Fußball Premnitz-Stahl Brandenburg 1983/1984

BSG Chemie Premnitz-BSG Stahl Brandenburg 0:4

 

Aufstellung:

 

Michael Ginzel

Lutz Buczilowski

Werner Groß

Heino Rügen

Wolfgang Rahn

Thomas Böhm

Frank Rockel

Ullrich Janeck

Jörg Koch

Bernd Rosenberg

Goldmann

 

Zuschauer: 2400

 

Schiedsrichter: Patzker(Schwerin)

 

Tore:  0:1 Siegfried Malyska 48.min, 0:2 Holger Döbbel 52.min, 0:3 Holger Döbbel 60.min, 0:4 Winfried Kräuter 77.min

 

 

Als Stahl anzog

„Wir hoffen, unsere maximale Leistungsstarke heute unter Beweis stellen zu können“, diese Erwartung äußerte Chemie-Übungsleiter Wolfgang Hahn vor Beginn der Partie, zu der 2400 Zuschauer gekommen waren. Es hatte auch den Anschein, als sollte diese Aussage aufgehen.

Bis zur Halbzeit gingen die Brandenburger kein hohes Tempo, das kam den Premnitzern entgegen. Beide Abwehrreihen beherrschten zwar die Angreifer doch boten sich für die Gäste (Döbbel 24., 26. und Jeske 37. sowie Ringk 39.) bereits einige Tormöglichkeiten. Dem, gegenüber konnte der Gastgeber während der ersten Halbzeit nur auf eine Chance durch Goldmann verweisen. „Bei der Spielweise in den ersten 45 Minuten hätten wir durchaus einen Punkt in Premnitz lassen müssen kommentierte Brandenburgs Übungsleiter Heinz Werner.

Grenzen zu halten. Erneut Döbbel in der 60. und Kräuter in der 77. stellten den klaren Brandenburger Erfolg sicher, der, gemessen an den Spielanteilen, durchaus in Ordnung ging.  Mit der Auswechslung Fliegeis gegen Schoknecht zu Beginn des zweiten Abschnitts bekam das Brandenburger Spiel mehr Farbe, das Tempo wurde erhöht, und sofort boten sich weitere Tormöglichkeiten. So fiel die Entscheidung innerhalb von 4 Minuten, als Malyska und Döbbel in der 48. und 52. Minute Abwehrfehler der Gastgeber nutzten. Premnitz verlor nun den Spielfaden, war aber bemüht, die Niederlage in  Grenzen zu halten. Erneut Döbbel in der 60. und Kräuter in der 77.stellten den klaren Brandenburger Erfolg sicher,der,gemessen an den Spielanteile,durchaus in Ordnung ging. Lediglich Rockel hatte für Chemie die Möglichkeit ,den Ehrentreffer zu erzielen,doch wurde diese Chance in der 65.Minute vergeben.Wolfgang Rahn und Heinz Werner waren sich darin einig ,daß Brandenburg verdient gewann.Stahl bot zumindest in den zweiten 45 Minuten eine sehenswerte Partie.Premnitz dagegen fand nicht die Mittel und gatte auch nicht die Idee,um dem Spitzenreiter an diesem Tage ein Bein zu stellen.

Stahl Brandenburg: Gebhardt, Märzke, Ringk, Kräuter, Kraschina, Schulz,Heine, Malyska, Jeske, Fliegel (ab 46.Schoknecht), Döbbel.

     VK ULLRICH HAHN

-> Bilder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.