Brandenburg!

Beim dies jährigen Buga-Cup der C-Junioren traten folgende Mannschaften an:

SV Blau-Weiß Wusterwitz, FSV Havelberg, FC Verden 04, Brandenburg SC Süd 05, BSC Rathenow

Im ersten Spiel musste unsere Truppe gegen den FC Verden 04 ran. Es war ein hart aber fair umkämpftes Spiel, das wir mit 0:1 verloren haben. In der 8. Minute konnte Verden das Siegtor machen. Unsere Jungs waren aber gegen die sehr stark spielende Truppe von Verden keineswegs Chancen los. Mehrere Großchancen wurden liegen gelassen und somit auch der Sieg.  Das zweite Spiel bestritten wir gegen den BSC Rathenow. Ein schnelles und schönes Spiel, wo wir keinen Zweifel aufkommen ließen wer als Sieger vom Platz geht. In der 6. Minute machte Karaterzi durch ein Solo übers halbe Feld das 1:0. 4 Minuten später traf Köster zum 2:0, was der Mannschaft deutlich mehr Sicherheit gab. In der 18. Minute war es dann Glody der den Sieg entgültig sicherte. Ein sehr schöner Treffer. Den Ball mit Rechts in der Luft angenommen und noch beim Flug mit links abgezogen. Den Schlusspunkt setzte dann wieder Köster, der in der 20. Minute sein 2 Treffer und somit den Endstand zum 4:0 markierte. Im dritten Spiel war der Gastgeber FSV Havelberg dran. Ein Spiel das spannender nicht sein konnte. Chancen auf beiden Seiten wurden im Minutentakt vergeben. Somit entwickelte sich ein echter Krimi. In der 17. Minute erzielte dann Reckmann das 1:0 für Süd nach gutem Pass von Rechts. Doch damit war der Sieg immer noch nicht klar. Unserer Hintermannschaft wurde jetzt alles abverlangt um die knappe Führung noch die letzten Minuten über die Runden zu bringen. Mit Erfolg, auch dieses Spiel ging an Brandenburg. Somit warteten im letzten Spiel unsere Freunde von Wusterwitz. Auch dieses Spiel musste gewonnen werden wenn wir unsere Chance auf ein gutes Abschneiden beim Turnier sichern wollten. In der 1. Minute traf gleich Köster zum 1:0. Diese frühe Führung veranlasste unsere Truppe zu denken es geht auch ohne Einsatz. Dabei machte uns Wusterwitz aber ein Strich durch die Rechnung. Wir waren nur noch am verteidigen und hatten kaum noch Chancen nach vorn. Wusterwitz kam dermaßen auf das der Ausgleich nur gerecht gewesen wäre. Jedoch konnte unsere Mannschaft immer in letzter Sekunde klären und spätestens beim Torwart Sternbeck war dann Schluss. Sternbeck hatte ein Super Tag und hat so einige Chancen verhindert die man schon drin gesehen hat. In der 17. Minute war es dann erneut Köster der den Ball ins Netz drückte. 2:0 die Entscheidung. Der vierte Treffer für Köster im Turnier. Am Ende wurden wir zweiter in diesem Turnier und wurden nur von Verden knapp geschlagen.Auch den besten Torschützen konnten wir mit Johannes Köster stellen, was das ganze Turnier für uns abrundet. Herzlichen Glückwunsch Jojo. Verden wurde verdient Turniersieger da sie alle Spiele gewonnen hatten. Der Buga-Pokal geht trotzdem nach Brandenburg weil wir die beste Platzierung der BUGA-Teams inne hatten. Herzlichen Glückwunsch Jungs, das war ein schöner Saisonabschluss.

Für Süd haben gespielt: Sternbeck, Schnüber, Kofke, Karaterzi, Fourmont, Köster, Ndualu, Reckmann, Charlet


 

Quelle : http://www.suedjunioren.de/index.php?option=com_content&view=article&id=142:buga-junior-trophy-wurde-verdient-gewonnen&catid=34:spielberichte&Itemid=57

BUGA Junior Trophy 2015 der E – Junioren am 02.06.2011 wurde durch unser Team gewonnen

Unser Team der 1. E – Junioren hat sich bei der zweiten Ausgabe der BUGA Junior Trophy nach einem 2. Platz im vergangenen Jahr bei der SG Rhinow / Großderschau, in diesem Jahr ohne Niederlage und bei nur einem Unentschieden den Pokalsieg  gesichert. Im zweiten Spiel des Turniers trafen wir auf den FSV Havelberg 1911, die mit einem sehr jungen Kader und leider ohne Wechselspieler angereist waren. Dieses Team wurde mit 3 : 1 besiegt. Unser zweiter Gegner war der Landesligist vom BSC Rathenow 1994. Nach einem guten Spiel beider Mannschaften konnten wir mit einem 1 : 0 Sieg vom Platz gehen. Jetzt hatten wir leider 5 Spiele Pause und trafen dann auf die sehr spielstarke Mannschaft vom FC Deetz. Hier gingen wir zweimal in Führung, doch der FC Deetz konnte auch zweimal ausgleichen und wir trennten uns Leistungsgerecht 2 : 2. Dann war unsere noch junge zweite Mannschaft unser Gegner. Hier nahmen unsere Jungs den Gegner zu Beginn nicht richtig ernst und so vergingen die ersten Minuten ohne Tor, aber dann erzielte unsere Mannschaft noch drei schöne Treffer und ging als 3 : 0 Sieger vom Platz. Im letzten Spiel trafen wir auch auf einen spielstarken Gegner den SV Blau – Weiß Wusterwitz, der nach einem kampfbetonten Spiel mit 1 : 0 besiegt wurde. Jetzt stand bei diesem sonnigen Himmelfahrtstag der Turniersieg für unsere Mannschaft  fest. Glückwunsch an das gesamte Team, es war eine geschlossene Mannschaftsleistung.

Es spielten bei diesem Turnier: Niclas Justin Maltzahn, Maximilian Hoffmann, Paul Wolf (2), Nguyen Hoang Quy (2), Nicholas Engel, Lukas Pieper (5), Melina Friedrich, Marvin Preusker, Florian Liske, Cedric Hoffmann, Oliver Nicoley

I. Teilnehmende Mannschaften


BSC Rathenow 1994

FC Deetz

BSC Süd 05  I

BSC Süd 05 II 

FSV Havelberg 1911

SV Blau – Weiss Wusterwitz


II Spielplan 1 x 15 Minuten mit 2 Minuten – Wechselpause

10:00 Uhr   BSC Rathenow  1994 –  SV Blau – Weiss Wusterwitz 7 : 0

10:17 Uhr   BSC Süd 05  I –  FSV Havelberg  1911  3 : 1

10:34 Uhr   BSC Süd 05  II  –  FC Deetz 0 : 7

10:51 Uhr   BSC Rathenow 1994  –  BSC  Süd 05  I 0 : 1

11:08 Uhr   SV Blau – Weiss Wusterwitz –  BSC Süd 05  II   2 : 0

11:25 Uhr   FSV Havelberg 1911  –  FC  Deetz   0 : 6

11:42 Uhr   BSC Süd 05 II  –  BSC Rathenow 1994 0 : 5

11:59 Uhr   SV Blau – Weiss Wusterwitz –  FSV Havelberg 1911   5 : 0

12:16 Uhr   FC Deetz  –  BSC Süd 05 I   2 : 2

12:33 Uhr   BSC Rathenow 1994 –  FSV Havelberg 1911  9 : 0

12:50 Uhr   FC Deetz –  SV Blau – Weiss Wusterwitz   3 : 2

13:07 Uhr   BSC Süd 05 I –  BSC Süd 05  II   3 : 0

13:24 Uhr   FC Deetz –  BSC Rathenow 1994   3 : 2

13:41 Uhr   SV Blau – Weiss Wusterwitz  –  BSC  Süd 05 0 : 1

13:58 Uhr   FSV Havelberg 1911 –  BSC Süd 05  II   4 : 0

III Abschlusstabelle

1. Platz BSC Süd 05 I                        13 Punkte   10 : 3 Tore

2. Platz FC Deetz                               11 Punkte   19 : 5 Tore

3. Platz BSC Rathenow 1994              9 Punkte   23 : 4 Tore

4. Platz SV Blau – Eiss Wusterwitz     7 Punkte     8 : 9 Tore

5. Platz FSV Havelberg 1911              3 Punkte     5 : 23 Tore

6. Platz BSC Süd 05 II                         0 Punkte     0 : 21 Tore

 

Quelle : http://www.volksstimme.de/vsm/nachrichten/lokalausgaben/havelberg/?em_cnt=2036397

Havelberg. Herrentag, „Herr“-liches Wetter und sieben kleine, wild entschlossene Havelberger FSV-Kerle, die zum ersten Buga-Junior-Trophy-Pokalturnier dieses Jahres ins Stadion des BSC Süd 05 fahren. Sie hoffen darauf, dass mit einem Akteur weniger und mit vier F-Jugendspielern dieses E-Jugend-Turnier schadlos überstanden werden kann. Denn Max Baeckler am Vorabend und Max Schulenburg (während der Fahrt) erkrankten und konnten somit den Domstädtern nicht helfen.Gleich im ersten Spiel bekamen es die Havelberger mit dem späteren Turniersieger BSC Süd 05 zu tun und schlugen sich nach einem tollen Tor, einem Weitschuss von Yannick Bäther, achtbar. Eine große sportliche Geste war es auch, dass der Trainer der Brandenburger seinen siebten Feldspieler nicht einsetzte, um den Havelbergern nicht noch mehr Ungleichgewicht zuzumuten, da die Brandenburger obendrein auch noch in der Landesliga kicken.

Wie im weiteren Turnierverlauf zeigte sich schon hier, dass es für den tapferen und klasse haltenden Paul Jose, die beiden gut mithaltenden E-Jugendlichen Jonas Debold und Toni Bertram sowie für die dank der sehr guten Trainingsarbeit des Gespanns Hagen Walther und Andreas Schulz mitwirkenden F-Junioren Max Boldt, Niclas Neumann, Florian-Michael Wier sowie den schon auf E-Jugend-Niveau agierenden Yannick Bäther ein hartes, aber nicht unmögliches Unterfangen sein wird, im Turnier nicht den letzten Platz zu belegen.Im letzten Spiel ging es dann nach einer Serie von drei Niederlagen gegen höherklassige Vereine gegen die 2. Vertretung des BSC Süd 05 um den 5.Platz. Paul Jose zeigte wieder sein ganzes Können und der in die Abwehr beorderte Toni Bertram, der sich derzeit mit Wachstumsschmerzen herumschlägt und so nicht die von ihm gewohnte Spritzigkeit abrufen kann, sollte das Spiel nach vorn über Jonas Debold oder Max Boldt tragen und diese dann wiederum den schnellen Yannick Bäther in Torschussnähe bringen. Das gelang den Jungen ganz ausgezeichnet, so dass sie nach Toren von Bäther und Debold mit 4:0 klar gewannen. Jonas Debolds Tor kam nach tollen Doppelpässen mit Yannick und Max zustande. Abgesichert wurde der Erfolg durch die in der Abwehr aufopferungsvoll kämpfenden Florian Wier und Niclas Neumann, der am Ende des Turniers sogar noch bei 30 Grad im Schatten mit Max Boldt um die Wette rennen wollte, was Oma Neumann und der Ersatz-Trainer aber verhindern konnten.

Am Ende dieses von den Organisatoren außergewöhnlich gut vorbereiteten Turniers wartete dann noch eine Überraschung auf die Havelberger, denn Jonas Debold war ins Finale des Torwand-Wettbewerbs gekommen und musste nun noch einmal sechs Bälle auf die Torwand schießen. Mit sagenhaften drei Treffern sicherte er sich den Sonderpokal und machte die Havelberger noch richtig stolz.Natürlich gab es für die kranken Spieler auch eine Medaille, die noch am Abend überreicht wurde und hoffentlich ein kleines Trostpflaster war.Alles in allem gebührt, wie schon in der ganzen Saison, den Eltern und Großeltern ein besonderer Dank, die, ohne auf die Zeit zu achten und ohne Benzin und Kuchen in Rechnung zu stellen, dem FSV in seinem 100. Jahr eine große Hilfe waren. Danke auch an David Koch, der dem Interimsbetreuer Hartmut Wildermuth gute Tipps gab – durch seine sehr gute Kenntnis der Spielstärken der einzelnen Akteure.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.